Panorama NRW Nachrichten

verkehrskontrolle_15122012d

Gewerkschaften: NRW-Polizei fehlt Personal für Alkoholkontrollen

Düsseldorf | Wegen Personalmangels führt die Polizei in Nordrhein-Westfalen offenbar nicht mehr so viele Alkoholkontrollen durch wie früher. "Uns fehlt schlichtweg  das Personal, um Alkoholkontrollen durchzuführen",  sagte Michael Maatz, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei in NRW, der "Rheinischen Post". Früher sei man zum Beispiel nachts an Wochenenden auf den "einschlägigen Straßen" fast zu hundert Prozent in eine Alkoholkontrolle geraten.

"Die Zeiten sind leider vorbei, weil die dafür nötigen Kräfte für andere Aufgaben benötigt werden", so Maatz. Der NRW-Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Erich Rettinghaus, bestätigte der Zeitung: "Alkoholkontrollen, wie sie früher die Regel waren, gibt es nicht mehr. Die Polizisten werden für andere Einsätze benötigt."

Das bedeute aber nicht, dass überhaupt nicht mehr kontrolliert werde. "Viele werden etwa von einer Streife erwischt, weil sie Schlangenlinien gefahren sind", so Rettinghaus. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte der "Rheinischen Post", dass die NRW-Polizei auf verstärkte unangekündigte und ganzheitliche Kontrollen für mehr Verkehrssicherheit setze.

Dazu gehörten sowohl das Fahrverhalten und die technische Sicherheit des Fahrzeugs als auch die momentane Fahrtüchtigkeit. "Was auch zur Wahrheit gehört: Der Kampf gegen den Terror ist nach wie vor ein Einsatzschwerpunkt und fordert natürlich viel Personal. Wir können leider nur die Polizisten verteilen, die da sind", sagte Reul, der auch an die Vernunft der Autofahrer appellierte: "Wer betrunken Auto fährt, riskiert nicht nur sein eigenes, sondern auch das Leben anderer Menschen."

Die Zahl der Autofahrer, die in NRW mit Alkohol am Steuer erwischt wurden, ist in den vergangenen zwei Jahren in etwa gleich hoch geblieben. Von Januar bis August 2019 stellte die Polizei 8.760 Verkehrsverstöße "Führen eines Fahrzeuges unter Alkoholeinfluss" fest, wie das Innenministerium auf Anfrage der "Rheinischen Post" mitteilte. In 5.952 der genannten Fälle wurde eine Blutprobe entnommen. Damit gingen diese Delikte im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres, in dem 8.816 Fälle (6110 Blutproben) gezählt wurden, geringfügig zurück.

Zurück zur Rubrik NRW Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus NRW Nachrichten

koeln_heinsberg_grafik_30032020

Köln | Das Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfalen meldet aktuell täglich die Fallzahlen von bestätigten Corona-Infektionen. Zum ersten Mal gibt es mehr bestätigte Infektionen in Köln als im Kreis Heinsberg, der lange Zeit die meisten Infektionen meldete. Die Zahlen des Gesundheitsministerium NRW weichen immer von denen der Stadt Köln vom Vortag leicht ab. Die heutigen Zahlen beziehen sich auf den 30. März um 10 Uhr.

koeln_vergleichNRW_29032020

Köln | 110 Menschen sind an den Folgen oder im Zusammenhang mit COVID-19 in Nordrhein-Westfalen mittlerweile verstorben. Das sind fünf Menschen mehr als gestern. Insgesamt sind 13.630 Infektionen mit dem Coronavirus in NRW bestätigt.

zahlen_22-3-2020

Köln | aktualisiert | Die Fallzahlen zum Coronavirus in NRW steigen. So das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. Dieses meldet 7.361 Infektionen mit dem Coronavirus. Das sind 621 mehr als am Vortag. Und NRW meldet 32 Todesfälle.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >