Panorama Essen Trinken

zuckerwuerfel_09042015

Zuckerwürfel

WHO für Einführung von Sondersteuer auf zuckerhaltige Getränke

Genf | Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Regierungen weltweit empfohlen, eine Sondersteuer auf zuckerhaltige Getränke einzuführen. Eine solche Steuer könne den Konsum von Zucker verringern und Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetis und Karies reduzieren, heißt es in einem Bericht der Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Die WHO geht in ihrem Bericht von einer Erhöhung des Verkaufspreises für zuckerhaltige Getränke um 20 Prozent aus, die zu einer proportionalen Reduzierung des Konsums dieser Produkte führen würde.

Der Konsum von zuckerhaltigen Getränken sei ein "entscheidender Faktor für die weltweit gestiegene Zahl von Menschen, die an Fettleibigkeit und Diabetes leiden", sagte der Direktor der WHO-Abteilung für die Vorbeugung von nichtansteckenden Krankheiten, Douglas Bettcher.

Zurück zur Rubrik Essen Trinken

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Essen Trinken

brot_27062017

München | Deutschlands Verbraucher erfahren in der Regel nichts von ekelerregenden Zuständen in Lebensmittelbetrieben - trotz eines entsprechenden Gesetzes. Wie eine Stichprobe von acht bayerischen Großbäckereien zeigt, wurde die Öffentlichkeit selbst über eingebackene Schaben, Metallspäne und Kot, aber auch Schimmel und Dreck in den Backstuben nicht informiert. Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hatte sich die Kontrollberichte der Bäckereien erstritten.

icecreamunited_26_06_17

Köln | Seit Samstag, 24. Juni, hat Lukas Podolski seine eigene Eisdiele im Belgischen Viertel in Köln. Zur Eröffnung waren rund 2.000 Fans gekommen – inklusive der Polizei, denn am frühen Abend mussten die Beamten dafür sorgen, dass der Verkehr überhaupt noch vor der Eisdiele an der Brüsseler Straße 72 fließen konnte. Im Videointerview mit report-K spricht Lukas Podolski über seine neue Eisdiele Ice Cream United.

ravioli_dose_stili_11102014

Berlin | Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) hat seinen Plan bekräftigt, den Anteil von Salz, Zucker und Fett in Fertigprodukten zu reduzieren. "Wir bevormunden niemanden", sagte Schmidt der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwoch): Aber als Ernährungsminister müsse er auch die Gesundheit der Verbraucher im Blick haben. Der CSU-Politiker ergänzte: "Jeder soll essen, was er will und viele Menschen mögen Fertigprodukte."

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets