Panorama Essen Trinken

_MG_9714

Aldi Süd kündigt Preiserhöhung für Eier an

Müllheim | Verbraucher müssen sich bis zum Jahreswechsel auf weiter steigende Eierpreise einstellen. "Abhängig von der Haltungsform können die Erhöhungen im zweitstelligen Prozentbereich liegen", kündigte Aldi Süd, einer der Taktgeber für die Preisentwicklung im gesamten Lebensmittelbereich, der "Welt am Sonntag" an. Ähnlich sieht dies der Bundesverband Deutsches Ei (BDE).

"20 bis 30 Prozent könnten es am Ende werden", so BDE-Vorsitzender Henner Schönecke. Grund für die Preiserhöhungen sind die Nachwirkungen des Fipronil-Skandals aus dem Sommer. Weil in den Niederlanden noch immer 180 Betriebe wegen der Kontamination mit dem Insektengift gesperrt sind und auch in anderen Ländern mehrere Millionen Junghennen fehlen, gibt es derzeit einen Eier-Engpass in Europa.

Einige Handelsketten haben deswegen schon Sorge um ihre Warenbestände. "Wir arbeiten eng mit unseren Lieferanten zusammen, um eine bestmögliche Versorgung auch während der Weihnachtszeit gewährleisten zu können", so Aldi Süd. Der Verband BDE rechnet mit einer vollständigen Normalisierung erst in der zweiten Jahreshälfte 2018. Zwar waren hierzulande nur wenige Höfe vom Fipronil-Skandal betroffen.

Der Selbstversorgungsgrad bei sogenannten Schaleneiern liegt in Deutschland laut BDE aber nur bei 67 Prozent. 2016 mussten daher annähernd zehn Milliarden Eier und Eiprodukte aus dem Ausland importiert werden. Der mit Abstand wichtigste Lieferant sind dabei die Niederlande, die besonders heftig vom der Fipronil-Krise betroffen ist.

Schon in den vergangenen Monaten stiegen die Eierpreise deutlich an. Zu Jahresbeginn lag der Mittelwert laut "Welt am Sonntag" für weiße und braune Eier der Größenklasse M im Großhandel noch bei gut sieben Cent. Aktuell werden im Schnitt bereits 12,49 Cent je unverpacktem Ei fällig. Die Zeitung beruft sich dabei auf den sogenannten Weser-Ems-Index, der auf wöchentlicher Basis den Einkaufspreis für ein bloßes Ei, also ohne Verpackung, im Großhandel angezeigt.

Zurück zur Rubrik Essen Trinken

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Essen Trinken

Berlin | In der Gastronomie arbeiten rund 70 Prozent Bundesagentur für Arbeit (BA) der Beschäftigten unterhalb der Niedriglohnschwelle von derzeit 2.100 Euro im Monat. Das geht aus einer neuen Auswertung der BA hervor, über welche die Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben) berichtet. Beschäftigte in Casinos und Wettbüros erhalten demnach einen mittleren Lohn von rund 1.700 Euro brutto pro Monat: Damit liegen fast 72 Prozent von ihnen unterhalb der Niedriglohnschwelle.

apfel582013_klein

Berlin | Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch fordert von der künftigen Regierung eine Mehrwertsteuerbefreiung von Obst und Gemüse.

Köln | Der in Ehrenfeld ansässige Klub Helios 37 lädt am 4. und 5. November zu seinem letzten Streetfood-Event in diesem Jahr ein und verspricht eine kulinarische Weltreise.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS