Panorama Deutschland Nachrichten

_MG_9714

Die Ursachen der PCB-Belastung der Hühnereier des Geflügelbetriebes in Ostwestfalen sind noch immer nicht eindeutig geklärt.

PCB-Eier: Betriebsteile mit Freilandhaltung bleiben gesperrt

Düsseldorf | Im Zusammenhang mit der Ursachenanalyse für die festgestellten PCB-Belastungen in den Hühnereiern eines Geflügelhalters in Ostwestfalen sind Bodenproben im konventionell bewirtschafteten Betrieb auffällig geworden sowie Bodenproben und Eier im biologisch bewirtschafteten Betrieb. Nun wurde über das weitere Vorgehen diskutiert und beschlossen, dass alle Betriebsteile mit Freilandhaltung bis auf Weiteres gesperrt bleiben.

Alle bisherigen Ergebnisse und Lageeinschätzungen wurden am gestrigen Nachmittag von den beteiligten Behörden des Kreises Minden-Lübbecke, der Bezirksregierung Detmold, des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamtes Münsterland-Emscher-Lippe, des LANUV und des NRW-Umwelt- und Verbraucherschutzministeriums diskutiert. Der Konsens der Beteiligten war, dass sämtliche Betriebsteile mit Freilandhaltung von Hühner gesperrt bleiben. Grund: Aufgrund der heterogenen Belastung des Bodens, zum Beispiel durch Bauschutt und Abfallresten, kann bislang nicht ausgeschlossen werden, dass sich auch in den bisher als unbelastet geltenden Bereichen kleinräumig belastete Flächen verbergen. Hingegen haben die Untersuchungen im Bereich einer nahe liegenden Deponie keine Auffälligkeiten ergeben.

Weitere Maßnahmen:

Da die Ursachen der PCB-Belastung noch nicht eindeutig geklärt sind, wurden weiterhin folgende Maßnahmen vereinbart:

  • weitere kontinuierliche Messungen der Eier
  • detailliertes Untersuchungsprogramm des Bodens, um mögliche kleinräumige Belastungen zu entdecken
  • Neuüberprüfung der Abdichtungen der Böden in den Ställen

Die mögliche Freigabe der Eier hängt von der weiteren Entwicklung der Untersuchungsergebnisse ab. Bis dahin bleiben die bereits angeordneten Vermarktungsgebote weiter bestehen.

Sollte man momentan auf den Verzehr von Eiern verzichten?

Diskutiert mit auf unserer facebook-Seite

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

Berlin | Die deutschen Sicherheitsbehörden zählen mehr bewaffnete Rechtsextremisten als im Vorjahr. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Linken-Bundestagsabgeordneten Martina Renner hervor, über welche "Zeit-Online" berichtet. Demnach verfügen derzeit 1.114 Rechtsextreme über eine waffenrechtliche Erlaubnis.

friedhof_pixabay_22102020

Berlin | Das Robert-Koch-Institut (RKI) geht davon aus, dass es im Zuge der immer schneller steigenden Corona-Fallzahlen auch wieder deutlich mehr Intensivpatienten und Tote geben wird. Es müssten schon jetzt immer mehr Menschen intensiv behandelt werden, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Donnerstagvormittag in Berlin. Er gehe davon aus, dass künftig immer mehr alte Menschen wieder betroffen sein werden.

oesterreich_pixabay_22102020

Berlin | Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat Österreich fast komplett zum Corona-Risikogebiet erklärt. Das geht aus der Auflistung der Ausweisungen internationaler Risikogebiete des RKI hervor, die am Donnerstagvormittag aktualisiert wurde. Demnach gelten nun auch die österreichischen Bundesländer Salzburg, Oberösterreich, Niederösterreich, Burgenland und Steiermark als Risikogebiete.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >