Panorama NRW Nachrichten

bahre_pixabay_17062021

Symbolfoto

AOK-Report: Im Rheinland starben 9.300 Menschen an Corona

Düsseldorf | Im Rheinland sind bis Mitte Juni 9.300 Menschen an Corona gestorben. Das geht aus dem Gesundheitsreport der AOK Rheinland/Hamburg hervor, über den die "Rheinische Post" in ihrer Donnerstagausgabe berichtet. Seit Beginn der Pandemie wurde hier bei 444.000 Menschen eine Corona-Infektion nachgewiesen.

Die regionalen Unterschiede sind groß: Besonders hoch waren die Sterberaten in Oberhausen, im Kreis Heinsberg, in Remscheid und Duisburg. In Oberhausen gab es 156 Sterbefälle pro 100.000 Einwohner, im Kreis Heinsberg 145. Am geringsten waren die Sterberaten dagegen in den Kreisen Kleve (60) und Wesel (56), in Leverkusen (55) und im Rheinisch-Bergischen Kreis (45).

Armut begünstigt schwere Krankheitsverläufe

Köln hat eine Rate von 75 Corona-Sterbefällen je 100.000 Einwohner, Düsseldorf von 69. "Das Risiko für schwere Krankheitsverläufe ist insbesondere bei sozial schwächer gestellten Menschen deutlich erhöht. Armut ist ein Gesundheitsrisiko", sagte Günter Wältermann, Chef der AOK Rheinland/Hamburg, der Redaktion. "Zum einen haben sozioökonomisch benachteiligte Bevölkerungsgruppen aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit sowie ihrer Wohnverhältnisse oftmals ein höheres Infektionsrisiko." Zum anderen litten sie häufiger an Vorerkrankungen, die schwere Verläufe begünstigen.

Der AOK-Report zeigt auch: "Jeder vierte Bewohner Nordrhein-Westfalens ist chronisch krank und damit einem höheren Risiko für einen schweren Corona-Verlauf ausgesetzt." Seit Beginn der Pandemie wurden laut dem AOK-Report 707 je 100.000 Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg mit einer Corona-Erkrankung im Krankenhaus behandelt: "16 Prozent von ihnen auf einer Intensivstation. 13,5 Prozent der Covid-19-Erkrankten sind während des Krankenhausaufenthaltes verstorben."

Zurück zur Rubrik NRW Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus NRW Nachrichten

pol_05022015f

Hagen | aktualisiert | Nach einem großen Polizeieinsatz an der Synagoge im nordrhein-westfälischen Hagen sind mehrere Personen festgenommen worden. Insgesamt handele es sich um vier Personen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Parallel finden demnach erste Durchsuchungsmaßnahmen in Objekten in Hagen statt. Es gibt Reaktionen.

vaccine_pixa_05082021

Düsseldorf | Nordrhein-Westfalen will laut eines Berichts rund 1,05 Millionen Impfstoffdosen an den Bund zurückgeben, weil sie im Land nicht verimpft werden können.

geld_27032018

Erftstadt | Drei Wochen nach dem verheerenden Hochwasser ist bereits ein großer Teil der von Bund und Land zugesagten Soforthilfen an Privatpersonen, Unternehmen und die Kommunen ausgezahlt worden. Die Bundesregierung setzt Insolvenzantragspflicht für Flutopfer aus

Bundestagswahl 2021

Bundestagswahl 2021 bei report-K

Am 26. September wählt Deutschland, NRW und Köln einen neuen Bundestag. report-K berichtet den ganzen Tag über die Wahl, die Wahlbeteteiligung und ab 18 Uhr aus dem Historischen Rathaus und von den Wahlpartys der Parteien in Köln. Alle Fakten und Daten deutschlandweit und Köln mit einem speziellen Fokus auf Köln und Interviews mit Kölner Spitzenpolitiker*innen im report-K-Liveticker ab 18 Uhr.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >