Panorama Deutschland Nachrichten

"Fridays for Future": Titus Dittmann legt Wert auf Schulpflicht

Berlin | Nach den "Fridays-for-Future"-Protesten, an denen Schüler freitags teilnehmen, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren, legt der Skateboard-Pionier Titus Dittmann Wert auf die Schulpflicht. Er finde "die Akzeptanz fürs Schule schwänzen, um für das Klima zu demonstrieren, nicht korrekt", sagte Dittmann dem "Tagesspiegel" (Sonntagsausgabe). Wenn Eltern und Politiker bei einer Schülerdemo mitlaufen, hebelten sie damit den ganzen Protest aus - schließlich seien es die Entscheidungen eben jener Erwachsenen, gegen die sich dieser Protest richte.

Wenn Schüler dagegen dem Unterricht fernbleiben, müssten sie auch die Konsequenzen dafür tragen, unabhängig davon, ob sie für eine gute oder schlechte Sache eintreten, so Dittmann weiter. Der studierte Lehrer fordert mehr "erwachsenenfreie Räume" für Kinder. Jugendliche würden heute von morgens bis abends in Schulen oder Vereinen sitzen - stets unter der Aufsicht von Erwachsenen.

Das sei für ihre Entwicklung hinderlich. "Ich sehe keine Balance mehr zwischen selbstbestimmtem und fremdbestimmtem Lernen", so der Skateboard-Pionier. Darunter litten die Kinder sogar körperlich, weil sie "keine Möglichkeit mehr haben, sich auszuprobieren, Mutproben zu machen", sagte Dittmann dem "Tagesspiegel".

Er selbst baute in den 1980er Jahren praktisch im Alleingang die Skateboard-Szene in Deutschland auf. Mit seinem Label "Titus" dominierte Dittmann über Jahrzehnte den Markt. Heute veranstaltet er unter anderem Skate-Workshops für Kinder mit ADHS. Die Störung wurde bei Dittmann erst vor wenigen Jahren selbst diagnostiziert.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

Berlin | Rund 4,4 Millionen Rentner und Rentner-Ehepaare zahlen im Alter Einkommensteuern: zuletzt rund 33 Milliarden Euro pro Jahr. Das berichtet "Bild" (Dienstagausgabe) mit Verweis auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf Anfrage des FDP-Abgeordneten Frank Schäffler. Damit stammt laut Bundesregierung fast ein Zehntel des gesamten Aufkommens der Einkommensteuer von Senioren.

baby_pixabay_23042019

Berlin | Die Lebenserwartung der Deutschen steigt weiter. 37 Prozent der im Jahr 2019 geborenen Mädchen wird nach neuen Angaben von Forschern den 100. Geburtstag erleben, berichten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Dienstagausgaben. Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung hat in einer Studie im Auftrag der deutschen Versicherungswirtschaft zudem errechnet, dass 77 Prozent der neugeborenen Mädchen ihren 90. Geburtstag erreichen werden. Und wie alt werden die heute 50-Jährigen?

pol_05022015d

Heilbronn | In Heilbronn soll am Morgen des Ostersonntags ein 25 Jahre alter Mann seine 50-jährige Mutter mit einem Messer getötet haben. Außerdem habe der 25-Jährige seinen 26 Jahre alten Bruder ebenfalls mit einem Messer schwer verletzt, teilte die Polizei am Sonntagabend mit. Der Tatverdächtige kam wenige Minuten nach der Tat zum nahe gelegenen Polizeipräsidium und verlangte dort einen Arzt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >