Panorama Deutschland Nachrichten

Dutzende deutsche Neonazis huldigen der Wehrmacht in Ungarn

Budapest | Nach Angaben des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) werden an diesem Wochenende erneut Dutzende Neonazis aus Deutschland nach Ungarn reisen und mit einem "Gedenkmarsch" der Wehrmacht huldigen. Der "Tag der Ehre" und der Marsch "Ausbruch60" sei eine "feste Veranstaltung für deutsche Rechtsextremisten", sagte eine Sprecherin des Bundesamtes den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). In den vergangenen Jahren nahmen nach Angaben des BfV jeweils rund 50 bekannte Neonazis an dem Treffen teil.

Die als Sportwettbewerb getarnte Veranstaltung diene der Szene dazu, die Kontakte zu anderen Rechtsextremisten zu pflegen und zu intensivieren, so der Verfassungsschutz. Mit einem "Gedenkmarsch" wollen Hunderte Menschen vor allem aus Ungarn, aber auch aus dem europäischen Ausland an diesem Wochenende an die "Schlacht von Budapest" erinnern. Im Winter 1944/1945 hatte die sowjetische Armee Budapest belagert.

Mitte Februar 1945 beschloss ein SS-General der Wehrmacht einen Ausbruchsversuch mit rund 40.000 deutschen und ungarischen Truppen. Nur 700 sollen überlebt haben. Seit 1997 gibt es die Gedenkveranstaltung.

Laut Verfassungsschutz wird das Treffen von Neonazis organisiert, unter den Teilnehmern des Marsches seien in der Mehrzahl jedoch keine Rechtsextremisten. Mehr als 2.000 Menschen hatten in den vergangenen Jahren an der Veranstaltung teilgenommen, die meisten von ihnen kommen aus Ungarn. In diesem Jahr haben die ungarischen Behörden einen Teil der Gedenkveranstaltungen verboten.

Der sogenannte "Ausbruch60"-Marsch über bis zu 60 Kilometer soll aber stattfinden. Linke Bündnisse haben im Internet zu Gegendemonstrationen aufgerufen.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

Lottozahlen vom Mittwoch (24.04.2019)

Saarbrücken | In der Mittwochs-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 1, 9, 11, 44, 47, 49, die Superzahl ist die 1. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 2292411. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 763682 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr.

pol_572013d

Aschaffenburg | Im bayerischen Erlenbach am Main nahe Aschaffenburg ist ein Stier am Dienstagmittag vom Gelände eines Schlachthofes geflüchtet. Nachdem ein Metzger die Polizei verständigte, nahmen mehrere Streifenbesatzungen die Verfolgung des Tieres auf und jagten es durch die Stadt, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Nachdem er eingekreist worden war, verhielt sich der Stier aggressiv.

Hamburg | Die Zahl der Untersuchungsgefangenen in Deutschland ist von 2014 bis 2018 um 25 Prozent gestiegen. Nahezu verdoppelt hat sie sich dabei in den Stadtstaaten Hamburg und Bremen, so Berechnungen des NDR auf Grundlage von Daten des Statistischen Bundesamtes. Die Zunahme ist bemerkenswert, weil die Zahl der Straftaten, Tatverdächtigen, Verurteilten und Haftstrafen in den vergangenen Jahren gesunken ist.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Deutschland Nachrichten

Lottozahlen vom Mittwoch (24.04.2019)

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >