Panorama NRW Nachrichten

polizei_symbolfoto

Staatsschutz ermittelt wegen Handgranatenfund vor Kirche in NRW

Aachen | Der Staatsschutz in Nordrhein-Westfalen ermittelt wegen des Funds einer Bundeswehr-Handgranate vor einer evangelischen Kirche in Düren. Das bestätigte ein Sprecher des Staatsschutzes in Aachen den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben). Laut Staatsschutz ist die Handgranate unmittelbar vor Beginn eines Gottesdienstes der evangelischen Christuskirche in Düren am 22. September von einer Küsterin gefunden worden.

Die Handgranate sei gesichert gewesen und habe in einer Sporttasche neben dem Eingang der Kirche in einem Mülleimer gelegen. Die Kirchengemeinde habe die Polizei eingeschaltet. Ein Sprengmeister des Landeskriminalamts habe festgestellt, dass die Granate aus Beständen der Bundeswehr stamme, berichten die Zeitungen weiter.

Sie habe allerdings keinen Sprengstoff enthalten. Bei der Handgranate handele es sich um eine Granate vom Typ "DW12", die von der Bundeswehr für Übungszwecke verwendet wird und gewöhnlich weniger Sprengstoff als herkömmliche Granaten enthält – oder gar keinen, berichten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" unter Berufung auf Sicherheitskreise. Der Handgranatenfund von Düren beschäftige inzwischen auch den Deutschen Bundestag.

Das Bundesverteidigungsministerium sei vom Parlamentarischen Kontrollgremium aufgefordert worden, über die genaue Herkunft der Handgranate Auskunft zu erteilen. Dessen Mitglieder kontrollieren die Arbeit der deutschen Nachrichtendienste. Der Staatsschutz habe nach eigenen Angaben bislang nicht feststellen können, wer die Handgranate vor der Kirche deponiert hatte.

Es gebe keine Hinweise auf einen politischen Hintergrund. Die Ermittlungen dauerten jedoch an, das Ergebnis sei offen, sagte der Sprecher der Polizei in Aachen den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Wegen ihres Engagements für Flüchtlinge und des Gewährens von Kirchenasyl für abgelehnte Asylbewerber wurde die Kirchengemeinde in Düren immer wieder bedroht. In der Nachbargemeinde Aldenhoven war vor drei Jahren ein Pfarrer in seinem Wohnhaus von Unbekannten mit Reizgas attackiert worden. Der Geistliche musste im Krankenhaus behandelt werden.

Zurück zur Rubrik NRW Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus NRW Nachrichten

Grevenbroich | Im Rhein-Kreis Neuss ist am Samstagnachmittag ein Mann bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

FlughafenDU4_42011

Düsseldorf | Nachdem das Sicherheitsunternehmen Kötter zum Mai 2020 seinen Vertrag für Passagierkontrollen am Flughafen Düsseldorf gekündigt hat, befürchtet Flughafenchef Thomas Schnalke für die Sommersaison 2020 Chaos wie bereits 2017. Das sagte er der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). "Die Entwicklung ist gefährlich. Ich befürchte Engpässe an den Sicherheitskontrollen, falls im Sommer 2020 erneut zu wenige Mitarbeiter an den Kontrollen stehen."

Essen | In Essen sind am Sonntag zwei Menschen bei einem Wohnungsbrand ums Leben gekommen. Gegen 17:15 Uhr hatten mehrere Zeugen einen lauten Knall und einen Brand im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses gemeldet, teilte die Polizei am Sonntagabend mit. Nach den ersten Löscharbeiten fanden die Rettungskräfte zwei tote Personen in der Wohnung.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >