Panorama Deutschland

engel

Berlin | Immer mehr Menschen glauben an Engel. Das geht aus einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach hervor, über die die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" in ihrer Mittwochausgabe berichtet. Glaubten 1986 in Westdeutschland 22 Prozent an die Existenz von Engeln, sind es heute 30 Prozent.

g20_pixabay_19122017

Hamburg | Vor einem G20-Prozess in Hamburg konnten Polizisten gegenseitig ihre Zeugenaussagen und Vernehmungsprotokolle lesen, um sich auf den Gerichtstermin vorzubereiten. Die Protokolle wurden auf der Dienststelle der hessischen Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit gesammelt, berichtet die "taz" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Aktivisten des "Außerparlamentarischen Untersuchungsausschusses G20". Ein Hamburger Gerichtssprecher bestätigte den Sachverhalt.

Nürnberg | Seit September speichert das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bundesweit Informationen von Handys und andere Datenträgern zur Identitätsfeststellung von Flüchtlingen. In diesem Zeitraum "wurden bislang rund 5.000 mobile Datenträger ausgelesen", sagte ein BAMF-Sprecher der "Heilbronner Stimme" (Dienstag). Der Sprecher wies darauf hin, dass das Verfahren nur bei fehlenden Pass- oder Passersatzdokumenten oder bei Zweifel an deren Echtheit angewendet werde.

fluechtlinge_02102015a

Berlin | Der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime (ZdM), Aiman Mazyek, rechnet damit, dass die Mehrheit der nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge nicht auf Dauer bleiben wird. "Ich bin davon überzeugt, dass von den etwa 800.000 Flüchtlingen muslimischen Glaubens, die seit 2015 nach Deutschland gekommen sind, mehr als die Hälfte wieder in ihre Heimatländer zurückkehren wird", sagte Mazyek der "Heilbronner Stimme" (Dienstag). Von den Muslimen, die gekommen seien, seien vielleicht maximal 30 Prozent religiös.

Berlin | Die Berliner Anwältin Seyran Ates hat die Einstellung der Ermittlungen der Bundesanwaltschaft gegen Ditib-Imame wegen Spitzelvorwürfen als "Skandal" bezeichnet. "Man muss es in aller Deutlichkeit als Schweinerei bezeichnen", sagte die Menschenrechtlerin der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). Deutschland und die Justiz hätten versagt.

Magdeburg | Die sozialen Träger der Kinder- und Jugendhilfe in Sachsen-Anhalt arbeiten mittlerweile an ihrer Belastungsgrenze: Ende 2016 waren nach Zahlen des Landes insgesamt 3.122 Minderjährige in Heimen und sonstigen betreuten Wohnformen untergebracht, berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung" (Montagsausgabe). Das waren fast 30 Prozent mehr als zwei Jahre zuvor. Einen weiteren Anstieg können die Träger nicht ohne weiteres verkraften.

fernglas_pixabay_17122017

Berlin | Von fast der Hälfte der etwa 720 in Deutschland als Gefährder eingestuften radikalen Islamisten geht womöglich kein besonderes terroristisches Risiko aus. Dies ist nach Informationen von "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR das überraschende Ergebnis einer durch die Polizeien der Länder und das Bundeskriminalamt (BKA) durchgeführten Untersuchung. Allerdings gilt eine fast gleich große Gruppe dagegen als hochgefährlich.

Frankfurt/Main | Aufgrund der winterlichen Wetterbedingungen rechnet der Flughafen Frankfurt am Montag mit Flugausfällen und Verspätungen.

gleise_pixabay_17122017

Explosion an Hamburger S-Bahnhof

Hamburg | Am Hamburger S-Bahnhof Veddel ist es am Sonntag zu einer Explosion gekommen.

Saarbrücken | In der Samstags-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 5, 6, 18, 23, 30, 40, die Superzahl ist die 9. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 0354892. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 132793 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr.

lotto_30032015n

Saarbrücken | In der Mittwochs-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 2, 3, 9, 14, 17, 27, die Superzahl ist die 0. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 7465931. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 911795 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr.

Bundesanwalt klagt Franco A. an

Karlsruhe | Die Bundesanwaltschaft hat gegen den erst vor wenigen Tagen auf freien Fuß gesetzten Franco A. Anklage vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main erhoben. Der 28-Jährige sei hinreichend verdächtig, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben. Darüber hinaus werden ihm Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, das Waffengesetz, das Sprengstoffgesetz, Diebstahl und Betrug vorgeworfen.

Hessen will Drug-Checking erlauben

Wiesbaden | Die hessische Koalition bereitet ein bundesweit einmaliges Modellprojekt für Konsumenten von Partydrogen vor. Sie könnten bald womöglich Drogen wie MDMA, Speed oder auch "Ecstasy" genannte Pillen auf die tatsächlichen Inhaltsstoffe und den Reinheitsgrad analysieren lassen. Ziel ist es, gesundheitliche Schäden durch psychoaktive Substanzen zu mindern.

Berlin | Führende SPD-Politiker haben die Proteste gegen die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt scharf kritisiert.

schirftzugpolizei2572012a

Berlin | Berliner Polizisten haben massive und breite Kritik an der Polizeiarbeit in der Hauptstadt geäußert. Das geht aus Einträgen auf einem internen Forum hervor, das im Zuge der Aufklärung von Problemen an der Berliner Polizeiakademie eingerichtet wurde, berichtet die "Welt am Sonntag". In den Einträgen weiten Beamte ihre Kritik an der aktuellen Situation auf nahezu die gesamte Polizeiarbeit in der Stadt aus.

Report-K Karneval-Livestream

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Donnerstag 18.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Rote Funken
Die Band Druckluft
Sr. Tollität Luftflotte

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Die aktuellen Nachrichten im Überblick

report-k.de

Seit 2004 berichtet Report-k.de | Kölns Internetzeitung über Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Karneval und mehr aus Köln. Dabei liegt der Fokus der Redaktion auf regionalen Nachrichten. Ergänzt wird das lokale Nachrichtenangebot durch die wichtigsten News aus Deutschland und der Welt. Sie haben interessante Themen oder Ihnen sind Dinge in Köln aufgefallen, Lobenswertes oder Kritisches, über die/das berichtet werden sollte? Dann nutzen Sie den kurzen Draht zur Redaktion: redaktion@report-k.de oder 0175.2546218 [Redaktionshotline].

Datenschutzerklärung  |  Impressum