Panorama NRW Nachrichten

moschee_8-3-2013

DITIB-Moschee in Köln-Ehrenfeld

Evangelische Kirche im Rheinland fordert nach Gespräch mit DITIB deren Unabhängigkeit

Düsseldorf | Die Evangelische Kirche im Rheinlad ruft ihre Kirchengemeinden dazu auf, an einem Dialog mit den Moscheenvereinen des Bundesverbands der Türkisch-Islamischen Union (DITIB) festzuhalten. Zugleich forderte die Kirche die DITB dazu auf, sich von der türkischen Religionsbehörde zu trennen. Dies verkündete die Kirche nach einem Gespräch mit Vertretern der DITIB in Düsseldorf.

Vertreter von rheinischer Kirche und DITIB trafen sich im Landeskirchenamt Düsseldorf. Im Nachgang ruft die Evangelische Kirche im Rheinland nun ihre Kirchengemeinden dazu auf, an einem Dialog mit den Moscheevereinen der DITIB und Begegnungen vor Ort festzuhalten. „Die Evangelische Kirche im Rheinland unterhält zur DITIB seit langem und zum Teil gute Kontakte. Wir müssen allerdings auch feststellen, dass wir in der gegenwärtigen Entwicklung eine große Belastung für das wechselseitige und bislang kooperative Verhältnis sehen“, sagte Präses Manfred Rekowski. Grundsätzlich erwarte die rheinische Kirche eine strukturelle Trennung der DITIB von der türkischen Religionsbehörde DIYANET. Im Gespräch habe Vizepräsident Dr. Johann Weusmann darauf hingewiesen, dass die Eigenständigkeit der Religionsgemeinschaften von staatlichen Stellen ein zentraler Grundsatz des deutschen Religionsverfassungsrechts sei. Das betreffe auch die Gestaltung der religiösen und theologischen Ausrichtung. „Es ist nicht hinnehmbar, dass die türkische Religionsbehörde DIYANET, und damit der türkische Staat, bei den internen Angelegenheiten der DITIB mitreden und über die inhaltliche Richtung mitbestimmen darf“, sagte Weusmann. Die DITIB wertete das Gespräch als einen ein „offenen freundschaftlichen und solidarischen Intensiv-Austausch“, so heißt es in einer Mitteilung des Verbandes. Zu der Aufforderung, sich von dem türkisch Staat unabhängig zu machen, äußerte sich die DITIB jedoch nicht.

An dem Treffen nahmen von Seiten der Evangelischen Kirche im Rheinland Präses Manfred Rekowski, Vizepräsident Dr. Johann Weusmann, Oberkirchenrätin Barbara Rudolph, Kirchenrat Rafael Nikodemus und Pastorin Dr. Beate Sträter teil. DITIB war vertreten durch Generalsekretär Dr. Bekir Alboga und Mehmet Günet. Rheinische Kirche und DITIB haben ein weiteres Treffen vereinbart.

Weitere Artikel bei report-K:
NRW-Integrationsminister will Zusammenarbeit mit Ditib aussetzen
--- --- ---
Otto Benecke Stiftung e.V. beendet Zusammenarbeit mit Ditib
--- --- ---
Islamverband Ditib entschuldigt sich für Spitzel-Affäre
--- --- ---
Özdemir will Unabhängigkeit der Ditib von Erdogans Regierung

Zurück zur Rubrik NRW Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus NRW Nachrichten

muenster_pixabay_14042021

Münster | Der Start der Modellkommunen in Nordrhein-Westfalen wird größtenteils verschoben. Vier der sieben teilnehmenden Städte und Kreise teilten mit, dass sie nicht - wie ursprünglich geplant - am 19. April mit ersten Lockerungen der Corona-Regelungen beginnen werden, berichtet die "Rheinische Post" (Donnerstagausgabe). In Münster, Ahaus, Mönchengladbach und im Kreis Paderborn wird das Modellprojekt nicht pünktlich starten.

impfen_14042021

Düsseldorf | Der Chef der Hausärzteverbands NRW, Oliver Funken, kritisiert, dass die Hausärzte in der kommenden Woche Astrazeneca verimpfen müssen. "Wegen des Hin und Hers um Astrazeneca sind viele Patienten und Ärzte verunsichert", sagte Funken der "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Es gebe viele Hausärzte, die Astrazeneca nicht verimpfen wollen. Deutschlandweit fordern die Kassenärztlichen Vereinigungen, dass die Arztpraxen stärker in die Impfaktion gegen Corona eingebunden werden.

rettungsdienst_pixabay_13042021

Düsseldorf | Die dritte Pandemiewelle trifft nach Einschätzung der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) mit Wucht die Intensivstationen in NRW.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >