Panorama Essen Trinken

zuckerwuerfel_09042015

Zuckerwürfel

WHO für Einführung von Sondersteuer auf zuckerhaltige Getränke

Genf | Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Regierungen weltweit empfohlen, eine Sondersteuer auf zuckerhaltige Getränke einzuführen. Eine solche Steuer könne den Konsum von Zucker verringern und Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetis und Karies reduzieren, heißt es in einem Bericht der Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Die WHO geht in ihrem Bericht von einer Erhöhung des Verkaufspreises für zuckerhaltige Getränke um 20 Prozent aus, die zu einer proportionalen Reduzierung des Konsums dieser Produkte führen würde.

Der Konsum von zuckerhaltigen Getränken sei ein "entscheidender Faktor für die weltweit gestiegene Zahl von Menschen, die an Fettleibigkeit und Diabetes leiden", sagte der Direktor der WHO-Abteilung für die Vorbeugung von nichtansteckenden Krankheiten, Douglas Bettcher.

Zurück zur Rubrik Essen Trinken

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Essen Trinken

honig_PhotoSG_fotolia_1762012w

Wiesbaden | Im Jahr 2016 sind nach vorläufigen Ergebnissen 84.000 Tonnen Honig im Wert von 251 Millionen Euro nach Deutschland eingeführt worden: Mit knapp 13.600 Tonnen Honig lag Argentinien auf Platz eins der Lieferländer, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Danach folgten Mexiko mit 13.100 Tonnen, die Ukraine mit 12.700 Tonnen und China mit 5.200 Tonnen. Aus Deutschland exportiert wurden im Jahr 2016 rund 23.600 Tonnen Honig, teilten die Statistiker weiter mit.

_MG_9714

Wiesbaden | In Deutschland sind in Betrieben von Unternehmen mit mindestens 3.000 Hennenhaltungsplätzen im Jahr 2016 knapp zwölf Milliarden Eier produziert worden. Dies entspricht einer Steigerung von 1,5 Prozent gegenüber dem Jahr 2015, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Mit 7,6 Milliarden Eiern stammt der größte Anteil der Erzeugung aus der Bodenhaltung (63,2 Prozent), die somit in Deutschland die dominierende Haltungsform bleibt.

Vodka_Ministerium_24217

Köln | Das nordrhein-westfälische Verbraucherschutzministerium warnt vor dem Verzehr von „Diamond Vodka“. Untersuchungen hätten ergeben, dass der Wodka den erlaubten Grenzwert für den Methanol-Gehalt um das 400-fache überschreite. Eine Methanol-Vergiftung könne zur Erblindung führen oder sogar tödlich wirken, warnt das Ministerium.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets