Panorama Essen Trinken

unimensa261008-01

Uni-Mensa an der Zülpicher Straße

Kölner Uni-Mensa wird umgebaut – Ab heute nur eingeschränkter Betrieb

Köln | Im Wintersemester 2012/ 2013 bleibt die Mensa der Universität zu Köln an der Zülpicher Straße teilweise geschlossen. Studenten können im kommenden Semester nur zwischen zwei bis drei Gerichten wählen. Der Grund: Ab heute wird das gesamte Gebäude saniert und umgebaut.

Nur zwei bis drei Gerichte am Tag

Ab heute sind die Essensausgaben im Erdgeschoss und im Mittelgeschoss der Uni-Mensa geschlossen. Studenten erhalten ab sofort nur noch im Obergeschoss an provisorischen Theken ihre Mahlzeiten. Dabei können sie in den Semesterferien und im kommenden Semester nur noch zwischen zwei bis drei Menüs auswählen. Die Selbstbedienungs-Buffets mit Salat, Gemüse und Obst wird es nicht geben. Um trotz des eingeschränkten Platzangebots lange Warteschlangen zu verhindern, wird für das kommende Semester ein Bon-Bezahlsystem eingeführt. Bons erhalten die Studenten an der Kaffeebar und an einer Bonkasse im Foyer der Mensa. Mit diesen wird dann direkt bei der Essensausgabe im Obergeschoss bezahlt.

Als Ausgleich für die wegfallenden Essensplätze an der UniMensa baut das Kölner Studentenwerk an der Mensa in der Robert-Koch-Str. ein zusätzliches Zelt auf, sodass dort während des kommenden Semesters mehr Studenten essen können. Weitere Mahlzeiten erhalten Studenten in den Kaffeebars in den Uni-Gebäuden.

Neueröffnung Ende April 2013

Ende April 2013 – zum Sommersemester 2013 - will das Kölner Studentenwerk dann die Mensa saniert und mit neuem gastronomischen Konzept wieder eröffnen. Bereits seit dem vergangenen Jahr werden in der Mensa täglich auch vegane Gerichte angeboten. Rund 700 Portionen wurden seitdem täglich bestellt. Während der Umbauarbeiten wird das allerdings nicht immer möglich sein. Zudem setzt die Mensa weiter ausschließlich auf Fair-Trade-Kaffee und Produkte aus nachhaltiger Fischerei. Zu den täglich wechselnden Gerichten will das Studentenwerk die Studierenden dann mit besonderen Angeboten in die neue Mensa locken. So soll es etwa weitere Bio-Produkte, einen Barbecue-Gripp und Frontcooking geben. In der sanierten Mensa soll es zudem 200 zusätzliche Plätze geben, um gerade zur Mittagszeit einen höheren Durchlauf der Studenten erzielen zu können. Im vergangenen Jahr teilte das Studentenwerk insgesamt über 2,6 Millionen Mahlzeiten aus – Tendenz steigend.

Zudem soll ein elektronisches Bezahlsystem eingeführt werden. Dazu wird es eine zunächst spezielle Mensa-Chipkarte geben, die 2014 oder 2015 dann durch die Chip-Karte der Uni Köln abgelöst wird. Diese soll dann zugleich Studierendenausweis sein und weitere hochschulbezogene Funktionen enthalten.

Zurück zur Rubrik Essen Trinken

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Essen Trinken

Berlin | Im Kampf gegen die Volkskrankheit Diabetes hat die Ärztegewerkschaft Marburger Bund drastische Maßnahmen wie eine Zuckersteuer auf Soft-Getränke gefordert. "Ich verstehe nicht, warum sich die Bundesregierung so schwertut, eine wirksame Strategie gegen übermäßigen Zuckerkonsum auf den Weg zu bringen", sagte die Vorsitzende Susanne Johna der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Johna forderte ein "klares Preissignal".

lebensmittel_pixabay_08122019

Berlin | Die Zahl der staatlichen Warnungen vor verunreinigten Lebensmitteln in Deutschland hat im laufenden Jahr ein neues Rekordniveau erreicht. Bis Ende November 2019 gab das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) bereits 183 Warnungen heraus - und damit fast genauso viele wie im Gesamtjahr 2018, als es 186 Fälle gab. Dies geht aus einer Aufstellung des Bundesamts hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben) berichten.

bier_pixabay_31102019

Wiesbaden | Die Brauereien und Bierlager in Deutschland haben von Januar bis September 2019 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum 2,0 Prozent beziehungsweise 143,5 Millionen Liter weniger Bier abgesetzt. Der Bierabsatz lag in den ersten neun Monaten 2019 bei rund 7,1 Milliarden Litern, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Darin sind alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der EU eingeführte Bier nicht enthalten.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >