Panorama NRW Nachrichten

luegde_zeichnung_27062019

Bericht: Neue Durchsuchung auf Campingplatz Lügde

Lügde | aktualisiert | Im Missbrauchsfall Lügde ist es offenbar zu neuen Durchsuchungen der Polizei gekommen. Ermittler der EK "Eichwald" hätten am Mittwoch damit begonnen, eine Parzelle zu durchsuchen, die bisher nicht im Fokus der Polizei gestanden habe, berichtet das "Westfalen-Blatt" unter Berufung auf eigene Informationen. Sie liegt demnach am nördlichen Rand des Campingplatzes.

Auf ihr steht ein älterer Wohnwagen mit einem festen Anbau. Polizisten spannten laut Zeitung Absperrband um das Areal, in der Nacht zum Donnerstag bewachten Streifenbeamte die Parzelle. Zum Hintergrund der Aktion wollte sich das Polizeipräsidium Bielefeld am Abend nicht äußern.

Die Parzellen der beiden Camper, die derzeit wegen hundertfachen Kindesmissbrauchs vor dem Landgericht Detmold stehen, waren schon vor Wochen dem Erdboden gleichgemacht worden.

Neuer Beschuldigter im Missbrauchsfall Lügde

Im Missbrauchsfall Lügde ist ein weiterer Mann ins Visier der Ermittler gerückt. Der 57-Jährige sei durch die Vernehmung eines minderjährigen Opfers in den Fokus der Ermittlungskommission "Eichwald" geraten, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Aufgrund der Zeugenaussage sei ein Verfahren wegen schweren sexuellen Missbrauchs gegen den Mann eingeleitet worden.

Der Verdächtige, der eine eigene Parzelle auf dem Campingplatz besitzt, sei zuvor nicht als Beschuldigter in dem Missbrauchskomplex geführt worden, so die Behörden weiter. Die Ermittler bestätigten einen Medienbericht, wonach es am Mittwoch Durchsuchungsmaßnahmen auf dem Campingplatz in Lügde im Bereich der Parzelle des 57-Jährigen gab. Ziel sei das Auffinden von Beweismitteln gewesen.

Aufgrund der Größe der Parzelle habe man die Durchsuchungen allerdings am Mittwoch nicht abschließen können. Die Parzelle wurde demnach über Nacht versiegelt und polizeilich bewacht. Die Maßnahmen sollen im Laufe des Donnerstages fortgesetzt werden.

Zurück zur Rubrik NRW Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus NRW Nachrichten

Kleve | Das Landgericht Kleve hat den 22-jährigen Unfallfahrer des illegalen Autorennens mit einem Todesopfer im nordrhein-westfälischen Moers wegen Mordes verurteilt.

D_Polizei_neu_16122019

Menden | Das seit dem 1. Februar vermisste 10-jährige Mädchen aus NRW ist tot. Das teilte die Polizei in Menden am Sonntag mit. Die Leiche sei am Morgen in einem Wehr auf der Ruhr aufgefunden worden.

Düsseldorf | Die Finanzämter in Nordrhein-Westfalen sind 2019 die schnellsten gewesen. Dort dauerte die Bearbeitung der Einkommensteuererklärung durchschnittlich 47 Tage. Der bundesweite Durchschnitt lag bei 54,7 Tagen.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >