Panorama NRW Nachrichten

polizei_symbolfoto

Staatsschutz ermittelt wegen Handgranatenfund vor Kirche in NRW

Aachen | Der Staatsschutz in Nordrhein-Westfalen ermittelt wegen des Funds einer Bundeswehr-Handgranate vor einer evangelischen Kirche in Düren. Das bestätigte ein Sprecher des Staatsschutzes in Aachen den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben). Laut Staatsschutz ist die Handgranate unmittelbar vor Beginn eines Gottesdienstes der evangelischen Christuskirche in Düren am 22. September von einer Küsterin gefunden worden.

Die Handgranate sei gesichert gewesen und habe in einer Sporttasche neben dem Eingang der Kirche in einem Mülleimer gelegen. Die Kirchengemeinde habe die Polizei eingeschaltet. Ein Sprengmeister des Landeskriminalamts habe festgestellt, dass die Granate aus Beständen der Bundeswehr stamme, berichten die Zeitungen weiter.

Sie habe allerdings keinen Sprengstoff enthalten. Bei der Handgranate handele es sich um eine Granate vom Typ "DW12", die von der Bundeswehr für Übungszwecke verwendet wird und gewöhnlich weniger Sprengstoff als herkömmliche Granaten enthält – oder gar keinen, berichten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" unter Berufung auf Sicherheitskreise. Der Handgranatenfund von Düren beschäftige inzwischen auch den Deutschen Bundestag.

Das Bundesverteidigungsministerium sei vom Parlamentarischen Kontrollgremium aufgefordert worden, über die genaue Herkunft der Handgranate Auskunft zu erteilen. Dessen Mitglieder kontrollieren die Arbeit der deutschen Nachrichtendienste. Der Staatsschutz habe nach eigenen Angaben bislang nicht feststellen können, wer die Handgranate vor der Kirche deponiert hatte.

Es gebe keine Hinweise auf einen politischen Hintergrund. Die Ermittlungen dauerten jedoch an, das Ergebnis sei offen, sagte der Sprecher der Polizei in Aachen den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Wegen ihres Engagements für Flüchtlinge und des Gewährens von Kirchenasyl für abgelehnte Asylbewerber wurde die Kirchengemeinde in Düren immer wieder bedroht. In der Nachbargemeinde Aldenhoven war vor drei Jahren ein Pfarrer in seinem Wohnhaus von Unbekannten mit Reizgas attackiert worden. Der Geistliche musste im Krankenhaus behandelt werden.

Zurück zur Rubrik NRW Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus NRW Nachrichten

Kleve | Das Landgericht Kleve hat den 22-jährigen Unfallfahrer des illegalen Autorennens mit einem Todesopfer im nordrhein-westfälischen Moers wegen Mordes verurteilt.

D_Polizei_neu_16122019

Menden | Das seit dem 1. Februar vermisste 10-jährige Mädchen aus NRW ist tot. Das teilte die Polizei in Menden am Sonntag mit. Die Leiche sei am Morgen in einem Wehr auf der Ruhr aufgefunden worden.

Düsseldorf | Die Finanzämter in Nordrhein-Westfalen sind 2019 die schnellsten gewesen. Dort dauerte die Bearbeitung der Einkommensteuererklärung durchschnittlich 47 Tage. Der bundesweite Durchschnitt lag bei 54,7 Tagen.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche am 18. und 19. Februar am Roten Fass:

Große KG Fidele Bröhler Falkenjäger blau-gold
De Schlofmütze
Jan und Griet
KG Köln-Rodenkirchen
Jot Drop
Jugendtanzgruppe "De Höppemötzjer"
Kindertanzgruppe Kölsche Harlequins
Große Ehrenfelder KG Rheinflotte
--- --- ---
Karnevalsplauderei on Tour an Weiberfastnacht
im Liveticker
Bellejeckzug
Blaue Funken im Rathaus
Weiberfastnacht im Rathaus
Alter Markt um 11:11 Uhr
"Spill um Jan un Griet" von der Severinstorburg
Jan und Griet-Zug

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---

damengarde_coeln_30012020

Marieche Danz – Fastelovendsparty