Panorama NRW Nachrichten

corona_pixabay_15032020

NRW verschärft Maßnahmen gegen Corona

Köln | Das Land Nordrhein-Westfalen verschärft seine Maßnahmen gegen das Coronavirus und untersagt nahezu alle öffentlichen Aktivitäten. Das entschied die Landesregierung von NRW in ihre heutigen Kabinettsitzung und hofft so die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Ab Sonntag
Alle Freizeit-, Sport-, Unterhaltungs- und Bildungsangebote im Land sollen eingestellt werden.

Das gilt ab Montag
Alle Betriebe, die das Amtsdeutsch unter "Amüsierbetrieb" führt, müssen schließen. Dazu zählen Bars, Clubs, Diskotheken, Spielhallen, Theater, Kinos und Museen. Auch Bordelle und Etablissements, die Prostitutionsdienstleistungen anbieten müssen dann schließen.

Ab Dienstag sind geschlossen
Fitness-Studios, Schwimm- und Spaßbädern sowie Saunen müssen ab Dienstag ihren Betrieb einstellen. Ebenso ab Dienstag sind Zusammenkünfte in Sportvereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich nicht mehr gestattet.

Einrichtungshäuser und Einkaufszentren sowie "Shopping-Malls" und "Factory-Outlets" dürfen ihren Kunden nur unter strengen Auflagen Zutritt gewähren. Damit soll vermieden werden, dass sich Schülerinnen und Schüler dort versammeln, wenn ihre Schulen geschlossen sind.

Bibliotheken, Restaurants, Gaststätten und Hotels dürfen ihren Betrieb nur unter strengen Auflagen fortführen.

Offen bleiben
Banken, der Einzelhandel für Lebens- und Futtermittel, Apotheken und Drogerien dürfen weiter geöffnet bleiben.
Der NRW-Ministerpräsident Armin Laschet will mit diesen Maßnahmen das Leben entschleunigen und alle nicht notwendigen sozialen Kontakte unterbinden. Er spricht von einer ernsten Lage und dass das Land ein Interesse daran haben die notwendige Versorgung in vollem Umfang sicherzustellen.

Zurück zur Rubrik NRW Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus NRW Nachrichten

zuhause_pixabay_01042020

Düsseldorf | Fälle von häuslicher Gewalt sind trotz der Corona-Pandemie im März in Nordrhein-Westfalen im Vergleich zu den Vorjahresmonaten in 2019 und 2018 deutlich zurückgegangen. Das berichtet die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf eine Auswertung des nordrhein-westfälischen Innenministeriums. Demnach zählte die Polizei landesweit 2.112 Fälle von häuslicher Gewalt im vergangenen Monat in Nordrhein-Westfalen.

koeln_heinsberg_grafik_30032020

Köln | Das Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfalen meldet aktuell täglich die Fallzahlen von bestätigten Corona-Infektionen. Zum ersten Mal gibt es mehr bestätigte Infektionen in Köln als im Kreis Heinsberg, der lange Zeit die meisten Infektionen meldete. Die Zahlen des Gesundheitsministerium NRW weichen immer von denen der Stadt Köln vom Vortag leicht ab. Die heutigen Zahlen beziehen sich auf den 30. März um 10 Uhr.

koeln_vergleichNRW_29032020

Köln | 110 Menschen sind an den Folgen oder im Zusammenhang mit COVID-19 in Nordrhein-Westfalen mittlerweile verstorben. Das sind fünf Menschen mehr als gestern. Insgesamt sind 13.630 Infektionen mit dem Coronavirus in NRW bestätigt.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >