Panorama Deutschland Nachrichten

Infizierte bleiben bei Corona-App nicht immer vollständig anonym

Berlin | Sieben Wochen nach ihrem Start arbeitet die Corona-Warn-App im Infektionsfall noch nicht so datensparsam wie angekündigt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Viele positiv Getestete müssen weiterhin eine Hotline anrufen und Name und Rufnummer mitteilen.

Die Angaben würden auf Papier notiert und "spätestens nach 60 Minuten" in einem Schredder vernichtet, versichert die Telekom, die mit SAP die App entwickelt hat. Statt der Hotline sollten getestete App-Nutzer eigentlich ein anonymes und automatisiertes Verfahren mit QR-Codes nutzen. Mittlerweile sind mit 112 Labors aber erst rund drei Viertel der Testeinrichtungen angebunden.

Technisch funktioniert es nur bei rund der Hälfte, schreibt der Spiegel. Die App-Einführung stelle "die Akteure des Gesundheitssystems offensichtlich vor große Herausforderungen", sagte der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber. "Eine vollständig pseudonyme Nutzung der App ist aber nur über das automatisierte Meldeverfahren möglich", der Umweg über die Hotline könne hier "nicht mithalten".

Kelber fordert, möglichst allen Nutzern das QR-Code-Verfahren anzubieten. Die Telekom teilt mit, sie arbeite "mit Hochdruck" daran, weitere Labors anzuschließen. Die Nutzung des QR-Verfahrens sei "in den letzten Tagen rapide" gestiegen.

Mehr als 25.000 Menschen hätten es genutzt. Insgesamt habe man rund 18.500 Testergebnisse übermittelt.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

rauchen_pixabay_18092020

Berlin | Die Deutsche Krebshilfe kritisiert das am Freitag auf der Tagesordnung des Bundesrats stehende Tabakwerbeverbot als unzureichend. Es sei ein "spätes Verbot mit Lücken", sagte der Vorstandsvorsitzende Gerd Nettekoven der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagsausgabe). Zugleich appellierte er an die Bundesregierung, zeitnah weitere, längst überfällige Maßnahmen der Tabakprävention umzusetzen.

diesel_pixabay_18092020

Berlin | Fünf Jahre nach Bekanntwerden des Dieselskandals bedauert der ADAC den Vertrauensverlust in Dieselfahrzeuge. "Die Tricksereien der Hersteller sind durch nichts zu rechtfertigen. Es ist aber bedauerlich, dass der Dieselmotor jetzt vielfach grundsätzlich als dreckig abgeschrieben wird", sagte ADAC-Technikpräsident Karsten Schulze den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben).

Berlin | Vier von zehn Wahlberechtigten (43 Prozent) sind der Ansicht, dass Deutschland auf jeden Fall Flüchtlinge aus Moria aufnehmen sollte.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >