Panorama Deutschland Nachrichten

"Revolution Chemnitz" hatte Zugriff auf 24.300 Daten der Antifa-Szene

Chemnitz | Die rechte Gruppe "Revolution Chemnitz" hat offenbar Zugriff auf eine große Menge Daten der Antifa-Szene gehabt. Fünf der acht inhaftierten Neonazis, die von der Bundesanwaltschaft wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung angeklagt sind, hätten über eine rechte Chatgruppe Einblick in eine Liste mit 24.300 Namen und Adressen gehabt, berichtet der "Tagesspiegel" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf Sicherheitskreise. Die Liste habe einer der fünf Rechtsextremisten mit dem Stichwort "Mitglieder der Antifa" präsentiert.

Die Antifa-Szene zählte zu den zentralen Feindbildern der 2018 aufgeflogenen Terrorgruppe - sie schmähten sie als "Linksparasiten". Die Daten hatten rechte Hacker 2015 bei einer Attacke auf einen linksalternativen Online-Versandhandel erbeutet, der Kleidung und weitere Utensilien verkauft, darunter Antifa-Aufnäher und Aufkleber gegen Rassismus und die AfD. Dass die Liste bei Rechtsextremisten kursiere, bedeute für die betroffenen Linken und Punks eine "Steigerung des abstrakten Gefährdungsrisikos", heißt es in Sicherheitskreisen. An der rechten Chatgruppe waren außer den fünf mutmaßlichen Mitgliedern von "Revolution Chemnitz" mehr als 340 weitere Neonazis aus zehn Bundesländern beteiligt.

Konkrete Pläne für Angriffe von "Revolution Chemnitz" auf Personen der Liste seien nicht bekannt, zitiert die Zeitung Sicherheitskreise. Die Bundesanwaltschaft hält den acht mutmaßlichen Mitgliedern der sächsischen Terrorgruppe vor, sie hätten am 3. Oktober 2018 in Berlin bei den Feierlichkeiten zum Tag der Einheit Anschläge verüben wollen, um einen Bürgerkrieg zu entfachen und dafür Waffen beschaffen wollen. Nach Erkenntnissen der Ermittler wollte die Terrorgruppe den NSU übertreffen, der zehn Menschen ermordet und drei Sprengstoffanschläge verübt hatte.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

Lottozahlen vom Samstag (14.12.2019)

Saarbrücken | In der Samstags-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 4, 16, 20, 31, 34, 38, die Superzahl ist die 8. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 6522904. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 557439 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr.

Berlin | Im Rechtspopulismus-Streit des Deutschen Feuerwehrverbands (DFV) zieht Verbandspräsident Hartmut Ziebs nun Konsequenzen und tritt bereits zum Jahresende zurück. Der Feuerwehrverband sei "in seiner derzeitigen Lage so nicht mehr führbar", heißt es in einer Erklärung von Ziebs, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" berichten. Deswegen werde er sein Amt zum 31. Dezember niederlegen und damit einen Neustart ermöglichen.

Berlin | Die Sprecherin der Opfer und Hinterbliebenen des Terroranschlags vom Berliner Breitscheidplatz, Astrid Passin, will eine Interessenvertretung für alle deutschen Terroropfer gründen. "Ich werde im nächsten Jahr eine Organisation gründen für deutsche Terroropfer im In- und Ausland", sagte Passin dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). "Mein erstes Ziel ist, einen nationalen Gedenktag für alle Terroropfer einzuführen. So etwas gibt es bisher nicht. Alle Betroffenen haben das Recht zu trauern." Bisher liege der Fokus "oft auf dem Breitscheidplatz", sagte Passin.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >