Panorama Deutschland Nachrichten

schnee_06022021

Schneeverwehung

Wetterdienst: Dieses Wochenende wird "länger in Erinnerung" bleiben

Offenbach | Der Deutsche Wetterdienst (DWD) deutet an, dass die nächsten Tage wettertechnisch geradezu historischen Charakter annehmen können. "Vermutlich wird man dieses Wochenende etwas länger in Erinnerung behalten", teilte der DWD am Samstag mit. Die sich anbahnende Wetterlage bringe Schneemassen, Verwehungen und Eisregen.

Davon betroffen seien vor allem Gebiete in der nördlichen Mitte Deutschlands. Über Deutschland prallen dabei die Tiefdruckgebiete "Tristan" und "Reinhard" sowie das Hoch "Gisela" aufeinander. "Tristan" und "Reinhard" drücken milde und feuchte Luft aus dem Süden ins Land, "Gisela" eiskalte Luft polaren Urprungs.

In der Folge bildet sich eine Luftmassengrenze mit großen Temperaturgegensätzen, resultierend in +12 Grad im Süden und -12 Grad im Norden. "Einen solchen Temperaturunterschied gibt es nicht alle Tage", so der Wetterdienst. Von Samstagabend bis in die Nacht zum Montag hinein kommen laut DWD-Prognose in der nördlichen Mitte 15 bis 40 Zentimeter Neuschnee zusammen, mit einem Schwerpunkt der kräftigsten Schneefälle in einem Bereich vom Münsterland und dem Sauerland, über das südliche Niedersachsen bis nach Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Bei gleichzeitigen Böen von bis zu 70 km/h sind meterhohe Schneeverwehungen möglich. Südlich der Schneefallgebiete geht der Niederschlag in Regen über, was zu extremer Glatteisbildung führen kann. Möglich seien auch "Eispanzer auf sämtlichen Gegenständen und Objekten, wie zum Beispiel auf Bäumen, Stromleitungen und -masten", so der Deutsche Wetterdienst.

Dabei bestehe unter der zusätzlichen Traglast eine ernsthafte Gefahr von abbrechenden Ästen, umstürzenden Bäumen und zusammenbrechenden Stromleitungen, es sei im Vorfeld nur eine relativ grobe räumliche Einordnung möglich. "Alle diese Faktoren stellen das Warnmanagement des Deutschen Wetterdienstes gerade vor enorme Herausforderungen", räumt der Wetterdienst ein - gleiches gilt in den nächsten Tagen sicher auch für die Bevölkerung.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

impfen_foto_14042021

Brüssel | Biontech will im zweiten Quartal 50 Millionen mehr Impfdosen an die EU liefern als ursprünglich geplant. Das teilte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Mittwoch mit. Es handele sich um Lieferungen, die ursprünglich für das vierte Quartal vorgesehen gewesen seien.

Berlin | Nach dem Lieferstopp für den Impfstoff von Johnson & Johnson fordert der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach, dass Deutschland eine Notfallzulassung für Curevac vorbereitet. Wenn der Impfstoff ähnlich gut wirke wie Biontech oder Moderna, sollte er "schnellstmöglich zugelassen und verimpft werden", sagte Lauterbach dem "Spiegel". Auf das Plazet der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) solle Deutschland dann nicht warten: "Bei der EMA dauere es oft zu lange, haben wir schon bei Biontech gesehen."

New Brunswick | Der Impfstoff von Johnson & Johnson kommt später nach Europa als bisher geplant. "We have made the decision to proactively delay the rollout of our vaccine in Europe", schrieb der US-Pharmakonzern am Dienstag in einer Mitteilung. Hintergrund sei die Sorge vor möglichen Blutgerinnseln nach einer Impfung.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >