Panorama NRW Nachrichten

Bericht: Bundesländer lassen Moderna-Mittel ungenutzt liegen

Berlin | Mehrere Bundesländer lassen offenbar Moderna-Impfstoff ungenutzt liegen, anstatt die Mittel direkt nach der Lieferung zu verabreichen. Von den am 12. Januar an die Länder gelieferten 63.600 Impfstoffdosen von Moderna haben nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bislang Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Hessen noch nichts verbraucht, berichtet das Wirtschaftsmagazin "Business Insider" (Donnerstagausgabe). Es geht dabei um mehr als 21.000 Impfstoffdosen.

Laut eines internen Protokolls der Gesundheitsministerkonferenz von Bund und Ländern am Montag, über das das Magazin berichtet, monierte auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), dass der Moderna-Stoff bislang nicht überall eingesetzt wird - angeblich in "fünf bis sechs" Bundesländern nicht. Auf eine Anfrage von "Business Insider" wollte das Gesundheitsministerium sich dazu nicht weiter äußern. Eine Abfrage bei den Ländern hat jedoch bestätigt, dass tatsächlich Impfstoff ungenutzt liegen gelassen wird, berichtet "Business Insider".

So sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums in Hessen, dass die bereits am 12. Januar gelieferten 4.800 Dosen "zurzeit als Reserve" diene, "um ausgefallene oder reduzierte Lieferungen zu kompensieren". Auch Thüringen ließ bislang seine vor zwei Wochen gelieferten 1.200 Impfstoffdosen von Moderna liegen. Man will offenbar abwarten, bis am Wochenende 2.400 weitere Impfstoffdosen geliefert werden, und dann Mittel erst ab 3. Februar verimpfen, schreibt das Magazin.

In Nordrhein-Westfalen, das bislang 13.200 Impfstoffdosen von Moderna bekommen hat, soll laut Gesundheitsministerium wie vorgesehen die Hälfte in den Unikliniken verabreicht worden sein. Dass das RKI dies nicht ausweist, liege angeblich am Meldeverzug. Laut RKI würden die Länder der Behörde jedoch täglich ihre Impfzahlen bis 8 Uhr per Mail schicken.

Warum die Zahlen aus den Unikliniken demnach dem RKI nicht gemeldet worden seien, konnte sowohl die Behörde als auch der Ministeriums-Sprecher nicht sagen. Eine Anfrage im Gesundheitsministerium von Brandenburg, das 2.400 Impfstoffdosen erhalten hat, blieb auch auf Nachfrage des Magazins bislang unbeantwortet. "Ich verstehe nicht, weshalb der Moderna-Impfstoff nicht sofort verimpft wird. Weil seine Wirksamkeit besonders hoch ist und er wenig Nebenwirkungen hat, ist er gerade in Pflegeeinrichtungen und bei der Impfung von Pflegebedürftigen, die man aufsuchen muss, besonders hilfreich", sagte SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach dem "Business Insider". Kein Impfstoff sollte unnötig gelagert werden, so Lauterbach.

Zurück zur Rubrik NRW Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus NRW Nachrichten

impfen_08052021

Köln/Düsseldorf | Aktualisiert | 750.000 Erst- und 1.250.000 Zweitimpfungen sind im Mai in den NRW-Impfzentren geplant, so die NRW-Landesregierung die damit bei der Impfkampagne "Strecke machen" will. Deutschlandweit werden die Erstimpfungen ausgebremst.

spritze_pixabay_05052021

Köln | So sieht die Impfkampagne in NRW in den kommenden Tagen nach dem 6. Mai aus.

Düsseldorf | Nordrhein-Westfalen will noch in den kommenden beiden Wochen mit der Impfung der Priorisierungsgruppe 3 beginnen. "Der derzeit verfügbare Impfstoff ist noch begrenzt. Das Land bereitet derzeit den Übergang in die Priorisierungsgruppe 3 vor", sagte eine Sprecherin von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe).

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >