Panorama NRW Nachrichten

zahlen_21032020

Corona-Pandemie: Sehr unterschiedliche Fallzahlen

Köln | aktualisiert | In Deutschland grassiert die Corona-Pandemie und dazu viele Zahlen. Diese weichen nicht nur ein wenig, sondern teilweise gravierend voneinander ab. Eine Übersicht wie unterschiedlich diese Zahlen sind.

Mit Stand heute, 21. März, 11:30 Uhr meldet das NRW-Gesundheitsministerium auf seiner Homepage 6.740 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus in NRW. Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin meldet aktuell mit Stand 21. März 0:00 Uhr 3.542 Fälle. Das ist eine Abweichung von 3.198 Fällen. Damit meldet NRW fast doppelt so viele bestätigte Infizierte. Zwar schreibt das Ministerium, dass die Zahlen zwischen Ministerium und RKI aufgrund der Meldewege des Infektionsschutzgesetzes abweichen könnten, aber diese Abweichung erscheint doch sehr hoch.

Es gibt auch Abweichungen in NRW. So weist das Gesundheitsministerium des Landes NRW für Köln mit Stand 21. März, 11:30 Uhr 629 bestätigte Infizierte. Die Stadt Köln gibt täglich die Infiziertenzahl per Pressemitteilung und auf Ihren eigenen Plattformen bekannt, immer mit dem Stand 16:00 Uhr. Dort gab sie die Zahl der bestätigten Infizierten mit 679 an. Das Landesministerium meldet am nächsten Tag aber 50 weniger.

Und das RKI wiederum meldet mit Stand 21. März 0:00 Uhr, dass die Steigerung mit neuen Infektionen in NRW nur bei +45 Menschen lag. Aber alleine Köln meldet vom 19. auf den 20. März 93 Fälle von Neuinfektionen. Hier äußerte sich das RKI mittlerweile auf eine Anfrage dieser Internetzeitung, dass es bei der Übermittlung der Daten aus NRW und Hamburg zu einer technischen Störung kam und daher diese Zahlen korrigiert werden müssten.

Es handelt sich bei diesen Zahlen um öffentlich bekannt gegebene Zahlen der Behörden. Zudem weichen die Zahlen, auch die des RKI, von den Zahlen der John-Hopkins-University ab. So zeigt die aktuelle Tracking Map für Deutschland 20.142 bestätigte Infektionsfälle, 70 Tote und 180 Menschen, die wieder gesund geworden sind. Das RKI meldete mit Stand 21. März 0:00 Uhr 16.662 bestätigte Fälle und 46 Tote.

Die Regierung, Verwaltungen und Regierungsbehörden müssen sich hier fragen lassen, warum sie – in Zeiten der Digitalisierung – so unterschiedliche Daten zur Verfügung stellen, mit unterschiedlichen Zeitstempeln und Erfassungssystemen. NRW-Gesundheitsminister Laumann verwahrte sich in einem Presse-Briefing der NRW Landesregierung etwa gegen die Erfassung von Daten der Genesenen. Auch diese Zahl wäre wichtig, um die Corona-Pandemie richtig einzuschätzen. Und noch eine Frage stellt sich: Wie können Städte, Kommunen, Landes- und Bundesregierung die Lage überhaupt korrekt einschätzen, wenn derart unterschiedliche Zahlen kursieren?

Zurück zur Rubrik NRW Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus NRW Nachrichten

zuhause_pixabay_01042020

Düsseldorf | Fälle von häuslicher Gewalt sind trotz der Corona-Pandemie im März in Nordrhein-Westfalen im Vergleich zu den Vorjahresmonaten in 2019 und 2018 deutlich zurückgegangen. Das berichtet die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf eine Auswertung des nordrhein-westfälischen Innenministeriums. Demnach zählte die Polizei landesweit 2.112 Fälle von häuslicher Gewalt im vergangenen Monat in Nordrhein-Westfalen.

koeln_heinsberg_grafik_30032020

Köln | Das Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfalen meldet aktuell täglich die Fallzahlen von bestätigten Corona-Infektionen. Zum ersten Mal gibt es mehr bestätigte Infektionen in Köln als im Kreis Heinsberg, der lange Zeit die meisten Infektionen meldete. Die Zahlen des Gesundheitsministerium NRW weichen immer von denen der Stadt Köln vom Vortag leicht ab. Die heutigen Zahlen beziehen sich auf den 30. März um 10 Uhr.

koeln_vergleichNRW_29032020

Köln | 110 Menschen sind an den Folgen oder im Zusammenhang mit COVID-19 in Nordrhein-Westfalen mittlerweile verstorben. Das sind fünf Menschen mehr als gestern. Insgesamt sind 13.630 Infektionen mit dem Coronavirus in NRW bestätigt.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >