Panorama Essen Trinken

Eigelstein – Brauhaus „Em Kölsche Boor“ bekommt neuen Pächter

Köln | Die Wirtschaft „Em Kölsche Boor“ am Eigelstein erhält einen neuen Pächter. Die Lokalität ist auch bei vielen Karnevalsgesellschaften beliebt, wenn es um kleinere und intimere Feiern geht. Der neue Pächter ist Christian Frings, der im „Em Kölsche Boor“ jahrelang zuvor gekocht hat. Er verspricht alles so beizubehalten wie es bisher war.

Die Wirtschaft soll 1760 ihren Betrieb aufgenommen haben. Allerdings trug das Brauhaus damals den Namen „ Zum Elephanten am Eigelstein 121“. Gegründet wurde es von Mathias Lölgen. Bevor es seinen heutigen Namen erhielt trug es auch schon einmal die Bezeichnungen „Zur Stadt Aachen“ und „Stavenbräu“. Seit 1907 trägt die Lokalität den Namen „Em Kölsche Boor“, also befinden wir uns im 110 Jahr nach Umbenennung.

Die letzten Pächter Katharina und Frank Koch führten das Haus seit 1983. Das Pächterpaar freut sich auf den Ruhestand und dass man nach 33 Jahren zum ersten Mal an Rosenmontag den Zug live sehen könne. An Rosenmontag feierte dort schon einmal die Große Kölner ihr After Zoch Party. 450 Plätze bietet das Haus und zwei Kegelbahnen. Und wie der Name „Em Kölsch Boor“ vermuten lässt ist die Karte Kölsch und bodenständig und nicht exotisch.

Zurück zur Rubrik Essen Trinken

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Essen Trinken

wurst_pixabay_24062018

Berlin | Marktforscher erwarten, dass die Fußball-Weltmeisterschaft den ohnehin steigenden Verbrauch von Bratwürsten und Grillartikel deutlich anheizt. So haben die Deutschen zwischen Mai 2017 und April 2018 rund 656,7 Millionen Euro allein für Würstchen ausgegeben. Das sind acht Prozent mehr als im vorangegangenen Zwölf-Monats-Zeitraum.

alkoholismus

Berlin | Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat Forderungen von Suchtexperten zurückgewiesen, Deutschland solle dem schottischen Beispiel folgen und einen Mindestpreis für Alkohol einführen. "Wein zum Beispiel schadet der Gesundheit nicht – wenn man ihn maßvoll genießt", sagte die CDU-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben). Auf der anderen Seite könne einseitige vegane Ernährung zu Mangelerscheinungen führen, gerade bei Kindern.

makai_ariane_guenther_07052018

Köln | Im Excelsior Hotel Ernst gegenüber vom Dom schwingt er die Kochlöffel seit 2009. Seit 2012 ist die ostasiatische Küche seines dortigen Restaurants „taku“ mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Nun hat Mirko Gaul den Lifestyle-Trend der „Poké“ nach Köln gebracht. Das hawaiianische Nationalgericht erobert seit einigen Jahren europäisches Festland. Gaul hat die kosmopolitische Schüssel-Spezialität zum ersten Mal in London gekostet und sofort die Besonderheit geschmeckt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS