Panorama NRW Nachrichten

Nordrhein-Westfalen hat die schnellsten Finanzämter

Düsseldorf | Die Finanzämter in Nordrhein-Westfalen sind 2019 die schnellsten gewesen. Dort dauerte die Bearbeitung der Einkommensteuererklärung durchschnittlich 47 Tage. Der bundesweite Durchschnitt lag bei 54,7 Tagen.

Das berichtet die "Welt am Sonntag" mit Verweis auf eine Auswertung des Online-Steuerportals "Lohnsteuer-kompakt". Auf den weiteren Plätzen folgen das Saarland (48,8 Tage), Hamburg (49,6 Tage) und Berlin (51 Tage). Am längsten mussten Steuerzahler in Thüringen und Hessen mit durchschnittlich jeweils 61,5 Tagen auf ihren Bescheid warten.

Kaum besser schnitten Schleswig-Holstein mit 61,2 Tagen und Bremen mit 59,8 Tagen ab. Zwischen einzelnen Finanzämtern lagen bis zu zwei Monate Unterschied. Das laut Auswertung schnellste Finanzamt im nordrhein-westfälischen Herne brauchte im Durchschnitt 26,6 Tage für die Bearbeitung der Einkommensteuererklärung.

Im bayerischen Nördlingen Außenstelle Donauwörth vergingen im Durchschnitt 84,5 Tage. Der Bund der Steuerzahler kritisierte die großen Unterschiede zwischen einzelnen Finanzämtern. "Unterschiede bei der Bearbeitungszeit von mehreren Wochen sind nicht hinnehmbar", sagte Präsident Reiner Holznagel der "Welt am Sonntag".

Alle Finanzämter arbeiteten schließlich mit der gleichen Software. "Es darf nicht vom Wohnort abhängen, wie schnell zu viel gezahlte Steuern erstattet werden", sagte er. Die Ergebnisse der Untersuchung basieren laut Lohnsteuer-kompakt.de auf rund 400.000 im vorigen Jahr über das Portal erstellten Einkommensteuererklärungen. In die Wertung gingen nur Finanzämter ein, bei denen mindestens 50 Steuererklärungen eingereicht wurden. Insgesamt wurden bundesweit 518 Finanzämter berücksichtigt.

Zurück zur Rubrik NRW Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus NRW Nachrichten

zuhause_pixabay_01042020

Düsseldorf | Fälle von häuslicher Gewalt sind trotz der Corona-Pandemie im März in Nordrhein-Westfalen im Vergleich zu den Vorjahresmonaten in 2019 und 2018 deutlich zurückgegangen. Das berichtet die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf eine Auswertung des nordrhein-westfälischen Innenministeriums. Demnach zählte die Polizei landesweit 2.112 Fälle von häuslicher Gewalt im vergangenen Monat in Nordrhein-Westfalen.

koeln_heinsberg_grafik_30032020

Köln | Das Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfalen meldet aktuell täglich die Fallzahlen von bestätigten Corona-Infektionen. Zum ersten Mal gibt es mehr bestätigte Infektionen in Köln als im Kreis Heinsberg, der lange Zeit die meisten Infektionen meldete. Die Zahlen des Gesundheitsministerium NRW weichen immer von denen der Stadt Köln vom Vortag leicht ab. Die heutigen Zahlen beziehen sich auf den 30. März um 10 Uhr.

koeln_vergleichNRW_29032020

Köln | 110 Menschen sind an den Folgen oder im Zusammenhang mit COVID-19 in Nordrhein-Westfalen mittlerweile verstorben. Das sind fünf Menschen mehr als gestern. Insgesamt sind 13.630 Infektionen mit dem Coronavirus in NRW bestätigt.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >