Panorama Essen Trinken

fleisch1152010

Tim Mälzer will transparente Lebensmittelkennzeichnung von Fleisch

Berlin | Der Starkoch Tim Mälzer fordert eine transparente Lebensmittelkennzeichnung von Fleisch in Deutschland. "Es gibt keine Transparenz für den Konsumenten, damit er bestimmte Kaufentscheidungen treffen kann", sagte Mälzer dem Magazin "Stern". Während in der Schweiz bestimmtes Fleisch mit dem Hinweis, dass es Spuren von Hormonen enthalten kann, ausgezeichnet wird, fehle hierzulande eine transparente Kennzeichnung, was man für Fleisch kaufe.

"Hätten wir eine solche Hinweispflicht, würde sich der Konsum radikal ändern", glaubt Mälzer. Ein gutes Vorbild dafür sei die Auszeichnung bei Eiern, die nach verschiedenen Güteklassen angeboten werden. Das habe dazu geführt, dass eine komplette Haltungsform von Hühnern fast verschwunden sei.

Dass Fleisch oft zu billigen Kampfpreisen auf den Markt geworfen wird, sei eine krankhafte Tendenz, sagte Mälzer: "In dieser Spirale gibt es nur Verlierer. Die Tiere werden unter unwürdigen Bedingungen gehalten, und beim Bauern bleibt finanziell auch kaum noch was hängen. Alles sehr unwürdig."

Mälzer selbst, der immer noch im Ruf steht, ein leidenschaftlicher Fleischesser zu sein, sagte dem Magazin, dass er nur noch zwei Mal die Woche Fleisch esse. Er sei kein Heiliger, auch mal eine Currywurst gehöre für ihn zur Esskultur, aber ihn befremde, dass Fleisch ein jeder Zeit verfügbares Massenprodukt geworden sei. "Du bekommst heute ja sogar dein Rinderfilet an der Nachttankstelle. Ich glaube, ich habe erst mit Anfang 20 mein erstes Rinderfilet gehabt. Früher war Fleisch etwas Besonderes, da gab es nur den Sonntagsbraten."

Zurück zur Rubrik Essen Trinken

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Essen Trinken

zuckerwuerfel_09042015

Berlin | Um den Anteil von Zucker und Salz zu reduzieren, arbeiten derzeit alle großen Handelsketten an neuen Rezepturen für ihre Eigenmarken. Das hat eine Befragung des "Tagesspiegels" (Sonntagsausgabe) unter Lebensmittelhändlern ergeben. Verbraucherschützer begrüßen die Offensive des Lebensmittelhandels, warnen aber gleichzeitig vor Augenwischerei.

alkoholismus

Berlin | Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU) erwartet vom Lebensmittelhandel mehr Sensibilität beim Verkauf hochprozentiger Alkoholika. Hochprozentige Alkoholika würden an der Supermarktkasse "sozusagen als Mitnahmeartikel angeboten", sagte Mortler dem "Spiegel". "Vom Handel würde ich mir an diesem Punkt ganz klar mehr Sensibilität wünschen."

bier_pixabay_17042018

Wiesbaden | Der Zahl der Brauereien in Deutschland mit weniger als 1.000 Hektolitern Jahreserzeugung ist im Jahr 2017 gestiegen. Ihre Zahl nahm gegenüber 2016 um 85 zu, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Mit 824 Brauereien stellten sie bereits über die Hälfte aller Braustätten in Deutschland.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN