Panorama Deutschland Nachrichten

roncalli_zug_13122018web

Der Sonderzug bringt den Roncalli Circus von Linz nach Osnabrück. Am gestrigen Mittwoch gab es bei Fulda jedoch einen Zwischenfall.

Einbruch und Diebstahl verzögert Fahrt des Roncalli-Sonderzuges nach Osnabrück

Köln | Der Circus Roncalli sollte eigentlich eine Reise von Linz in Österreich nach Osnabrück unternehmen. Doch am gestrigen Mittwochabend musste die Bundespolizei in Fulda zu mindestens einem Einsatz ausrücken. Was dann geschah, stellen Roncalli und Bundespolizei in Teilen unterschiedlich dar. Erst am heutigen Donnerstagmorgen konnte sich der Sonderzug wieder in Bewegung setzen. Am frühen Abend soll die wertvolle Fracht in Osnabrück eintreffen.

Mit rund 1.200 Tonnen Ladegewicht auf 50 Bahnloren war der rund 700 Meter lange Sonderzug von der Alpenrepublik auf dem Weg nach Osnabrück in Niedersachsen. Gegen 16 Uhr traf der Zug tatsächlich in Fulda ein, wo er mehrere Stunden planmäßig halten sollte. Kurz nach 20 Uhr soll es dann zu einem Einbruchsdelikt im Führerhaus des Zuges gekommen sein. Das bestätigte auch ein Sprecher der zuständigen Bundespolizei in Kassel. Neben dem Diebstahl eines Laptops bestätigte ein Sprecher auch Verwüstungen in dem Führerhaus. Für die Beamten vor Ort war der Einsatz schnell beendet, nichts deutete zu diesem Zeitpunkt auf defekte Bremsen hin.

Die Aussagen von Bundespolizei und Roncalli sind nicht deckungsgleich

Als der Zugführer gegen 22 Uhr den Zug wieder in Bewegung setzen wollte, konnte die Bremsanlage nicht genügend Luft aufbauen. Nachfolgende Ermittlungen ergaben, dass sich auf den Schienen Eisenklötze befunden haben sollen. Außerdem sollen an gleich zwei Bahnloren die Bremsanlagen professionell entfernt worden sein, wie der Circusbetreiber in seiner Pressemitteilung berichtete. Die Bundespolizei soll daraufhin wegen einer drohenden Entgleisung den Zug stillgelegt haben, was die Pressestelle in Kassel gegenüber der Redaktion Report-k.de aber nicht bestätigte.

Die erste Nachricht des Zugführers an die Verantwortlichen von Roncalli soll erst gegen 23:30 Uhr versendet worden sein. Darin war die Rede von Manipulationen an der Bremsleitung sowie von der Stilllegung des Zuges durch die Bundespolizei, wie Roncalli-Logistikchef Patrick Philadelphia erläuterte.

Sonderzug rollt wieder

Nachdem das Bremssystem repariert werden konnte, musste der Zugführer in den heutigen Morgenstunden noch auf die Freigabe durch die Deutsche Bahn warten. Die wurde zwischen 9:30 und 10 Uhr erteilt, was wiederum von beiden Seiten – Roncalli und Bundespolizei - bestätigt wurde. Der Sonderzug soll nun zwischen 18 und 19 Uhr in Osnabrück eintreffen, erwarten die Verantwortlichen des Circusbetreibers.

Auf dem Sonderzug befinden sich unter anderem auch die historischen Circuswagen, der älteste von 1880. Der Circus Roncalli wird ab dem 21. Dezember dieses Jahres bis zum 6. Januar 2019 als Weihnachtsattraktion in der niedersächsischen Großstadt gastieren. Für Logistik-Chef Philadelphia ist der Zeitplan für den Aufbau trotz der nächtlichen Aufregung nicht in Gefahr. „Da haben wir eine Nachtschicht vor uns“, kommentierte er die Verzögerung.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

feuerwehr_symbolbild_19012019

Lübeck | Im mecklenburg-vorpommerischen Dassow bei Lübeck sind am Samstagmorgen eine 35-jährige Frau und ein Kleinkind bei einem Wohnhausbrand ums Leben gekommen. Um kurz vor 06:00 Uhr wurde die Rettungsleitstelle der Feuerwehr über ein Feuer in der Doppelhaushälfte informiert, teilte die Polizei am Samstagnachmittag mit. Ein 39-jähriger Bewohner konnte mit schweren Verletzungen aus dem Gebäude gerettet werden.

Offenbach | Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat vor extrem starkem Schneefall mit Schneeverwehungen in den Alpen und vor starken Schneeverwehungen im Erzgebirge und im Bayerischen Wald gewarnt. Betroffen seien Teile der Bundesländer Bayern und Sachsen, teilte der DWD am Samstag mit. Es bestehe die Gefahr, dass Bäume unter der Schneelast zusammenbrechen könnten.

Berlin | Die Medienexpertin der Grünen-Bundestagsfraktion, Tabea Rößner, hat sich angesichts der Debatte über einen höheren Rundfunkbeitrag für eine umfassende Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ausgesprochen. "Daher schlage ich die Einsetzung einer unabhängigen Expertenkommission vor, die der Länder-Rundfunkkommission auf Basis einer breiten gesellschaftlichen Diskussion Vorschläge für die zeitgemäße Fortentwicklung des Auftrags der Rundfunkanstalten unterbreiten soll", schreibt Rößner in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". Sachverständige könnten am ehesten die Fragen beantworten, "welche Leistung der öffentlich-rechtliche Rundfunk in einer durch Desinformation, Missbrauch und Manipulation gefährdeten digitalen Welt erbringen muss und welche Altangebote nicht mehr zeitgemäß und verzichtbar sind."

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >