Panorama Deutschland Nachrichten

stuttgart_pixabay_02072020

Stuttgarter Sozialarbeiter warnt vor Fehlschlüssen aus Krawallnacht

Stuttgart | Der Stuttgarter Sozialarbeiter Martin Kapler warnt nach der Krawallnacht in der baden-württembergischen Hauptstadt vor politischen Schnellschüssen. Er sei gegen Maßnahmen wie Alkoholverbote – und für mehr Polizeipräsenz und Dialog mit Jugendlichen, sagte Kapler dem Nachrichtenportal Watson. Zu den Gründen für die Krawalle in der Nacht zwischen 20. und 21. Juni sagte er: "Ich glaube, dass da ganz viel zusammengekommen ist."
Erst einmal sei es eine ziemlich gemischte Gruppe junger Leute gewesen, die in dieser Nacht aufgetreten ist. "Sicher nicht die `Event- und Partyszene`, von der in den Tagen danach die Rede war." Der Sozialarbeiter weiter: "Das war eine bunte, heterogene Gruppe."

Junge Menschen, die eines gemeinsam hätten: die Angst, "abgehängt" zu werden. "Menschen, die sich nicht wirklich als Teil der Gesellschaft sehen." In Stuttgart gebe es seit Langem ein "massives Problem" damit, dass manche Jugendliche sich "abgehängt oder ausgegrenzt fühlen – oder beides".

Die Coronakrise sei nicht die Wurzel der Probleme, habe aber wie ein Brennglas gewirkt. Maßnahmen wie Alkoholverbote auf öffentlichen Plätzen oder mehr Videoüberwachung lehnte Kapler ab: "Wenn nach einem Abend wie dem von Stuttgart – an dem auf Privathandys stundenweise Videoaufnahmen der Ausschreitungen gemacht worden sind – die Forderungen nach mehr Überwachungskameras kommen, dann komme ich zumindest ins Grübeln." Zu Alkoholverboten sagte er: "Wenn man einfach ein Alkoholverbot für öffentliche Plätze ausspricht oder auch Zugangssperren einrichtet oder ähnliches, dann sagt man manchen jungen Menschen damit: Das ist nicht mehr Deine Stadt."

Kritisch äußert sich Kapler, der seit 2001 in der Jugendarbeit tätig ist, zu den Rufen nach mehr Härte aus der Landes- und Bundespolitik. "Manche Aussagen würde ich schon bevorstehenden Wahlkämpfen zuschreiben", sagte er. "Am verrücktesten fand ich, dass extra für den Stuttgart-Besuch von Horst Seehofer ein demoliertes Polizeiauto hingestellt wurde, um das besonders dramatisch wirken zu lassen." In der Stuttgarter Lokalpolitik sei dagegen "viel von Integration die Rede, von Aufklärung, Dialog und sozialer Arbeit". Das stimme ihn "recht zuversichtlich".

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

berlin_pol_pixabay_23102020

Köln | Es geht um die Einhaltung der Coronaregeln, wenn am kommenden Wochenende in Berlin tausend Beamte von Berliner Polizei und Bundespolizei in Berlin im Einsatz sind.

Berlin | Die deutschen Sicherheitsbehörden zählen mehr bewaffnete Rechtsextremisten als im Vorjahr. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Linken-Bundestagsabgeordneten Martina Renner hervor, über welche "Zeit-Online" berichtet. Demnach verfügen derzeit 1.114 Rechtsextreme über eine waffenrechtliche Erlaubnis.

friedhof_pixabay_22102020

Berlin | Das Robert-Koch-Institut (RKI) geht davon aus, dass es im Zuge der immer schneller steigenden Corona-Fallzahlen auch wieder deutlich mehr Intensivpatienten und Tote geben wird. Es müssten schon jetzt immer mehr Menschen intensiv behandelt werden, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Donnerstagvormittag in Berlin. Er gehe davon aus, dass künftig immer mehr alte Menschen wieder betroffen sein werden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >