Essen Trinken

Hamburg | Die Edeka-Zentrale warnt derzeit vor möglichen Glasscherben in einem ihrer Produkte. Bei dem Artikel "GUT&GÜNSTIG Apfelmus" (Füllmenge 710 Gramm) "nicht auszuschließen, dass sich Glasscherben in einzelnen Gläsern des Produktes mit dem genannten Mindesthaltbarkeitsdatum `15.05.2016` befinden können", teilte das Unternehmen mit. Betroffen seien Supermärkte in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, dem Saarland sowie Hessen und Bayern.

e_paffen_illu_25-02-2014

Köln | Das Kölner Verwaltungsgericht hat heute beschlossen, dass der Gebrauch von E-Zigaretten in Gaststätten gestattet ist. Ein Kölner Gastwirt hatte geklagt. Das Gericht hat Berufung für alle Instanzen zugelassen.

pferdefleisch_Massimo Cavallo_Fotolia1322013

Berlin | Ein niederländisches Unternehmen, das im Verdacht steht, Rindprodukte mit Pferdefleisch vermengt zu haben, hat entsprechende Ware auch nach Deutschland geliefert: Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Freitagausgabe) unter Berufung auf das Verbraucherschutzministerium in Berlin berichtet, hat die betreffende Schlachterei nach Kenntnis der Behörde 19 Tonnen fragliches Fleisch nach Deutschland verkauft.

Berlin | Anders als vom bisherigen Agrarminister Hans-Peter Friedrich (CSU) in Aussicht gestellt, wird ein nationales Anbauverbot für neue Genmaissorten nach Angaben der EU-Verbraucherschutzkommission nicht ohne weiteres möglich sein. Friedrich hatte in der vergangenen Woche eine sogenannte Opt-Out-Möglichkeit für Deutschland ins Spiel gebracht. Damit wollte er die vom EU-Ministerrat letztlich durchgewinkte Zulassung der neuen Genmaissorte 1507 in Deutschland verhindern.

mais_mekcar_Fotolia_11-02-2014w

Brüssel | aktualisiert | Der umstrittene US-Genmais 1507 steht vor seiner Zulassung in der Europäischen Union. Obwohl sich bei einer Sitzung der EU-Agrarminister 19 Mitgliedstaaten gegen den Anbau in der EU aussprachen, kam eine für Blockade der Zulassung die notwendige qualifizierte Mehrheit nicht zustande, auch weil sich Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich (CSU) bei der Abstimmung enthielt. Die Entscheidung für die Zulassung liegt nun bei der EU-Kommission, die den gentechnisch veränderten Mais laut Beobachtern aller Voraussicht nach zulassen dürfte.

kartoffeln

Berlin | Im Duell zwischen Discountern und Supermärkten um die Gunst der Kunden hat es im vergangenen Jahr keinen Sieger gegeben. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf neue Zahlen des Marktforschungsinstituts GfK berichtet, legten die Umsätze der beide Vertriebsschienen 2013 um jeweils 3,2 Prozent zu. Den Billigketten gelang es damit, den Siegeszug der Supermärkte zu stoppen: In den Jahren 2010 bis 2012 waren Supermarktketten deutlich stärker gewachsen als die Discounter.

Bonn | Das Bundeskartellamt steht kurz vor seinem nächsten Schlag gegen das Bierkartell. "Wir werden das Verfahren binnen weniger Wochen zum Abschluss bringen, sicherlich noch im ersten Quartal", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). Die in der zweite Phase beschuldigten Unternehmen müssen sich demnach ebenfalls auf einen saftigen Bescheid einstellen.

Essen | Der Discounter Aldi hat die nächste Preissenkung angekündigt. Ab sofort seien Cerealien, Müsli und Joghurt für das Frühstück günstiger, teilte das Unternehmen am Samstag mit. Verschiedene Sorten Cerealien und Müsli seien demnach sowohl bei Aldi Nord als auch bei Aldi Süd für zehn Cent weniger zu haben.

bratwurst_ExQuisine_Fotolia_732013

Bonn | Männer essen doppelt so viel Fleisch, Fleischerzeugnisse und Wurstwaren wie Frauen. Laut Ernährungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) liegen Männer mit 1092 Gramm pro Woche deutlich über dem Orientierungswert von 300 bis 600 Gramm, Frauen, die im Schnitt 600 Gramm Fleisch pro Woche zu sich nehmen, liegen an der oberen Grenze. Dafür essen Frauen dem Bericht zufolge mehr Milcherzeugnisse wie Joghurt, Buttermilch, Kefir oder Molke, beim Milchkonsum liegen wiederum die Männer vorn.

fleisch1152010

Berlin | Deutsche Verbraucher könnten in den Regalen ihrer Supermärkte bald Fleisch und Milch von Tieren finden, die mit Wachstumshormonen behandelt worden sind. Wie das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtet, warnt davor der Fleischatlas 2014, der diese Woche von der Umweltorganisation BUND und der Heinrich-Böll-Stiftung veröffentlicht wird. In der Diskussion über das Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU bemühten sich "sowohl global agierende Pharmafirmen als auch amerikanische Fleischexportfirmen" darum, Handelshemmnisse der EU für hormonbehandeltes Fleisch aufzuheben, heißt es demnach in dem Report.

alt_hellers16122013

Köln | Das Hellers Brauhaus im Kwartier Latäng braut jetzt auch ein Altbier. Bisher war die Biobierbrauerei bekannt für ihr Wieß und Öko-Kölsch. Mit der kölschen Altbierlösung will die kleine Brauerei nahegelegene regionale Märkte erschließen und bietet damit jetzt eines der ersten biologisch gebrauten Altbiere im Rheinland an.

kartoffeln

Luxemburg | Der Europäische Gerichtshof hat die Beschlüsse der EU-Kommission zur Zulassung der Gen-Kartoffel Amflora für nichtig erklärt. Nach Ansicht der Richter habe die EU-Kommission die Verfahrenspflichten bei der Zulassung der Gen-Kartoffel erheblich verletzt. Zwar habe sie ein neueres Gutachten der Europäischen Agentur für Lebensmittelsicherheit (EFSA) berücksichtigt, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung des Gerichts.

einkaufskorb_gudrun_Fotolia_1892012

Berlin | Angesichts der steigenden Zahl von Lebensmittelskandalen bemängelt die Organisation Foodwatch eine nach ihrer Ansicht intransparente Lebensmittelüberwachung und eine intransparente Politik in Deutschland. In ihrem am Donnerstag vorgelegten Bericht stellt die Verbraucherschutzorganisation fest: "Betrügen lohnt sich", da im Falle eines Gesetzesverstoßes durch ein Unternehmen weder potenziell schmerzhafte Bußgelder noch eine Veröffentlichung drohen. "Unternehmen wollen nicht, dass die Verbraucher erfahren, wo und wie sie tricksen, schummeln, betrügen oder schmuddeln", so Foodwatch.

Köln/Berlin | Lebkuchen, Plätzchen, Stollen: In der Adventszeit gibt es Gebäck im Überfluss. Manch Selbstgebackenes, Verschenktes oder Gekauftes landet da schnell in der Tonne. Plätzchen zerkrümeln, angeschnittener Christstollen ist irgendwann nicht mehr lecker und an altem Lebkuchen beißt man sich die Zähne aus. Wer seine Weihnachtskekse allerdings richtig aufbewahrt, beim Backen Reste vermeidet und angebrannte Plätzchen zweitverwertet, kann etwas gegen Lebensmittelverschwendung tun. Darauf weist die Initiative „Zu gut für die Tonne!“ des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) zur Adventszeit hin.

bier_Dario_Sabljak_fotolia1182013

Berlin | Die deutschen Bierbrauer haben beantragt, das Reinheitsgebot zum Weltkulturerbe zu erklären. Laut eines Berichtes der "Bild-Zeitung" liegt liegt der Antrag bei der UNESCO und der Kultusministerkonferenz vor, die innerhalb von zwei Jahren darüber entscheiden wollen. Als Begründung führten die Brauer dem "Bild"-Bericht nach an, dass aus nur vier Natur-Zutaten (Wasser, Malz, Hopfen, Hefe) in 1.300 deutschen Brauereien rund 5.000 Biermarken entstehen.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Die aktuellen Nachrichten im Überblick

report-k.de

Seit 2004 berichtet Report-k.de | Kölns Internetzeitung über Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Karneval und mehr aus Köln. Dabei liegt der Fokus der Redaktion auf regionalen Nachrichten. Ergänzt wird das lokale Nachrichtenangebot durch die wichtigsten News aus Deutschland und der Welt. Sie haben interessante Themen oder Ihnen sind Dinge in Köln aufgefallen, Lobenswertes oder Kritisches, über die/das berichtet werden sollte? Dann nutzen Sie den kurzen Draht zur Redaktion: redaktion@report-k.de oder 0175.2546218 [Redaktionshotline].

Datenschutzerklärung  |  Impressum