Panorama NRW Nachrichten

hengst_pixabay_19052021

Das Symbolbild zeigt einen Hengst

Vorwürfe gegen das Landgestüt Warendorf

Köln/Warendorf | Kam es am 13. April auf dem Landgestüt Warendorf zu einer Trainingssituation mit zwei Landbeschälern – Deckhengsten – die nicht den tierschutzrechtlichen Bestimmungen entspricht? Das Landwirtschaftsministerium NRW setzt eine interne Kommission ein und das zuständige Kreisveterinäramt des Landkreises Warendorf prüft. Es wurde Anzeige gegen das Landgestüt erstattet. Videoaufnahmen liegen vor.

Das Landgestüt Warendorf nimmt zu den Vorwürfen schriftlich auf seiner Website Stellung. Besonders pikant, die Leiterin des Landgestüts Kristina Ankerhold war, so das Landgestüt, selbst bei dem Training in der Reithalle der Deutschen Reitschule anwesend.

Die Situation, so das Landgestüt sei dadurch entstanden, dass parallel ein Reittraining mit fremden Pferden stattfand und die Tiere nervös wurden. Dadurch sei es zu einer "objektiv zu engen Anlehnung" gekommen. Ankerhold habe die Reiterin so angeleitet, dass sie "dennoch gelöst trainieren" konnte.

„Eine zu enge Anlehnung und ein Aufrollen sind grundsätzlich zum Wohle der Tiere zu vermeiden. Insbesondere bei Pferden, die sich noch in der Ausbildung und in einer stressigen Situation befinden, sind sie nicht immer vermeidbar. Ich stehe für jeden Diskurs über Ansätze für lösende Arbeit von Pferden in Stresssituationen zur Verfügung. Zudem werden wir in Zukunft stärker darauf achten, die Reiteinheiten konsequenter zu trennen", teilt Ankerhold schriftlich mit. Das Landgestüt sagt, dass zu keiner Zeit eine tierschutzrechtliche Relevanz bestand.

Von dem Vorfall in der Reithalle existieren Videoaufnahmen. Das NRW-Landwirtschaftsministerium setzte eine interne Kommission zur Überprüfung der Vorgänge um die tierschutzrechtliche Relevanz der in Frage stehenden Trainingssituation ein. Die Kommission setzt sich zusammen aus dem Leiter des für das Landgestüt zuständigen Fachreferates, der Leiterin des Tierschutzreferates, der Landestierschutzbeauftragten sowie dem Leiter des Justitiariats, auch externer Sachverstand soll eingebunden werden.

„Alle sind gut beraten, die Ergebnisse der tierschutzrechtlichen Überprüfung des vor Ort zuständigen Veterinäramtes sowie der internen Kommission abzuwarten. Das nordrhein-westfälische Landgestüt Warendorf hat eine Vorbildfunktion in allen Fragen um die Themen Zucht, tiergerechte Haltung und Ausbildung von Pferden. Dies ist das Selbstverständnis der Landesregierung und des Landgestüts“, so Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser in einem schriftlichen Statement.

Zurück zur Rubrik NRW Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus NRW Nachrichten

pol_05022015f

Hagen | aktualisiert | Nach einem großen Polizeieinsatz an der Synagoge im nordrhein-westfälischen Hagen sind mehrere Personen festgenommen worden. Insgesamt handele es sich um vier Personen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Parallel finden demnach erste Durchsuchungsmaßnahmen in Objekten in Hagen statt. Es gibt Reaktionen.

vaccine_pixa_05082021

Düsseldorf | Nordrhein-Westfalen will laut eines Berichts rund 1,05 Millionen Impfstoffdosen an den Bund zurückgeben, weil sie im Land nicht verimpft werden können.

geld_27032018

Erftstadt | Drei Wochen nach dem verheerenden Hochwasser ist bereits ein großer Teil der von Bund und Land zugesagten Soforthilfen an Privatpersonen, Unternehmen und die Kommunen ausgezahlt worden. Die Bundesregierung setzt Insolvenzantragspflicht für Flutopfer aus

Bundestagswahl 2021

Bundestagswahl 2021 bei report-K

Am 26. September wählt Deutschland, NRW und Köln einen neuen Bundestag. report-K berichtet den ganzen Tag über die Wahl, die Wahlbeteteiligung und ab 18 Uhr aus dem Historischen Rathaus und von den Wahlpartys der Parteien in Köln. Alle Fakten und Daten deutschlandweit und Köln mit einem speziellen Fokus auf Köln und Interviews mit Kölner Spitzenpolitiker*innen im report-K-Liveticker ab 18 Uhr.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >