Panorama NRW Nachrichten

Andre_Wiersig_Foto_Dennis-Daletzki_PR_10062019

André Wiersig ist der erste Deutsche der die "Oceans Seven" absolvierte. | Foto: Dennis Daletzki

Extremschwimmen: Erster Deutscher schafft die „Oceans Seven“ – Er kommt aus NRW

Köln | André Wiersig aus Paderborn in NRW ist der erste Deutsche und der 16. Mensch weltweit, der die „Oceans Seven“ – die schwierigsten zu durchschwimmenden Meerengen – geschafft hat. Am Pfingstsonntag durchschwamm er die Meerenge von Gibraltar in vier Stunden und 17 Minuten.

Starke Strömung auf den letzten 700 Metern

Um sieben Uhr in der Früh ging André Wiersig im spanischen Punta de Tarifa ins Wasser. Dann schwamm er 15,2 Kilometer bis Cires Point in Marokko. Vier Stunden und 17 Minuten benötigte der Extremschwimmer auf seinem Weg durch die Meerenge von Gibraltar. Die Bedingungen, so Wiersig, zunächst ideal: Wassertemperatur 17,5 Grad, kaum Wind, wenig Strömungen und eine ruhige See. Aber die letzten 700 Meter vor der marokkanischen Küste sind durch ihre Strömung tückisch. Werden die Schwimmer hier abgetrieben, so landen sie in einem kilometerlangen Containerhafen an der afrikanischen Küste.

Harte Regeln bei "Oceans Seven"

Die „Oceans Seven“ ist ein Wettbewerb die sieben schwierigsten Meerengen auf fünf Kontinenten zu durchschwimmen. Die Regeln hart: Der Athlet startet an Land und kommt an Land an. Tragen darf er lediglich Badehose, Schwimmbrille und Badekappe. Kontrolliert wird der Versuch von den Mitgliedern des Schwimmverbandes des jeweiligen Landes.

Wiersig absolvierte seine sieben Durchquerungen in fünf Jahren:

  • Ärmelkanal (2014, 9 Stunden, 43 Minuten)
  • Kawai Channel (2015, 16 Stunden, 26 Minuten)
  • North Channel (2016, 12 Stunden, 17 Minuten)
  • Santa Catalina Channel (2017, 9 Stunden, 48 Minuten)
  • Tsugaro Strait (2018, 12 Stunden, 55 Minuten)
  • Cookstrait (2019, 8 Stunden, 2 Minuten)

und jetzt an Pfingstsonntag die Straße von Gibraltar.

Zurück zur Rubrik NRW Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus NRW Nachrichten

kokain_screen_lanuv_07122019

Köln | Das Mainwasser bei Frankfurt enthält deutlich mehr Kokain-Rückstände als noch vor einigen Jahren. Das ist das Ergebnis von Wasseranalysen, die das Nürnberger Institut für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung (IBMP) vorgenommen hat, berichtet der "Hessische Rundfunk". Die Forscher fanden im Main das Abbauprodukt Benzoylecgonin, das Menschen nach dem Konsum von Kokain oder Crack ausscheiden. (siehe Bericht bei report-K >) An der Messstelle in Bad Honnef, wo der Rhein die Landesgrenze zu NRW überfließt, wird der Stoff Benzoylecgonin nachgewiesen, so die Auswertung des Lanuv NRW.

Düsseldorf | Kriminelle aus den Niederlanden laden ihre Abfälle aus der Drogenproduktion in der Natur in Nordrhein-Westfalen ab. Es gebe bereits mehrere Fälle der illegalen Entsorgung von Chemikalien in hohen Tonnenmengen, bei denen nachgewiesen werden konnte, dass es sich um Abfallprodukte aus niederländischen Rauschgiftlaboren handelte, teilte das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt (LKA) der "Rheinischen Post" mit. "Das ist im grenznahmen Raum zu den Niederlanden ein bedeutendes Problem, das sich in teils erheblichen Verschmutzungen, Verunreinigungen und Belastungen für die Umwelt äußert", sagte ein LKA-Sprecher.

wolf_pixabay_03122019

Köln | Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz ist nach Auswertung von Spuren zur Überzeugung gelangt, dass ein Wolf im Oberbergischen Land „ortstreu“ geworden ist. Es soll sich um ein weibliches Tier mit der Kennung GW1433f handeln.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >