Panorama Deutschland Nachrichten

Rechtsgutachten warnte Auswärtiges Amt vor "Landshut"-Entscheidung

Berlin | Bereits im September 2017 warnte ein Rechtsgutachten das Auswärtige Amt davor, dass die Entscheidung, das 1977 entführte Lufthansa-Flugzeug "Landshut" aus Brasilien nach Friedrichshafen am Bodensee zurückzuholen, erhebliche Risiken mit sich bringe. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Der damalige Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte sich öffentlich für das Dornier-Museum in Friedrichshafen als künftigen "Landshut"-Standort ausgesprochen, obwohl zu dem Zeitpunkt weder Finanzierung noch Ausstellungskonzept klar waren.

"Mangels Vorliegen eines Projektantrags der Dornier-Stiftung für den 2. Teil des Projekts (Restaurierung und Ausstellung) kann sich die Ende Juli 2017 kommunizierte Entscheidung lediglich auf einen Standort für die Zwischenlagerung der Landshut beziehen", heißt es in dem Rechtsgutachten, das vom Auswärtigen Amt in Auftrag gegeben worden war. Es trägt den Hinweis "Vertraulich - nur zur internen Verwendung beim Mandanten". Die Anwälte weisen darin darauf hin, dass "eine rechtsverbindliche Entscheidung über den Ausstellungsort, den Aussteller oder das Ausstellungskonzept erst mit der Bescheidung eines Projektantrags und eines vorgelegten Konzepts der Dornier-Stiftung durch die Kulturstaatsministerin getroffen wird".

Jüngst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet, dass Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) nach alternativen Standorten Ausschau hält, weil sich ihre Behörde mit Dornier nicht über die Ausstellung einig werde. Die Kulturstaatsministerin fordert von Dornier eine Garantie, das Museum 20 bis 25 Jahre zu betreiben. "Wir setzen uns sehr für den Fortbestand des Dornier Museums ein", teilte Direktor David Dornier dem "Spiegel" mit.

Allerdings könne man keine Betriebsgarantie für das Dornier-Museum von 20 Jahren garantieren, "da uns hierzu aus heutiger Sicht die Mittel fehlen", so der Museumsdirektor weiter. Die Dornier-Stiftung habe weder die finanziellen Möglichkeiten noch den Stiftungszweck, Finanzierungslücken der "Landshut"-Ausstellung zu übernehmen. "Daher haben sich nun die Fronten verhärtet, die zunächst unüberbrückbar erscheinen", schreibt Dornier.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

Berlin | Bei jedem 16. in Deutschland geborenen Kind ist der Vater unbekannt. Im Jahr 2018 kamen in Deutschland 787.523 Babys zur Welt, darunter "49.487, bei denen die Eltern nicht miteinander verheiratet sind und überhaupt keine Angaben zum Vater vorhanden sind", berichtet die "Welt" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Angaben des Statistischen Bundesamts. In der veröffentlichten Geburtenstatistik wird diese Größe nicht separat angegeben, weswegen für die Jahre zuvor keine genauen Vergleichsangaben vorliegen.

Berlin | Der Zentralrat der Muslime in Deutschland fordert angesichts von Übergriffen und Bombendrohungen mehr Polizeischutz für Moscheen. Der Vorsitzende des Zentralrats, Aiman Mazyek, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", er plädiere für "ein neues Sicherheitskonzept, denn die Gefahrensituation für muslimische Einrichtungen hat sich grundlegend verändert". Bundesweit seien in diesem Jahr nur wenige Fälle von Bombendrohungen gegen Moscheen öffentlich geworden, es gebe aber mehr, erklärte Mazyek.

Lottozahlen vom Samstag (14.09.2019)

Saarbrücken | In der Samstags-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 16, 24, 26, 31, 34, 43, die Superzahl ist die 7. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 5345012. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 434984 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >