Panorama Deutschland Nachrichten

Kurdische Gemeinde warnt vor gewaltsamen Konflikten in Deutschland

Berlin | Der Vorsitzende der Kurdischen Gemeinde in Deutschland, Ali Ertan Toprak, hat angesichts der Militäroffensive der Türkei gegen die Kurden in Nordsyrien vor gewaltsamen Auseinandersetzungen in Deutschland gewarnt.

"Erdogan hat die Türkei in allen Bereichen gleichgeschaltet", sagte Toprak dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben). "24 Stunden am Tag werden die Menschen in den Medien mit nationalistischer Hetzpropaganda berieselt, auch in Deutschland. Die Ditib-Moscheen hier, die direkt der türkischen Religionsbehörde und damit Erdogan unterstellt sind, tun alles, damit die Türken die nationalistische Politik Erdogans unterstützen." Die Kurden würden "sicherlich weiterhin mit demokratischen Mitteln demonstrieren", fügte Toprak hinzu. "Aber wir wissen nicht, welche Verbrechen in den nächsten Tagen noch passieren. Und natürlich kann es zu Provokationen kommen." In einigen Städten habe es leider schon die ersten kleineren Ausschreitungen gegeben. "Je länger es dauert und je brutaler es wird, desto verzweifelter werden die Menschen auch hier."

Er beklagte, dass die Bundesregierung bisher nicht auf die Kurden in Deutschland zugekommen sei. Das sei "die nächste Enttäuschung". Denn während der französische Präsident Emmanuel Macron eine Delegation kurdischer Vertreter empfangen habe, "haben wir von der Bundesregierung diesbezüglich wenig mitbekommen. Ich hätte ein Gesprächsangebot erwartet und mehr Unterstützung erhofft", so Toprak. "Viele Kurden sind ja auch deutsche Staatsbürger; Deutschland ist ihre neue Heimat. Bisher hatten wir nur auf Staatssekretärsebene Kontakt mit dem Auswärtigen Amt. Dabei müssen wir die Situation im Inland gemeinsam kontrollieren und dafür sorgen, dass die Anspannung nicht explodiert." Der Vorsitzende der Kurdischen Gemeinde forderte drastische Maßnahmen gegen die Türkei. "Die EU-Beitrittsverhandlungen müssen endgültig beendet werden", sagte er dem RND. "Sämtliche Waffenexporte in die Türkei müssen sofort gestoppt werden. Auch alle wirtschaftlichen Hebel müssen angewendet werden, etwa die Hermes-Bürgschaften der Bundesrepublik. Die NATO-Mitgliedschaft der Türkei muss in dieser Situation ebenfalls infrage gestellt werden." Sonst werde es nicht gelingen, Erdogan zu stoppen.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

Berlin | Nach sechs Jahren beendet der Investor Frank Thelen sein Engagement bei der Start-up-Show "Die Höhle der Löwen". Ihm sei die Entscheidung "unglaublich schwergefallen", sagte er dem "Handelsblatt". Aber er wolle sich in Zukunft noch stärker auf Investitionen in neue Technologien konzentrieren.

geld_pixabay_09112019

Berlin | Die Rentenversicherung hat im ersten Halbjahr 2019 aufgrund von Negativzinsen für ihre Geldanlagen bei Banken erneut einen zweistelligen Millionenverlust eingefahren. "Im ersten Halbjahr 2019 beliefen sich die von der allgemeinen Rentenversicherung erwirtschafteten saldierten Zinsen auf minus 41 Millionen Euro", heißt es in der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Die "Rheinische Post" (Samstag) berichtet darüber.

Berlin | Max Privorozki, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde in Halle, fühlt sich einen Monat nach dem Anschlag auf seine Synagoge an die Reichspogromnacht vor 71 Jahren erinnert. "Ich sehe Parallelen zwischen dem 9. November 1938 und dem 9. Oktober 2019, dem Tag des Anschlags in Halle auf unsere Synagoge", sagte Privorozki der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe). Privorozki, der während des Angriffs selbst im Gebetshaus war, sagte, man beobachte in seiner Gemeinde, "dass in Deutschland Antisemitismus mit großer Geschwindigkeit immer krasser wird".

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >