Panorama Deutschland Nachrichten

"Fridays for Future": Titus Dittmann legt Wert auf Schulpflicht

Berlin | Nach den "Fridays-for-Future"-Protesten, an denen Schüler freitags teilnehmen, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren, legt der Skateboard-Pionier Titus Dittmann Wert auf die Schulpflicht. Er finde "die Akzeptanz fürs Schule schwänzen, um für das Klima zu demonstrieren, nicht korrekt", sagte Dittmann dem "Tagesspiegel" (Sonntagsausgabe). Wenn Eltern und Politiker bei einer Schülerdemo mitlaufen, hebelten sie damit den ganzen Protest aus - schließlich seien es die Entscheidungen eben jener Erwachsenen, gegen die sich dieser Protest richte.

Wenn Schüler dagegen dem Unterricht fernbleiben, müssten sie auch die Konsequenzen dafür tragen, unabhängig davon, ob sie für eine gute oder schlechte Sache eintreten, so Dittmann weiter. Der studierte Lehrer fordert mehr "erwachsenenfreie Räume" für Kinder. Jugendliche würden heute von morgens bis abends in Schulen oder Vereinen sitzen - stets unter der Aufsicht von Erwachsenen.

Das sei für ihre Entwicklung hinderlich. "Ich sehe keine Balance mehr zwischen selbstbestimmtem und fremdbestimmtem Lernen", so der Skateboard-Pionier. Darunter litten die Kinder sogar körperlich, weil sie "keine Möglichkeit mehr haben, sich auszuprobieren, Mutproben zu machen", sagte Dittmann dem "Tagesspiegel".

Er selbst baute in den 1980er Jahren praktisch im Alleingang die Skateboard-Szene in Deutschland auf. Mit seinem Label "Titus" dominierte Dittmann über Jahrzehnte den Markt. Heute veranstaltet er unter anderem Skate-Workshops für Kinder mit ADHS. Die Störung wurde bei Dittmann erst vor wenigen Jahren selbst diagnostiziert.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

Wächtersbach | Im hessischen Wächtersbach ist ein 26-jähriger Eriträer angeschossen und schwer verletzt worden. Er wurde notoperiert und sein Zustand soll wieder stabil sein. Ein rechtsextremer Hintergrund kann nicht ausgeschlossen werden. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das LKA Hessen ermitteln.

identitaere_fahne_27082016a

Halle (Saale) | Die Demonstration der "Identitären Bewegung" (IB) in Halle (Saale) und insbesondere die Gegenproteste haben am Samstag mehrere tausend Menschen auf die Straße gelockt. Bei zwei IB-Kundgebungen in der Stadt nahmen demnach insgesamt rund 200 bis 300 Anhänger unter dem Motto "Es bleibt unsere Heimat - Europa verteidigen" teil. Die IB wollte damit nach ihren Worten gegen "Linke und Multikultis" protestieren.

Bruchsal | aktualisiert | Mindestens drei Tote bei Flugzeugunglück in Baden-Württemberg.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >