Panorama Deutschland Nachrichten

Deutsche Terroropfer und Hinterbliebene wollen sich organisieren

Berlin | Die Sprecherin der Opfer und Hinterbliebenen des Terroranschlags vom Berliner Breitscheidplatz, Astrid Passin, will eine Interessenvertretung für alle deutschen Terroropfer gründen. "Ich werde im nächsten Jahr eine Organisation gründen für deutsche Terroropfer im In- und Ausland", sagte Passin dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). "Mein erstes Ziel ist, einen nationalen Gedenktag für alle Terroropfer einzuführen. So etwas gibt es bisher nicht. Alle Betroffenen haben das Recht zu trauern." Bisher liege der Fokus "oft auf dem Breitscheidplatz", sagte Passin.

Sie könne sich allerdings "vorstellen, dass sich da einige benachteiligt fühlen". Dem wolle sie abhelfen. "Dabei geht es auch um die Menschen, die es in Zukunft treffen wird."

Die Berlinerin, die bei dem Anschlag ihren Vater verlor, bezifferte die Zahl der vom Anschlag am Breitscheidplatz Betroffenen auf 80 bis 100 Menschen. Dabei seien aber schon 2018 Deutsche, die von Terroranschlägen im Ausland betroffen gewesen seien, mit zum Gedenktag am 19. Dezember gekommen. "Sie haben keine Möglichkeit, in dem Land, in dem sie jemanden verloren haben, eine Art Würdigung zu erfahren. Sie stehen uns zur Seite und fühlen sich selbst wiederum bei uns aufgehoben. Diese Menschen spielen sonst keine Rolle mehr. Auch das muss sich ändern." Passin beklagte zudem, dass die Versorgung der Opfer und Hinterbliebenen immer noch ungenügend sei. Bei Opfern, die erwerbsunfähig geworden seien, gebe es deshalb auch Existenzängste. "Manche Betroffene wissen nicht mehr, wie sie weiterleben sollen, und rutschen in das Hartz-IV-Niveau. Unverschuldet", so die Sprecherin. Andere würden sich nur noch mit Tabletten aufrechthalten. "Denen muss geholfen und ein würdiges Leben ermöglicht werden - ohne finanzielle Nöte." Die Reform der Opferrente komme jedoch erst 2024 zum Tragen. Bis dahin klaffe eine viel zu große Lücke, in der noch das alte Gesetz gelte, so Passin weiter. "Ersthelfer fallen komplett durch das Raster und werden kaum berücksichtigt. Denen müsste man einen roten Teppich ausrollen!" Die Sprecherin warnte, man sollte "sich nicht wundern, wenn Beteiligte, die ständig mit ihrem Trauma konfrontiert sind, irgendwann an einen Punkt kommen, an dem sie nicht mehr leben wollen. Das wäre fatal." Angesichts immer neu auftauchender und bis dahin unbekannter Informationen über Hintergründe des Anschlags hätten Betroffene schließlich "das Gefühl, dass uns nicht die Wahrheit gesagt wird", sagte Passin den Zeitungen mit Blick auf die Sicherheitsbehörden und nannte den Bundesnachrichtendienst sowie das Bundesamt für Verfassungsschutz. "Teilweise müssen Abgeordnete ja sogar vor dem Bundesverfassungsgericht klagen, um an Akten, Bild- oder Videomaterial zu kommen. Das darf nicht sein und vermittelt das Bild einer Blockade und Hinhaltetaktik. Unser Vertrauen ist verspielt worden", so die Sprecherin. Der Tunesier Anis Amri hatte am 19. Dezember 2016 einen polnischen Lkw gekapert und damit den Anschlag auf dem Breitscheidplatz verübt. Dabei gab es zwölf Tote und Dutzende Schwerverletzte.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

Halle (Saale) | Der Attentäter von Halle (Saale) ist im Gefängnis über eine Mauer geklettert uns hat sich offenbar minutenlang ohne Aufsicht frei in der JVA bewegt. Der Vorfall ereignete sich bereits am Samstag in der Justizvollzugsanstalt Halle, dem sogenannten "Roten Ochsen", teilte das Justizministerium Sachsen-Anhalt am Mittwoch mit. Stephan B. habe gegen 13:50 Uhr den Zaun eines Freistundenhofes innerhalb der JVA überklettert und sich etwa fünf Minuten unbeaufsichtigt im Innenbereich der Anstalt bewegt, bevor er wieder von Bediensteten in Gewahrsam genommen wurde.

Leipziger EU-China-Treffen abgesagt

Berlin | Das ursprünglich für den 14. September 2020 geplante EU-China Treffen in Leipzig ist wegen der Coronakrise abgesagt.

tegel_pix

Flughafen Tegel bleibt doch geöffnet

Berlin | Der Flughafen Tegel wird Mitte Juni doch nicht vorübergehend geschlossen. Das kündigte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Mittwoch an. Zur Begründung hieß es, dass es ein höheres Maß an Reisefreiheit gebe und man deshalb steigende Passagierzahlen erwarte.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >