Panorama NRW Nachrichten

Amokfahrt in Bottrop: Spekulationen um Hintergrund

Bottrop | Nach der Amokfahrt in der Bottroper Innenstadt gibt es Spekulationen um die Hintergründe der Tat. Der Täter von Bottrop und Essen, Andreas N., passe "sehr gut ins Bild typischer rechtsterroristischer Täter", sagte der Rechtsextremismus-Experte Florian Hartleb der "Welt" (Donnerstagsausgabe). "Meistens handelt es sich um vereinsamte Männer mittleren Alters ohne Freundin oder Frau, viele arbeitslos und sozial isoliert", so Hartleb weiter.

Der Forscher, der Gutachter für die Stadt München zur Bluttat von Attentäter David S. im Juli 2016 war, nennt solche Täter "einsame Wölfe". Vieler solcher Einzeltäter hätten Diagnosen wie Schizophrenie, Autismus oder Narzissmus. Hartleb warnt allerdings davor, Motive solcher Fälle allein im persönlichen Bereich zu suchen.

"Das führt zu einer Entpolitisierung", so der Forscher. Ein "verharmlosender Effekt" im Zusammenhang mit den psychischen Erkrankungen der Täter sei "leider oftmals der Fall, wie das Attentat von David S. in München gezeigt hat". Hartleb kritisierte die Einordnung der Bluttat von Bottrop und Essen durch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) als sogenannte Amokfahrt.

"Bottrop war ein Terroranschlag", konstatierte Hartleb. "Horst Seehofer irrt, wenn er von einer Amokfahrt spricht. Eine Amoktat ist unpolitisch, von der Opferwahl willkürlich und grundsätzlich spontan", so der Rechtsextremismus-Experte.

Im Fall Bottrop sei das an der politischen Motivation des Täters, der gezielten Opferauswahl und der Umsetzung an mehreren Orten deutlich sichtbar. "Ich würde zudem ausschließen, dass der Vorfall eine spontane Tat war", so Hartleb.

Zurück zur Rubrik NRW Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus NRW Nachrichten

pol_05022015d

Essen | Bei der Razzia gegen Clan-Kriminalität im Ruhrgebiet ist am Wochenende offenbar auch ein nordrhein-westfälischer Polizist mit angeblich ausländischen Wurzeln festgenommen worden. Beamte hatten im Zuge der Kontrollen in Essen am Sonntagmorgen ein Auto mit vier Männern gestoppt, die offenbar arabischstämmig wirkten, berichtet das "Westfalen-Blatt".

pol_05022015h

Köln | Heute Morgen überschlug sich ein 34-jähriger PKW-Lenker mit seinem Wagen auf der Bundesautobahn A 61 zwischen Bergheim und Kerpen, nachdem er durch eine Pfütze fuhr und anschließend ins Schlingern geriet. Er verletzte sich bei dem Unfall leicht.

sek_symbolbild_28082016a

Bochum | Im Ruhrgebiet hat die Polizei am Samstagabend eine Großrazzia gegen die sogenannte Clan-Kriminalität gestartet. Das teilte das NRW-Innenministerium mit. NRW-Innenminister Herbert Reul sei bei Einsatzbeginn in Bochum dabei gewesen, um sich selbst ein Bild von den Maßnahmen zu machen.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >