Panorama NRW Nachrichten

Festnahme in Schleswig-Holstein: Grausame Details zu Anschlagsplan

Karlsruhe | Die Anschlagspläne der beiden Männer, die Ende Januar in Schleswig-Holstein festgenommen wurden, waren offenbar grausamer als bekannt. Laut Generalbundesanwalt wollten der Iraker Shahin F. und sein Cousin Hersh F. eine Bombe zünden und dann mit einer Pistole auf Überlebende schießen. Die Ermittler hörten mit, wie einer der Verdächtigen sagte, nur "mindestens 100 Tote" würden ihn zufriedenstellen, berichtet an diesem Wochenende der "Spiegel".

Zudem sollen die Iraker davon gesprochen haben, einen Treueeid auf den IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi ablegen zu wollen. Einen Sprengversuch mit Schwarzpulver aus Böllern nahmen sie mit dem Handy auf, vom Ergebnis sollen sie aber enttäuscht gewesen sein. Deshalb hätten sie erwogen, den Sprengsatz mit Nägeln zu versehen oder eine Autobombe zu bauen.

Der Verfassungsschutz hatte bereits im Dezember mitbekommen, dass die beiden sich in einem Haushaltswarengeschäft nach Schnellkochtöpfen erkundigten. Solche Töpfe wurden beim Anschlag auf den Boston-Marathon 2013 eingesetzt, um die Sprengkraft der Bomben zu erhöhen. Die beiden Iraker bestritten in den Vernehmungen, die Terrorpläne ernst gemeint zu haben.

In der Nacht vor der Festnahme sei ihm klar geworden, dass der wahre Islam ein friedlicher sei, behauptete einer der Männer.

Zurück zur Rubrik NRW Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus NRW Nachrichten

pol_572013d

Iserlohn | Im nordrhein-westfälischen Iserlohn nahe Dortmund sind laut Polizeiangaben bei einem Messerangriff am Samstagnachmittag zwei Menschen ums Leben gekommen. Gegen 14:20 Uhr sei es zu der Auseinandersetzung am Bahnhof von Iserlohn gekommen, teilte die Polizei am Samstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Nach ersten Erkenntnissen gehen die Ermittler von einer Beziehungstat aus.

pol_2932011a

Recklinghausen | Im nordrhein-westfälischen Kreis Recklinghausen ist am Montagmorgen ein 44-jähriger Rollerfahrer nach einem Verkehrsunfall am Wochenende an seinen Verletzungen gestorben.

Polizei_NRW_3032012

Karlsruhe | Im Sachsen-Anhalt, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen hat die Bundesanwaltschaft am Dienstag Wohnungen von mutmaßlichen Rechtsextremisten durchsuchen lassen. Betroffen seien sechs namentlich bekannte Beschuldigte sowie vier nicht tatverdächtige Personen, teilte die Karlsruher Behörde mit. Festnahmen seien bislang nicht erfolgt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >