Panorama NRW Nachrichten

Nordrhein-Westfalen hat die schnellsten Finanzämter

Düsseldorf | Die Finanzämter in Nordrhein-Westfalen sind 2019 die schnellsten gewesen. Dort dauerte die Bearbeitung der Einkommensteuererklärung durchschnittlich 47 Tage. Der bundesweite Durchschnitt lag bei 54,7 Tagen.

Das berichtet die "Welt am Sonntag" mit Verweis auf eine Auswertung des Online-Steuerportals "Lohnsteuer-kompakt". Auf den weiteren Plätzen folgen das Saarland (48,8 Tage), Hamburg (49,6 Tage) und Berlin (51 Tage). Am längsten mussten Steuerzahler in Thüringen und Hessen mit durchschnittlich jeweils 61,5 Tagen auf ihren Bescheid warten.

Kaum besser schnitten Schleswig-Holstein mit 61,2 Tagen und Bremen mit 59,8 Tagen ab. Zwischen einzelnen Finanzämtern lagen bis zu zwei Monate Unterschied. Das laut Auswertung schnellste Finanzamt im nordrhein-westfälischen Herne brauchte im Durchschnitt 26,6 Tage für die Bearbeitung der Einkommensteuererklärung.

Im bayerischen Nördlingen Außenstelle Donauwörth vergingen im Durchschnitt 84,5 Tage. Der Bund der Steuerzahler kritisierte die großen Unterschiede zwischen einzelnen Finanzämtern. "Unterschiede bei der Bearbeitungszeit von mehreren Wochen sind nicht hinnehmbar", sagte Präsident Reiner Holznagel der "Welt am Sonntag".

Alle Finanzämter arbeiteten schließlich mit der gleichen Software. "Es darf nicht vom Wohnort abhängen, wie schnell zu viel gezahlte Steuern erstattet werden", sagte er. Die Ergebnisse der Untersuchung basieren laut Lohnsteuer-kompakt.de auf rund 400.000 im vorigen Jahr über das Portal erstellten Einkommensteuererklärungen. In die Wertung gingen nur Finanzämter ein, bei denen mindestens 50 Steuererklärungen eingereicht wurden. Insgesamt wurden bundesweit 518 Finanzämter berücksichtigt.

Zurück zur Rubrik NRW Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus NRW Nachrichten

Duisburg | Kabarettist Abdelkarim hat den Umgang mit Satire in Deutschland kritisiert. "Für mich war die Umweltsau-Nummer ganz klar als Comedy-Clip erkennbar.

verkehrskontrolle_15122012d

Düsseldorf | Wegen Personalmangels führt die Polizei in Nordrhein-Westfalen offenbar nicht mehr so viele Alkoholkontrollen durch wie früher. "Uns fehlt schlichtweg  das Personal, um Alkoholkontrollen durchzuführen",  sagte Michael Maatz, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei in NRW, der "Rheinischen Post". Früher sei man zum Beispiel nachts an Wochenenden auf den "einschlägigen Straßen" fast zu hundert Prozent in eine Alkoholkontrolle geraten.

flug_12082018-06

Düsseldorf | Nordrhein-Westfalen hat 2019 bundesweit die meisten islamistischen Gefährder abgeschoben. "In diesem Jahr haben wir elf islamistische Gefährder in ihre Heimatstaaten rückgeführt, so viele wie kein anderes Bundesland. NRW hat damit 44 Prozent aller bundesweiten Rückführungen von Gefährdern in 2019 vorgenommen", sagte NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) der "Welt" (Montagsausgabe).

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

Kommende Woche vom 21. bis 23. Januar zu Gast am Roten Fass:

Das Porzer Dreigestirn 2020
Düxer Clowns
Große Allgemeine
Löstige Höhenhuser
Knubbelisch vum Klingelpötz
Willi Ostermann Gesellschaft
Willi und Ernst
Kölsche Kippa Köpp
Reiterkorps Jan von Werth
Bönnsche Chinese
Hetdörper Mädche un Junge
Kinder Original Kölsch Hänneschen
Große Knapsacker
Gisbert Fleumes

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de