Panorama Deutschland Nachrichten

oktoberfest_pixabay_03052021

Symbolfoto

Oktoberfest 2021 wird abgesagt

München | Auch das Oktoberfest 2021 wird wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Die schon zuvor erwartete Entscheidung stehe nun endgültig fest, verlautete am Montag aus für gewöhnlich gut informierten Kreisen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) würden am Nachmittag das Aus gemeinsam verkünden, hieß es.

Auch 2020 war das Oktoberfest abgesagt worden - das erste Mal seit 1949. Die Tradition des Volksfestes geht zurück bis 1810, es gilt als größte Veranstaltung dieser Art weltweit. 2019 waren nach offiziellen Angaben unverändert zum Vorjahr 6,3 Millionen Besucher auf der "Wiesn" und tranken unter anderem insgesamt 7,3 Millionen Maß Bier. In den Top-10-Besucherländern waren Gäste aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Österreich, den Niederlanden, der Schweiz, Italien, Australien, Schweden und Dänemark.

Söder: Lage für Oktoberfest zu unsicher

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die Absage des Oktoberfests 2021 mit Unsicherheiten bei der Entwicklung der Corona-Lage begründet. Große Volksfeste sollten in diesem Jahr nicht stattfinden, sagte er am Montagnachmittag in München. "Die Lage ist zu unsicher aufgrund der hohen wirtschaftlichen Verpflichtungen, die eingegangen werden müssten."
Eine kurzfristige Absage sei demnach auch ein wirtschaftlicher Schaden. Eine Ausrichtung des Fests unter Auflagen könnte zudem die Marke Oktoberfest beschädigen. Eine "Wiesn" mit strengen Hygieneregeln sei auch "zum Teil praktisch nicht umsetzbar", fügte Söder hinzu.

Der CSU-Chef verkündete das Aus gemeinsam mit Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) - am Vormittag hatte es bereits entsprechende Berichte gegeben. Die Entscheidung war allgemein erwartet worden. Auch 2020 war das Oktoberfest abgesagt worden - das erste Mal seit 1949. Die Tradition des Volksfestes geht zurück bis 1810, es gilt als größte Veranstaltung dieser Art weltweit.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

spritze_pixabay_05052021

Berlin | Die Ständige Impfkommission plant laut eines Medienberichts, den Wirkstoff von Johnson & Johnson nur noch für Menschen ab 60 zu empfehlen.

Berlin | Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Freitagmorgen vorläufig 18.485 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 24 Prozent oder 5.844 Fälle weniger als am Freitagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 129,1 auf heute 125,7 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Berlin | Bei 57 Bundeswehrangehörigen wurden seit 2018 im Rahmen von Ermittlungen und Hausdurchsuchungen entwendete Waffen oder Munition gefunden. Zudem wurden bei zwei Ex-Soldaten, einem Reservisten und zwei Zivilisten Waffen oder Munition aus Bundeswehrbeständen sichergestellt. Das geht aus einer Antwort des Verteidigungsministeriums auf Anfrage der Linksfraktion hervor.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >