Panorama Deutschland Nachrichten

impfen_28042021_01

Kekulé: Ausschließlich auf Erstimpfungen setzen

Halle (Saale) | Der Virologe Alexander Kekulé hat die Politik aufgefordert, die Impfkampagne in Deutschland komplett auf Erstimpfungen umzustellen. So könne man den Schutz vor einem schweren Krankheitsverlauf, den bereits die erste Impfdosis biete, voll nutzen, sagte er der Nachrichtenseite ntv.de. Man hätte es so machen müssen wie in Großbritannien, sagte der Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums Halle: "Zunächst nur einmal impfen."

Es sei von Anfang an angesichts des begrenzten Impfstoffs klar gewesen, "dass wir nicht gleich aus dem Vollen schöpfen können, um alle gleich zweimal zu impfen". Deshalb: "Erstmal möglichst viele, von alt nach jung, ein Mal. Und später kann man dann die zweiten Impfungen angehen", so der Epidemiologe weiter.

Wenn man zunächst nur einmal impfe, würden doppelt so viele Menschen geschützt, rechnete Kekulé vor. Besonders unverständlich sei, warum bestimmte Gruppen in Deutschland bereits die zweite Impfung bekämen, obwohl andere, gefährdetere Personen noch nicht einmal die erste Impfung hätten. So könne es nicht sein, "dass ein großer Teil der mRNA-Impfstoffe für die Zweitimpfungen junger Leute verwendet wird, etwa für medizinisches Personal und Polizisten, statt es denen zu geben, die morgen auf den Intensivstationen liegen - also Menschen in der Altersgruppe zwischen 65 und 80, die ein viel höheres Sterberisiko haben".

Mit einem Impfregime, das ganz auf Erstimpfungen setze, würde man aber nicht nur die Zahl der Intensivpatienten minimieren, sondern auch die Zahl der Toten signifikant senken, so Kekulé. Denn seit Langem wisse man, "dass die Altersverteilung der Sterblichkeit die Form eines Eishockey-Schlägers hat". Die ganz Jungen stürben extrem selten an Covid.

"Erst ungefähr ab Mitte 50 geht es plötzlich hoch und so richtig steil steigt die Gefahr ab Mitte 60 an." Mit einer Impfung wären alle diese Menschen schon erheblich geschützt und würden auch bei einem anhaltenden Infektionsgeschehen nur noch in Ausnahmefällen an Covid-19 versterben. Man würde damit "die Sterblichkeit von der Inzidenz entkoppeln". Kekulé: "Ich sage es mal so plakativ: Damit können wir das Sterben beenden. Und damit hat diese Krankheit plötzlich ein ganz anderes Gesicht und verliert ein Teil des Schreckens." Das Entkoppeln der Sterblichkeit von der Inzidenz, so Kekulé, "ist der eigentliche Gamechanger".

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

kind_covid_18052021

Berlin | Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat eine politische Vernachlässigung von Kindern und Jugendlichen während der Pandemie beklagt.

impfen_17052021

Berlin | Die Zahl der erstmaligen Corona-Impfungen in Deutschland ist bis Montag auf 30,79 Millionen angestiegen. Das zeigen Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI). Gegenüber den am Samstag im Laufe des Tages bekannt gewordenen Daten stieg die Zahl der Impflinge um 398.129 an.

impfen_16052021

Berlin | Die Ständige Impfkommission (Stiko) rechnet damit, dass sich die Bundesbürger im kommenden Jahr erneut gegen das Coronavirus impfen lassen müssen. "Das Virus wird uns nicht wieder verlassen. Die aktuellen Corona-Impfungen werden deswegen nicht die letzten sein", sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben).

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >