Panorama Essen Trinken

makai_ariane_guenther_07052018

Der Gaul setzt auf neues Pferd: Sternekoch eröffnet Poké Makai in Köln

Köln | Im Excelsior Hotel Ernst gegenüber vom Dom schwingt er die Kochlöffel seit 2009. Seit 2012 ist die ostasiatische Küche seines dortigen Restaurants „taku“ mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Nun hat Mirko Gaul den Lifestyle-Trend der „Poké“ nach Köln gebracht. Das hawaiianische Nationalgericht erobert seit einigen Jahren europäisches Festland. Gaul hat die kosmopolitische Schüssel-Spezialität zum ersten Mal in London gekostet und sofort die Besonderheit geschmeckt.

„Poké“ heißt „in Stücke schneiden“ und „schüsselfertig machen“. Die Ingredienzen für eine kleine (8,90 bis 11,90 Euro) oder große Portion (12,90 bis 15,90 Euro) basieren auf fangfrischen Schätzen des Meeres. In „Spicy Tuna“, „Miso Shake“ mit Wildlachs oder der Version mit Jakobsmuscheln („Hotategai Tataki“) wird dem Gast die maritime Verbindung deutlich. Denn „Makai“ bedeutet „Richtung Meer“. Alle Orts- und Namensschilder mit „Makai“ führen immer zum Sehnsuchtsort Pazifischer Ozean.

Meeresschätze in Marzellenstraße

Da kann man sich nicht verlaufen, sondern der Gaumen wird mit dem kulinarischen Genuss einfach glücklich, wie ihn „Poké Makai“ (www.poke-makai.de) montags bis freitags von 11 bis 20 Uhr bietet. Die Harmonie der Aromen, Texturen und Farben – auch in den vegetarischen und veganen Gerichten – gepaart mit japanischem Understatement zeugen von Mirko Gaul`s handwerklicher Klaviatur. Angedacht ist, dass die Variante „Catch of the Week“ Fleisch-Einlagen offeriert.

Natürlich lässt sich aus der Vielzahl der Zutaten die Wunschschüssel nach Wahl selbst komponieren. Wie die Top-Produkte seiner Sushi-Menüs lässt Gaul auch die „Poké-Waren nachts aus Paris liefern, um sie im Lokal mit reduziert gehaltenem Interieur an der Marzellenstraße 12a kreativ zu arrangieren. Wer keinen der 13 Sitzplätze bekommt, kann seine Bowl bequem mit nach Haus oder ins Büro nehmen. Eine leckere und gesunde Alternative zu Toast Hawaii & Co.

Zurück zur Rubrik Essen Trinken

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Essen Trinken

chips_pixabay_20112018

Düsseldorf | Verbraucher müssen sich auf höhere Preise für Kartoffelchips einstellen. Weil die Ernte in diesem Jahr schlecht ausgefallen ist, fehlen den Herstellern des Knabbergebäcks Kartoffeln. Marktführer Intersnack (funny-frisch, Chio) kündigt deshalb in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) Preiserhöhungen an.

grillen23709

Köln | Was der Volksmund schon lange als geflügelte Redewendung kennt, scheint nun auch wissenschaftlich bestätigt. Bereits die Wahrnehmung von Nahrung regt im menschlichen Gehirn die Verdauung an. Das haben nun Forscher des Kölner Max-Planck-Instituts für Stoffwechselforschung herausgefunden.

weintrauben_pixabay_06112018

Wiesbaden | Die Weinernte in Deutschland hat im aktuellen Jahr den höchsten Stand seit 1999 erreicht. Sie liegt 2018 nach Schätzungen vom September bei 10,9 Millionen Hektolitern, teile das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Das entspricht etwa 1,46 Milliarden herkömmlichen 0,75-Liter-Flaschen.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende blicken auf die Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >