Panorama NRW Nachrichten

Staatsanwaltschaft Dortmund erhebt Anklage nach Neonazi-Demo

Dortmund | Nach Ausschreitungen bei einer Neonazi-Demo in Dortmund im September 2018 hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen acht Tatverdächtige beim Landgericht Dortmund erhoben. Das bestätigte die Behörde der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). Die Ermittler werfen den Männern demnach Volksverhetzung vor, konkret: Aufstachelung gegen in Deutschland lebende Juden.

Am 21. September 2018 zogen etwa 100 Neonazis durch die beiden Dortmunder Stadtteile Dorstfeld und Marten. Auf Videoaufnahmen von der Demonstration ist zu sehen, wie eine Gruppe schwarz gekleideter Menschen schwarz-weiß-rote Flaggen trägt und antisemitische und antidemokratische Parolen skandiert: "Wer Deutschland liebt, ist Antisemit", "Polizei, Demokratie - ihr brecht unsere Ketten nie" oder "Nationaler Sozialismus jetzt". Außerdem zündeten Menschen Pyrotechnik.

Der Polizei war damals vorgeworfen worden, nicht gegen das Geschehen eingegriffen zu haben. An den Sicherheitsbehörden und NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) war starke Kritik geübt worden. Die Polizei rechtfertigte ihr Verhalten damals als angemessen.

Protest und Polizeieinsatz wurden auch im Innenausschuss des Landtags beraten. Die Tatverdächtigen, gegen die nun Anklage erhoben wurde, sind acht Männer aus Dortmund, Wuppertal, Viersen und Ruppichteroth (bei Siegburg). Einer von ihnen ist Jahrgang 1963, die anderen sieben sind zwischen 1990 und 1996 geboren.

Die Staatsanwälte hatte umfangreiche Videoaufnahmen ausgewertet und die acht Männer dabei als konkrete Tatverdächtige identifiziert.

Zurück zur Rubrik NRW Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus NRW Nachrichten

Polizei_NRW_3032012b

Köln | Das Oberverwaltungsgericht NRW hat die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen bestätigt, dass die Polizei in NRW nicht auf Versammlungen zum Zweck der Öffentlichkeitsarbeit fotografieren und diese Fotos auf ihren – ebenfalls rechtswidrigen nach Urteilen dcs EUGH und des Bundesverwaltungsgerichts – Facebook-Fanseiten oder Twitterseiten veröffentlichen darf. Das OVG NRW hat wegen der Grundsätzlichkeit Revision vor dem Bundesverwaltungsgericht zugelassen.

Düsseldorf | Das Schwesterblatt von report-K in Düsseldorf berichtet über einen Brand in einer Klinik im Düsseldorfer Stadtteil Pempelfort. 19 Menschen sollen dabei verletzt worden sein und es gibt einen Brandtoten zu beklagen.
Mehr bei report-d.de >

luegde_zeichnung_27062019

Detmold | aktualisiert | Im Prozess zum Missbrauchsskandal von Lügde sind die beiden Angeklagten zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Das geht aus dem Urteil des Detmolder Landgerichts vom Donnerstag hervor.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >