Panorama Essen Trinken

_MG_9714

Aldi Süd kündigt Preiserhöhung für Eier an

Müllheim | Verbraucher müssen sich bis zum Jahreswechsel auf weiter steigende Eierpreise einstellen. "Abhängig von der Haltungsform können die Erhöhungen im zweitstelligen Prozentbereich liegen", kündigte Aldi Süd, einer der Taktgeber für die Preisentwicklung im gesamten Lebensmittelbereich, der "Welt am Sonntag" an. Ähnlich sieht dies der Bundesverband Deutsches Ei (BDE).

"20 bis 30 Prozent könnten es am Ende werden", so BDE-Vorsitzender Henner Schönecke. Grund für die Preiserhöhungen sind die Nachwirkungen des Fipronil-Skandals aus dem Sommer. Weil in den Niederlanden noch immer 180 Betriebe wegen der Kontamination mit dem Insektengift gesperrt sind und auch in anderen Ländern mehrere Millionen Junghennen fehlen, gibt es derzeit einen Eier-Engpass in Europa.

Einige Handelsketten haben deswegen schon Sorge um ihre Warenbestände. "Wir arbeiten eng mit unseren Lieferanten zusammen, um eine bestmögliche Versorgung auch während der Weihnachtszeit gewährleisten zu können", so Aldi Süd. Der Verband BDE rechnet mit einer vollständigen Normalisierung erst in der zweiten Jahreshälfte 2018. Zwar waren hierzulande nur wenige Höfe vom Fipronil-Skandal betroffen.

Der Selbstversorgungsgrad bei sogenannten Schaleneiern liegt in Deutschland laut BDE aber nur bei 67 Prozent. 2016 mussten daher annähernd zehn Milliarden Eier und Eiprodukte aus dem Ausland importiert werden. Der mit Abstand wichtigste Lieferant sind dabei die Niederlande, die besonders heftig vom der Fipronil-Krise betroffen ist.

Schon in den vergangenen Monaten stiegen die Eierpreise deutlich an. Zu Jahresbeginn lag der Mittelwert laut "Welt am Sonntag" für weiße und braune Eier der Größenklasse M im Großhandel noch bei gut sieben Cent. Aktuell werden im Schnitt bereits 12,49 Cent je unverpacktem Ei fällig. Die Zeitung beruft sich dabei auf den sogenannten Weser-Ems-Index, der auf wöchentlicher Basis den Einkaufspreis für ein bloßes Ei, also ohne Verpackung, im Großhandel angezeigt.

Zurück zur Rubrik Essen Trinken

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Essen Trinken

LukasMengeler_podolski_mangaldoener_08_01_17

Köln | Am vergangenen Samstag, 6. Januar, eröffnete Lukas Podolski sein Döner-To-Go-Restaurant am Chlodwigplatz in der Kölner Südstadt. Bereits Stunden vor der offiziellen Eröffnung standen rund 1.000 Fans Schlange vor dem neuen Ladenlokal „Mangal Döner“. Im Interview mit report-K spricht Weltmeister Podolski wie er dazu kam den türkischen Imbiss zu eröffnen und ob bald wirklich ein Sushi-Restaurant folgt.

milch_28102015

Berlin | In Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Lebensmittelvergiftungen. 2016 waren es mindestens 2.500 Menschen, vier starben, berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf einen aktuellen Bericht des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit und des Robert-Koch-Instituts. Im Vorjahr gab es demnach rund 440 Erkrankungen weniger, auch wurden damals keine Todesfälle verzeichnet.

alkoholismus

Berlin | Die Aufhebung des nächtlichen Alkohol-Verkaufsverbots in Baden-Württemberg ist auf scharfe Kritik der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) gestoßen. "Jeder weiß, dass die allgegenwärtige Verfügbarkeit von Alkohol einer der Faktoren ist, die Menschen zum Trinken animieren", sagte Mortler dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). "Die Aufhebung des nächtlichen Verkaufsverbots für Alkohol in Baden-Württemberg ist, auch wenn manche im Moment so tun, kein Sieg der Freiheit, sondern eine Niederlage der Vernunft."

Report-K Karneval-Livestream

livestream_kasten_03012017

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Dienstag 16.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Amazonencorps Frechen
Treuer Husar blau-gelb
KG Knobelbröder

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN