Panorama Deutschland Nachrichten

hacker_pixabay_08012018

Datendiebstahl: Ermittler nehmen Tatverdächtigen fest

Wiesbaden | Nach dem Daten-Leak, bei dem persönliche Daten von mehreren Politikern und Prominenten im Internet veröffentlicht worden sind, ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden.

Ein 20-jähriger Mann aus Mittelhessen sei nach einer Wohnungsdurchsuchung am Sonntag vorläufig festgenommen worden, teilte das Bundeskriminalamt (BKA) am Dienstag mit.

Datendiebstahl: Täter agierte allein

Der am Sonntag festgenommene 20-jährige Tatverdächtige im Fall des Datendiebstahls, bei dem persönliche Daten von mehreren Politikern und Prominenten im Internet veröffentlicht worden waren, ist offenbar ein Einzeltäter. Im Rahmen der Vernehmung habe der Beschuldigte angegeben, dass er "allein agiert hat", sagte der Oberstaatsanwalt Georg Unbefugt am Dienstag in Wiesbaden. Die bisherigen Ermittlungen hätten noch "keine Hinweise auf eine Beteiligung von Dritten" ergeben.

Zu den Motiven hätte der Beschuldigte angegeben, dass er sich über "Äußerungen der Geschädigten geärgert" habe, so der Oberstaatsanwalt weiter. "Der 20-jährige deutsche Staatsangehörige steht im Verdacht, personenbezogene Daten von Politikern, Journalisten und von Personen des öffentlichen Lebens ausgespäht zu haben. Die erlangten personenbezogenen Daten (insbesondere Telefonnummern, Anschriften, Kreditkartendaten, Bildaufnahmen und Kommunikation) soll der Beschuldigte im Dezember 2018 unter Nutzung von Twitter-Accounts veröffentlicht haben", sagte der Oberstaatsanwalt.

Die Ermittlungen seien "seit dem 4. Januar "mit "Hochdruck geführt" worden. Auf Twitter soll er die Account-Namen "God" und "Orbit" benutzt haben. Er soll auch gekaperte Twitter-Accounts benutzt haben, so der Oberstaatsanwalt.

Er sei am Dienstag vom leitenden Oberstaatsanwalt und von Beamten des Bundeskriminalamtes (BKA) zum Tatvorwurf "umfassend vernommen" worden. "Er hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe umfassend eingeräumt und ist geständig. Er hat über eigene Straftaten hinaus auch Aufklärungshilfe geleistet", so der Oberstaatsanwalt weiter.

"Mangels Haftgründen" sei der Beschuldigte am Dienstagabend auf "freien Fuß gesetzt" worden und die "vorläufige Festnahme in seinem Fall aufgehoben" worden.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

feuerwehr_symbolbild_19012019

Lübeck | Im mecklenburg-vorpommerischen Dassow bei Lübeck sind am Samstagmorgen eine 35-jährige Frau und ein Kleinkind bei einem Wohnhausbrand ums Leben gekommen. Um kurz vor 06:00 Uhr wurde die Rettungsleitstelle der Feuerwehr über ein Feuer in der Doppelhaushälfte informiert, teilte die Polizei am Samstagnachmittag mit. Ein 39-jähriger Bewohner konnte mit schweren Verletzungen aus dem Gebäude gerettet werden.

Offenbach | Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat vor extrem starkem Schneefall mit Schneeverwehungen in den Alpen und vor starken Schneeverwehungen im Erzgebirge und im Bayerischen Wald gewarnt. Betroffen seien Teile der Bundesländer Bayern und Sachsen, teilte der DWD am Samstag mit. Es bestehe die Gefahr, dass Bäume unter der Schneelast zusammenbrechen könnten.

Berlin | Die Medienexpertin der Grünen-Bundestagsfraktion, Tabea Rößner, hat sich angesichts der Debatte über einen höheren Rundfunkbeitrag für eine umfassende Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ausgesprochen. "Daher schlage ich die Einsetzung einer unabhängigen Expertenkommission vor, die der Länder-Rundfunkkommission auf Basis einer breiten gesellschaftlichen Diskussion Vorschläge für die zeitgemäße Fortentwicklung des Auftrags der Rundfunkanstalten unterbreiten soll", schreibt Rößner in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". Sachverständige könnten am ehesten die Fragen beantworten, "welche Leistung der öffentlich-rechtliche Rundfunk in einer durch Desinformation, Missbrauch und Manipulation gefährdeten digitalen Welt erbringen muss und welche Altangebote nicht mehr zeitgemäß und verzichtbar sind."

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >