Panorama NRW Nachrichten

luegde_zeichnung_27062019

Angeklagte im Lügde-Prozess legen Geständnis ab

Detmold | Zu Beginn des Prozesses gegen die mutmaßlichen Täter im Missbrauchsfall Lügde haben die beiden Hauptangeklagten Geständnisse abgelegt. Beide hätten die Taten am Donnerstag zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Detmold zum Großteil eingeräumt, berichten mehrere Medien übereinstimmend. In dem Prozess geht es um den Vorwurf des hundertfachen Kindesmissbrauchs.

Tatort war ein Campingplatz im nordrhein-westfälischen Lügde im Ortsteil Elbrinxen. Im Verlauf der Ermittlungen hatte sich der Fall zu einem Polizeiskandal ausgeweitet. Unter anderem war Beweismaterial verschwunden.

NRW-Innenminister: "Fall Lügde wurde eindeutig unterschätzt"

Kurz vor dem Prozessbeginn im Missbrauchsfall Lügde am Donnerstag hat Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) Versäumnisse bei den polizeilichen Ermittlungen eingeräumt. "Der Fall Lügde wurde eindeutig unterschätzt", sagte Reul am Mittwoch der Mediengruppe RTL. Da gebe es nichts "zu beschönigen. Es gab zwei ganz konkrete Fälle, da hätte man die Hinweise aus der Bevölkerung ernster nehmen müssen. Sie sind nicht an die Staatsanwaltschaft weitergegeben worden", so der CDU-Politiker weiter. "Garantiert" seien Fehler passiert. "Mir fallen nur jetzt keine konkret ein, die ich individuell zu verantworten habe. Aber ich bin natürlich verantwortlich für alles, was in der Polizei passiert", sagte Reul. Er habe zwar vorher gewusst, dass Kinderpornografie "fürchterlich" sei, aber als er "das erste Mal – schon vor Lüdge – im Landeskriminalamt die Filme gesehen habe", sei es anders gewesen. "Wenn Sie das sehen und vor allen Dingen auch hören bei den Videos, dann haben Sie eine total andere Einschätzung von dem, was passiert ist, als wenn Sie es rein rational in der Zeitung gelesen haben", so der nordrhein-westfälische Innenminister.

Zu seiner Aussage, auf dem Campingplatz jeden Stein umzudrehen, sagte er: "Das war vielleicht kein gutes Bild, weil jeder denkt, ich würde jeden Millimeter untersuchen, was objektiv gar nicht geht. Aber wir haben alles, was nach polizeilichen Möglichkeiten da ist, auch gemacht. Wir haben systematisch den Wohnwagen und alles untersucht".

Zudem sei ein Spürhund hineingeschickt worden. "Intensiver kann man es kaum machen. Und trotzdem weiß man nicht, ob da nicht – das haben wir am Schluss gesehen – irgendeine Hütte ist, wo man denkt, die gehört nicht zu dem Mann. Aber sie gehörte doch zu dem Mann", sagte Reul der Mediengruppe RTL. Zu den abhanden gekommenen Beweisen und möglicherweise in den Fall verstrickte Beamte, sagte er: "Dem sind wir nachgegangen. Ich habe von Anfang an darum gebeten, das ganz sorgfältig zu prüfen. Bis heute gibt es keinen ernsten Hinweis, erst recht keinen Beweis, dass in der Polizei ein System dahintersteckt." Ausschließen könne man nichts. "Es laufen ja auch noch Verfahren gegen Beamte beim Jugendamt und der Polizei", so der CDU-Politiker weiter.

Zurück zur Rubrik NRW Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus NRW Nachrichten

Detmold | Das Landgericht Detmold hat im Prozess um den Missbrauchsfall Lügde einen 49-jährigen Mann zu einer Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt.

FlughafenDU4_42011

Düsseldorf | Der Flughafen Düsseldorf rechnet in den Ferien mit neuen Verzögerungen für die Reisenden. "Gerade an verkehrsstarken Tagen könnte es wieder mehr Verspätungen geben. Vor allem die personellen Engpässe bei den Flugsicherungen in Europa halten an", sagte Flughafenchef Thomas Schnalke der "Rheinischen Post".

Mönchengladbach | In Mönchengladbach ist am frühen Donnerstagmorgen ein 57-jähriger Mann bei einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus ums Leben gekommen. Bei dem Mann handelte es sich um den Wohnungsinhaber, teilte die Polizei mit. Das Feuer war in der Wohnung des Opfers ausgebrochen, hatte sich jedoch nicht auf das Haus ausgebreitet.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >