Panorama Deutschland Nachrichten

Oliver Welke kann sich Engagement in der Kommunalpolitik vorstellen

Berlin | Moderator Oliver Welke schließt für sich ein künftiges Engagement in der Kommunalpolitik nicht aus. "Im Moment wäre es für mich schwierig, mich parteipolitisch zu verorten. Aber sich parteilos zu engagieren oder zum Beispiel ich in der Kommunalpolitik kann ich mir vorstellen", sagte er der Programmzeitschrift "TV Digital" (EVT: 17. Mai).

Wenn man sich auf Parteitagen umschaue, sehe man das rein biologische Problem der Überalterung, welches eine der größten Bedrohungen für die repräsentative Demokratie sei. "Da müsste man sich vielleicht einmischen, bevor man selbst zu alt ist", so Welke. Auf die Frage mit welchen Themen antwortete der Moderator und Satiriker: "Alles, was aus der aktuellen Klimapolitik folgt, ist spannend."

Man habe in vielen Bereichen noch Luft nach oben - "wenn man sich etwa anguckt, wie der öffentliche Nahverkehr in anderen Ländern funktioniert und wie viel sauberer, schneller, verlässlicher und preiswerter er dort ist". Welke lobte das Engagement der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg. "Es ist faszinierend, dass man mit 16 Jahren so viel bewegen kann, und ich finde es toll, dass Thunbergs Generation, die man ignoranterweise als `unpolitisch` abgespeichert hatte, uns gerade das Gegenteil beweist", sagte er der Zeitschrift.

Außerdem mache es Spaß zuzugucken, wie junge Menschen Profipolitiker in Talkshows "argumentativ ins Schwitzen bringen".

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

Berlin | Lehrer, Historiker und jüdische Organisationen beklagen, dass Rechtsradikale und Geschichtsrevisionisten in Deutschland immer unverfrorener auftreten. Der Leiter der Gedenkstätte Buchenwald, Volkhard Knigge, sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", dass es zunehmend menschenverachtende Einträge in den Gastbüchern gebe. "Das reicht von den knappsten Formen des Bekenntnisses in Form einer 88 bis zu deutlicher ausformulierten Ansichten."

wehrpass_pixabay_26012020

Berlin | Der Militärische Abschirmdienst (MAD) führt gegen etwa 550 Soldaten der Bundeswehr Ermittlungen wegen des Verdachts auf Rechtsextremismus. Allein im vergangenen Jahr seien 360 neue Verdachtsfälle hinzugekommen, sagte der Präsident des deutschen Militärgeheimdienstes, Christof Gramm, der "Welt am Sonntag". Demnach wurden im vergangenen Jahr 14 Extremisten überführt - davon acht Rechtsextremisten.

gewalt_pixabay_26012020

Berlin | Weit mehr als ein Drittel der Frauen, die in Deutschland durch Verbrechen getötet werden, sind Opfer häuslicher Gewalt. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagsausgaben) berichten. Demnach kamen im Jahr 2018 insgesamt 333 Frauen gewaltsam zu Tode, 141 von ihnen in der eigenen Familie.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche vom 28.-30. Januar zu Gast am Roten Fass:
Fidele Kaufleute Köln
Amazonen Corps Frechen
Unger Uns
Porzer Rhingdröppche
Prinzessin Laura-Marie
Dorfgemeinschaft Widdersdorf
Große KG Greesberger
Schokolädcher
Schmuckstückchen 2008
Römergarde Weiden
Die Jungen Trompeter
Tanzpaar Große Knapsacker
Annegret vom Wochenmarkt
Jupp Menth

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de