Panorama Essen Trinken

lebensmittelverschwendung_09062017

Privathaushalte vergeuden 3,5 Millionen Tonnen Lebensmittel pro Jahr

Berlin | In deutsche Privathaushalte fallen pro Jahr 3,5 Millionen Tonnen vermeidbarer Lebensmittelabfälle an.

Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, über die die "Rheinische Post" (Freitagsausgabe) berichtet. Darin verweist das Bundeslandwirtschaftsministerium auf Zwischenergebnisse des Forschungsprojekts "Wege zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen" (Refowas).

Demnach kommen zu den 3,5 Millionen Tonnen vermeidbarer Abfälle aus den Haushalten weitere 1,7 Millionen Tonnen aus der Landwirtschaft hinzu. Bei der Lebensmittelverarbeitung zählten die Forscher 1,5 Millionen Tonnen, in der Außer-Haus-Verpflegung, etwa in Kantinen, eine Million Tonnen und im Handel weitere 351.000 Tonnen. Insgesamt errechneten die Experten also einen Abfallberg von mehr als acht Millionen Tonnen Lebensmitteln pro Jahr.

Nicole Maisch, verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, kritisierte politische Initiativen wie die Kampagne "Zu gut für die Tonne" von Ernährungsminister Christian Schmidt (CSU) als nicht ausreichend. "Wir diskutieren im Bundestag seit über fünf Jahren über die Auswirkungen und Probleme der Lebensmittelverschwendung", politische Beschlüsse gebe es genauso lang, sagte Maisch. "Dass es Schmidt während seiner ganzen Amtszeit nicht geschafft hat, aktiv zu werden und diese umzusetzen ist mehr als schwach", fügte die Grünen-Politikerin hinzu.

Sie kritisierte, dass sich Schmidt gegen eine Pflicht für den Handel ausspricht, Lebensmittel zu spenden, wie es sie etwa in Italien und Frankreich gibt. Das Ressort des Ministers verweist hingegen auf die gute Kooperation mit den Tafeln. Das Forschungsprojekt Refowas läuft seit Juni 2015 und endet im Mai 2018. Es soll Daten zu Lebensmittelabfällen sammeln und mit geeigneten Maßnahmen zu einem nachhaltigeren Umgang mit Speisen und Getränken führen.

Zurück zur Rubrik Essen Trinken

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Essen Trinken

chips_pixabay_20112018

Düsseldorf | Verbraucher müssen sich auf höhere Preise für Kartoffelchips einstellen. Weil die Ernte in diesem Jahr schlecht ausgefallen ist, fehlen den Herstellern des Knabbergebäcks Kartoffeln. Marktführer Intersnack (funny-frisch, Chio) kündigt deshalb in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) Preiserhöhungen an.

grillen23709

Köln | Was der Volksmund schon lange als geflügelte Redewendung kennt, scheint nun auch wissenschaftlich bestätigt. Bereits die Wahrnehmung von Nahrung regt im menschlichen Gehirn die Verdauung an. Das haben nun Forscher des Kölner Max-Planck-Instituts für Stoffwechselforschung herausgefunden.

weintrauben_pixabay_06112018

Wiesbaden | Die Weinernte in Deutschland hat im aktuellen Jahr den höchsten Stand seit 1999 erreicht. Sie liegt 2018 nach Schätzungen vom September bei 10,9 Millionen Hektolitern, teile das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Das entspricht etwa 1,46 Milliarden herkömmlichen 0,75-Liter-Flaschen.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN