Panorama NRW Nachrichten

Abrissarbeiter entdecken weitere Datenträger im Fall Lügde

Lüdge | Im Fall des mutmaßlich tausendfachen Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz im nordrhein-westfälischen Lügde gibt es neue Vorwürfe gegen die Ermittlungsbehörden. Wie die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstagsausgabe) berichtet, widersprach der Abrissunternehmer, der die Unterkunft des Hauptbeschuldigten abgerissen hat, gegenüber Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR Aussagen der Polizei. Zudem sind im Schutt weitere Datenträger - mehr als zehn Videokassetten - aufgetaucht.

Abrissarbeiter haben im Schutt der Parzelle des Hauptbeschuldigten im Missbrauchsfall Lügde erneut Datenträger entdeckt. Der mit dem Abbruch beauftragte Unternehmer Christopher Wienberg aus Bad Pyrmont fand mehr als zehn Videokassetten. Es ist schon das dritte Mal, dass der 29-Jährige in den Überresten der Behausung Materialien entdeckt, die die Polizei nicht sichergestellt hatte.

Die Ermittler hatten den Tatort am 27. März offiziell freigegeben. Polizei und Staatsanwaltschaft teilten mit, CDs und DVDs hätten in einem Zwischenraum eines doppelten, fest verbauten Bodens gelegen. Reportern von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR sagte der für den Abriss zuständige Unternehmer, er habe diese Aussage nie getätigt.

Er wisse nicht, wo die CDs und Disketten vor dem Abriss verborgen waren. Auch nach dem ersten Fund seien die weiteren Abrissarbeiten nicht vor der Polizei überwacht worden, so Wienberg. Das habe ihn und seine Mitarbeiter verwundert.

Am Montagnachmittag fand Wienberg dann die Videokassetten, als er die letzten beiden Container zur Entsorgung bringen wollte. Neun Container mit 35 Tonnen Schutt und Müll von der Parzelle des 56-jährigen Dauercampers und Hauptverdächtigen Andreas V. sind bereits auf einer Deponie verbrannt worden. Die Abbrucharbeiten auf dem Campingplatz "Eichwald" laufen seit Dienstag. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten sich auf Anfrage nicht zu den jüngsten Vorwürfen äußern.

In einer Pressemitteilung sagten sie, die Tatorte seien sehr aufwändig untersucht worden. Es habe daher keine Veranlassung gegeben, Beamte tagelang für eine Beobachtung der Abrissarbeiten abzustellen. Bei der Auswertung der neuen Datenträger seien bislang keine relevanten Daten gefunden worden. Die Mutter einer Opferfamilie sagte NDR, WDR und der "Süddeutschen Zeitung", dass sie im Januar und Februar 2019 mehrmals bei der Kriminalpolizei Detmold ausgesagt habe, dass der Hauptverdächtige Andreas V. ihr erzählt habe, wo man am besten Geld oder Wertsachen verstecken könne. Und zwar in der Hausdämmung, hinter der Revisionsklappe der Badewanne, in Hohlräumen oder auch in einem Hohlraum unter dem Boden. Die Polizei habe ihr versichert, man kümmere sich darum.

Bis Montagabend äußerten sich die Ermittler nicht zu der Frage, warum man diesen Hinweisen nicht nachgegangen sei. Auf dem Campingplatz im nordrhein-westfälischen Lügde soll der Dauercamper Andreas V. mit einem Komplizen über Jahre hinweg mindestens 40 Kinder sexuell missbraucht und dabei gefilmt haben. Die Polizei ermittelt derzeit gegen sechs weitere Tatverdächtige.

Zurück zur Rubrik NRW Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus NRW Nachrichten

Andre_Wiersig_Foto_Dennis-Daletzki_PR_10062019

Köln | André Wiersig aus Paderborn in NRW ist der erste Deutsche und der 16. Mensch weltweit, der die „Oceans Seven“ – die schwierigsten zu durchschwimmenden Meerengen – geschafft hat. Am Pfingstsonntag durchschwamm er die Meerenge von Gibraltar in vier Stunden und 17 Minuten.

Essen | Bei der Großrazzia gegen eine Rockerorganisation in Nordrhein-Westfalen ist am Mittwoch eine Person vorläufig festgenommen worden. Durchsucht worden seien 49 Wohnungen und Geschäftsbetriebe in Essen, Köln, Duisburg, Bonn, Siegburg, Krefeld, Dortmund, Olpe, Hünxe, Ennigerloh, Velbert und Heiligenhaus, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Essen mit. Bei den Durchsuchungen seien Bargeld sowie vermeintliches Falschgeld im fünfstelligen Bereich sichergestellt worden.

Essen | In elf Städten in Nordrhein-Westfalen hat die Polizei am frühen Mittwochmorgen im Rahmen einer Großrazzia gegen eine irakische Rockerorganisation mehrere Objekte durchsucht.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >