Panorama Deutschland Nachrichten

schirftzugpolizei2572012a

Motiv nach Autoattacke in Volkmarsen weiter unklar – Verdächtiger in U-Haft

Volkmarsen | aktualisiert | Nach der Autoattacke auf einen Karnevalsumzug im hessischen Volkmarsen ist das Motiv des Täters weiter unklar. "Die Motivlage des Täters ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Die Ermittlungen dahingehend laufen weiterhin auf Hochtouren", teilte die Polizei am Dienstag mit.

Vonseiten der Generalstaatsanwaltschaft hieß es, der Fahrer sei nicht alkoholisiert gewesen. Ob er unter Drogeneinfluss stand, war zunächst unklar. Neben dem Fahrer wurde nach Angaben der Polizei auch ein Mann festgenommen, dem die Aufnahme eines "Gaffer-Videos" bzw. "eine Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen" vorgeworfen wird.

U-Haft wegen Mordversuchs gegen Verdächtigen von Volkmarsen angeordnet

Gegen den 29-jährigen Verdächtigen, der mit einem Pkw am Montag in eine Zuschauermenge bei einem Rosenmontagsumzug im hessischen Volkmarsen nahe Kassel gefahren sein soll und dabei mehrere Menschen verletzt haben soll, ist durch das Amtsgericht Kassel Untersuchungshaft wegen versuchten Mordes angeordnet worden. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Dienstagabend mit. Zudem werde dem "dringend tatverdächtigen" 29-Jährigen gefährliche Körperverletzung und gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr vorgeworfen, hieß es weiter.

Der 29-jährige mutmaßliche Täter war am Rosenmontag mit seinem Fahrzeug in eine Menschenmenge gefahren. Dabei waren mehr als 60 Menschen verletzt worden. 35 Personen befanden sich am Dienstagvormittag noch in stationärer Behandlung in einem Krankenhaus.

Unter den verletzten Personen befinden sich auch 18 Kinder.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

Halle (Saale) | Die Zahl der Coronavirus-Todesfälle in Deutschland hat am Donnerstag die Marke von 1.000 übersprungen.

corona_pixabay_01042020

Berlin | Seit Dienstagabend hat es in Deutschland wieder über 150 Todesopfer innerhalb von 24 Stunden durch das neuartige Coronavirus gegeben. Nach Recherchen der dts Nachrichtenagentur starben bis Mittwochabend, 20 Uhr, 155 Menschen durch das Virus, die Gesamtzahl stieg damit um 21 Prozent auf 899. Insgesamt gab es bis Mittwochabend rund 77.500 positive Tests, rund 21.000 Menschen waren laut einer Hochrechnung aber auch schon wieder genesen. Die Zahl der aktiven Infektionen mit Nachweis stieg damit in Deutschland auf rund 55.600, ein Plus von rund 5,6 Prozent gegenüber dem Vortag.

osterhase_pixabay_01042020

Berlin | Vor dem Ende der Osterferien werden die Kontaktbeschränkungen in Deutschland nicht gelockert.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >