Panorama Deutschland Nachrichten

Mehr als Ballonseide und Gelsenkirchener Barock - Ausstellung in der Oberhausener Ludwiggalerie gewährt Blick in Wohnungen im Ruhrgebiet

Oberhausen | Der Mann hat das Fenster weit geöffnet, in der Hand hält er eine Zigarette. Seinen pink-grün-blauen Ballonseide-Trainingsanzug hat er am Arm ein wenig hochgeschoben. Es ist eines der ersten Fotos, das die Besucher in der neuen Ausstellung "At home - Der Blick durchs Schlüsselloch - Wohnen im Ruhrgebiet gesehen durch die Kunst" in der Oberhausener Ludwiggalerie erwartet. Klischee pur. Doch die Schau, die am Sonntag (13. Mai) beginnt, hat auch Überraschendes zu bieten.

Über 220 Objekte haben die Organisatoren zusammengetragen, meist Fotos, aber auch gemalte Bilder, Installationen und Filme rund um die Themen Wohnen, Heimat und Nachbarschaft. Da ist die Familie zu sehen, die sich um die Ostertafel versammelt hat, oder der Mann, der sich hinter seine Zeitung verkriecht. Kinder, die eher lustlos vor dem Fernseher spielen. "Es ist wie das Blättern in einem Fotoalbum", sagt Kuratorin Nina Dunkmann.

Daneben sind da auch die anderen Bilder- Fotos, die wahrscheinlich niemand in sein Familienalbum kleben will. Bilder von Flüchtlingsheimen, von trauernden oder nachdenklichen türkischen Frauen, die mit ihren Kindern das Ruhrgebiet wieder verlassen. Auch das Bild einer von einem Bombenangriff zerstörten Wohnung ist dabei.

Vorbereitungen für Ausstellung dauerten ein Jahr

Für Dunkmann ist die Ausstellung die erste, die sie zusammengestellt hat. Ein Jahr hat sie daran gearbeitet. Sie selbst sei lediglich Zugereiste im Ruhrgebiet, sagt sie. Die Arbeit sei spannend gewesen und sie habe festgestellt, dass eben nicht jeder im "Gelsenkirchener Barock" lebe. "Oft musste ich gar nicht durchs Schlüsselloch gucken, weil viele Türen schon offen standen." Viele Menschen hätten ihr gerne gezeigt, wie sie lebten.

Eines hat sie bei ihren Vorbereitungen jedoch nicht gefunden: Den "speziellen Ruhrgebietslook". Es gebe eine große Vielfalt in den Wohnungen der Region, nicht zuletzt, weil so viele Menschen aus unterschiedlichen Kulturen im Ruhrgebiet lebten, sagt Dunkmann.

Lieblingsstücke für Ausstellung gesucht

So bunt zusammengewürfelt wie die Bevölkerung soll auch ein spezieller Raum der Ausstellung werden. Unter dem Motto "Mein liebstes Stück" können sich Besucher noch bis August mit ihren Lieblingsmöbeln oder Accessoires bewerben und Teil der Ausstellung werden.

"Wichtig ist die Geschichte dahinter", sagt Helene Seydel, die sich um diesen Teil der Ausstellung kümmert. So habe etwa eine Familie eine griechische Schreibmaschine zur Verfügung gestellt, die sie aus dem Urlaub mitgebracht habe. "Die Familie wollte Griechisch lernen. Da ihnen die Schrift aber sehr schwer erschien, haben sie sich die Schreibmaschine gekauft, um damit schreiben zu können", erzählt Seydel.

Auch ein Bett und eine komplette Sitzgarnitur sind bereits angekündigt, ebenso wie eine gehäkelte Klorollenbedeckung. Ziel der Organisatoren sei es, eine komplette kleine Wohnung einzurichten. Eine Woche nach der eigentlichen Ausstellungseröffnung soll auch sie zu sehen sein und bis zum Ende der Schau am 16. September stetig wachsen und sich verändern.

LUDWIGGALERIE
Schloss Oberhausen
Konrad-Adenauer-Allee 46
46049 Oberhausen

www.ludwiggalerie.de

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

Berlin | Das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) hat einen Rettungsschirm für die Offene Kinder- und Jugendarbeit in Deutschland gefordert.

Berlin | In Berlin gilt mittlerweile jeder einzelne Bezirk als Corona-Risikogebiet. Das geht aus Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor, die am Dienstagmorgen veröffentlicht wurden. Demnach ist Neukölln am stärksten betroffen - mit einer Inzidenzzahl von 256,9 überschreitet der Bezirk den Grenzwert von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner und Woche deutlich.

pflege_pixabay_27102020

Berlin | Der Mangel an Pflegepersonal in deutschen Krankenhäusern entwickelt sich nach Ansicht von Ärztevertretern zu einem zentralen Problem bei der Versorgung von Covid-19-Patienten. Viele der Zusatzbetten, die in der Pandemie in den Kliniken geschaffen worden seien, könnten "nicht belegt werden, weil das Personal zur Versorgung der Patienten fehlt", sagte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Uwe Janssens, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). Janssens mahnte: "Wir haben einen dramatischen Mangel an Pflegekräften."

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >