Panorama Essen Trinken

staev_airport_eroeffnung

Die StäV-Gründer Harald Grunert (links) und Friedel Drautzburg (rechts), Flughafenchef Michael Garvens (2. von rechts) sowie Wöllhaf-Geschäftsführer Claus Wöllhaf (2. von links).

Köln Bonn Airport hat jetzt eine „Ständige Vertretung“

Köln | Seit dem 6. Mai 2014 gibt es im Terminal 1 des Köln Bonn Airport die erste "Ständige Vertretung"(StäV) an einem deutschen Flughafen.

Dies nahmen Flughafenchef Michael Garvens, Horst Naaß, Bürgermeister der Stadt Bonn, Wöllhaf-Geschäftsführer Claus Wöllhaf sowie die „StäV“-Gründer Friedel Drautzburg und Harald Grunert zum Anlass und enthüllten dort zur Eröffnung ein Original-Stück der Berliner Mauer, gestaltet von Aktionskünstler Ben Wagin.

„Die StäV ist ein Stück rheinisches Kulturgut mit politischem Anstrich und wir sind ein rheinischer Flughafen, der mit Stolz den Namen Konrad Adenauer trägt. Das passt wunderbar zusammen. Und ich freue mich, dass unsere Passagiere mit der neuen „StäV“ einen kleinen Eindruck von der berühmten rheinischen Gastlichkeit gewinnen“, so Flughafenchef Garvens bei der Eröffnung.

Die rund 120 Quadratmeter große Airport-„StäV“ ist die erste an einem Flughafen. Typisch für die Kult-Kneipe sind die zahlreichen Politiker-Portraits an den Wänden und die gutbürgerliche Küche mit Curry-Wurst („Altkanzler-Filet“), Rheinischem Sauerbraten und dem kölschen „Himmel un Ääd“. Das enthüllte Original-Segment der Berliner Mauer verweist auf den politischen Hintergrund des Lokals, dessen erste Filiale 1997 in Berlin eröffnet wurde.

Zurück zur Rubrik Essen Trinken

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Essen Trinken

datteln_ehu_02102019

Köln | These: Der Verbraucher ist dumm. Darum muss auf den Verpackungen von Haferflocken oder Reis auch „vegan“ stehen, damit jeder weiß: Da ist nix von Tieren drin. Der Verbraucher weiß Bescheid: Wo „ohne Zucker“ drauf steht, ist kein zusätzlicher Zucker drin. Das aber scheinen nicht alle Händler in Köln zu wissen. Etwa ein Reformhaus.

wilma_wunderbar_step_01102019

Je nach Tageszeit verwandelt sich Wilma in ein Café, ein Bistro, ein Restaurant oder eine Bar.

Köln | Mit der Eröffnung von Wilma Wunder am Ende dieser Woche verwandelt sich der zuletzt in Verruf geratene Friesenplatz wieder in einen lebendigen urbanen Ort. Schon im Sommer hatte dort die Enchilda Gruppe mit den Coyacan ein komplett neues gastronomisches Konzept an den Start gebracht. Bei Wilma Wunder ist es der siebte Betrieb in Deutschland und nach Düsseldorf der zweite in NRW.

duexer_bock_step_28092019

Caroline Hamacher-Linnenberg und ihr Mann Ulrich haben mit ihrem Düxer Bock ein neues Bier auf den Kölner Markt gebracht.

Köln | Eigentlich wollten Caroline Hamacher-Linnenberg und ihr Mann Ulrich nach dem intensiven Berufsleben in der PR- und Werbebranche ihren Ruhestand mit viel Lesen genießen. Stattdessen sind beide im Berufsleben noch einmal richtig durchgestartet und haben mit der Brauerei und Brennerei AufRome 1468 ihr neues Unternehmen an den Start gebracht. Dabei hat sich Ulrich Linnenberg einen alten Jugendtraum erfüllt: „Ich wollte schon immer mein eigenes Bier brauen. Aber lange ist dieser Wunsch in der Ideenschublade liegengeblieben.“

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >