Panorama Deutschland Nachrichten

date_pixabay_11022019

Umfrage: Jeder Dritte nutzt Online-Dating-Dienste

Berlin | Jeder dritte Bundesbürger hat bereits Online-Dating-Dienste genutzt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom, die am Montag veröffentlicht wurde. Demnach haben 30 Prozent aller Befragten ab 16 Jahren schon einmal einen Online-Dating-Dienst genutzt.

Bei den 16- bis 29-Jährigen sind bereits mehr als vier von zehn Befragten (41 Prozent) bei Online-Dating-Diensten aktiv. Bei den 30- bis 49-Jährigen und 50- bis 64-Jährigen ist es je gut jeder Dritte (36 Prozent beziehungsweise 34 Prozent). In der Generation 65 plus hat mehr als jeder Zehnte (elf Prozent) schon einmal online nach der Liebe gesucht.

Am bekanntesten sind dabei kostenpflichtige Online-Dating-Dienste. Diese Portale kennen beinahe neun von zehn Befragten (88 Prozent). Auch Single-Foren in sozialen Netzwerken sind bei 41 Prozent aller Befragten bekannt.

39 Prozent sind außerdem Online-Dating-Dienste ein Begriff, die in der Basisversion kostenlos sind. Singlereisebörsen kennt mehr als jeder Dritte (35 Prozent). Online-Dating-Dienste werden dabei überwiegend auf dem Smartphone genutzt - mit zunehmender Tendenz.

Vor einem Jahr nutzten 53 Prozent der Befragten solche Dienste auf ihrem Smartphone, heute sind es bereits sechs von zehn Nutzern (60 Prozent). Auch das Tablet verzeichnet Zuwächse: Gebrauchten es vor einem Jahr noch 39 Prozent der Nutzer, sind es mittlerweile 47 Prozent. Gut die Hälfte (52 Prozent) der Befragten gab in der Erhebung an, über Online-Dating-Dienste schon einmal einen festen Partner kennengelernt zu haben. Jeder Vierte (24 Prozent) ist mit dem Partner derzeit noch zusammen, bei jedem Dritten (32 Prozent) ist die Partnerschaft mittlerweile beendet. Für die Umfrage befragte Bitkom Research telefonisch 1.007 Bundesbürger ab 16 Jahren, darunter 847 Internetnutzer.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

Wächtersbach | Im hessischen Wächtersbach ist ein 26-jähriger Eriträer angeschossen und schwer verletzt worden. Er wurde notoperiert und sein Zustand soll wieder stabil sein. Ein rechtsextremer Hintergrund kann nicht ausgeschlossen werden. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das LKA Hessen ermitteln.

identitaere_fahne_27082016a

Halle (Saale) | Die Demonstration der "Identitären Bewegung" (IB) in Halle (Saale) und insbesondere die Gegenproteste haben am Samstag mehrere tausend Menschen auf die Straße gelockt. Bei zwei IB-Kundgebungen in der Stadt nahmen demnach insgesamt rund 200 bis 300 Anhänger unter dem Motto "Es bleibt unsere Heimat - Europa verteidigen" teil. Die IB wollte damit nach ihren Worten gegen "Linke und Multikultis" protestieren.

Bruchsal | aktualisiert | Mindestens drei Tote bei Flugzeugunglück in Baden-Württemberg.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >