Panorama NRW Nachrichten

wolf_pixabay_03122019

Oberbergisches Land wird Wolfsverdachtsgebiet

Köln | Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz ist nach Auswertung von Spuren zur Überzeugung gelangt, dass ein Wolf im Oberbergischen Land „ortstreu“ geworden ist. Es soll sich um ein weibliches Tier mit der Kennung GW1433f handeln.

Das Ministerium macht dies fest an Fotonachweisen und genetischen Spuren an gerissenen Nutz- und Wildtieren. Der Wolf soll im Oberbergischen Land zwischen der Bundesautobahn A 3 und der Bundesautobahn A 4 und der Landesgrenze im Südosten von Rheinland-Pfalz derzeit aktiv sein. Daher weist das Ministerium jetzt das Wolfsverdachtsgebiet Oberbergisches Land mit einer Fläche von 902 Quadratkilometern aus.

Das Ministerium liefert eine Eingrenzung. Zu dem Gebiet zählt: Engelskirchen, Lindlar, Nümbrecht, Wiehl sowie die Bereiche von Gummersbach westlich der B 256 im Oberbergischen Kreis, Eitorf, Hennef, Lohmar, Much, Neunkirchen-Seelscheid, Ruppichteroth sowie die Bereiche von Bad Honnef, Königswinter und Siegburg östlich der A3 im Rhein-Sieg-Kreis, Overath, sowie die Bereiche von Rösrath östlich der A3 im Rheinisch-Bergischen Kreis. Nach Osten hin schließt sich das Wolfsverdachtsgebiet nahtlos an die Pufferzone um das rheinland-pfälzische Wolfsgebiet "Stegskopf" an.

Mit der Ausweisung des Gebietes können Tierhalter Fördermaßnahmen beantragen. Das Ministerium geht als natürliche Beute für die Wölfin von Rehen, Damhirschen, Rothirschen, Mufflons und Wildschweinen aus.

Das neue Wolfsgebiet ist das vierte in NRW. Auch in der Eifel im Hohen Venn wies die NRW-Landesregierung ein Wolfsgebiet aus.

Zurück zur Rubrik NRW Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus NRW Nachrichten

bodycam_06072020

Düsseldorf | Der Städtetag NRW begrüßt den Plan der Regierungsfraktionen, Ordnungskräfte mit Bodycams auszustatten.

maske_pixabay_06072020

Münster | Das Oberverwaltungsgericht NRW hat am Montag mit einem Eilbeschluss den Lockdown im Landkreis Gütersloh aufgehoben. Die Corona-Regionalverordnung sei "voraussichtlich rechtswidrig", so das Gericht.

friseur_pix_23062020

Köln | Die Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen verpflichtet zur Nachverfolgung von Infektionsketten die Gastronomie, Fitnessstudios und Friseure zur Erfassung von Daten ihrer Kunden. Dies, so das Oberverwaltungsgericht des Landes Nordrhein-Westfalens, sei voraussichtlich rechtmäßig. Ein Bochumer Rechtsanwalt klagte. Der Beschluss ist unanfechtbar.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >