Panorama Panorama Deutschland

ehe_pixabay_symbol_13022018

52 Prozent der Erwachsenen leben in einer Ehe

Wiesbaden | 52 Prozent der volljährigen Personen in Deutschland haben im Jahr 2016 mit ihrem Ehepartner oder ihrer Ehepartnerin in einem gemeinsamen Haushalt gelebt. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag auf der Basis von Ergebnissen des Mikrozensus mit. Männer ab 18 Jahren lebten zu 53 Prozent in einer Ehe, Frauen zu 51 Prozent.

Je nach Alter ergeben sich dabei zum Teil deutliche Unterschiede zwischen Männern und Frauen. In der Altersgruppe von 18 bis unter 35 Jahren waren Frauen bereits häufiger verheiratet: 26 Prozent der Frauen gegenüber 16 Prozent der Männer lebten mit Ehepartner oder -partnerin zusammen. Im Alter von 35 bis unter 65 Jahren galt dies für 62 Prozent der Männer und 64 Prozent der Frauen.

In dieser Altersspanne gab es also kaum Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Anders bei Personen im höheren Alter: Ab dem 65. Lebensjahr lebten 47 Prozent der Frauen in einer Ehe, auf Männer trifft dies für 74 Prozent zu. Der wichtigste Grund hierfür sei die höhere Lebenserwartung der Frauen, so die Statistiker weiter.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Wildschwein_pixabay_120118

Berlin | Zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest wird die Schonzeit für Wildschweine aufgehoben. Das sieht eine Verordnung der Bundesregierung vor, berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe). Sie soll am Mittwoch im Kabinett verabschiedet werden.

Offenbach | In ganz Deutschland werden zu Beginn der nächsten Woche die Temperaturen wohl auch tagsüber deutlich unter null Grad bleiben. Bereits am Mittwoch und Donnerstag dieser Woche soll es in den Nächten sowie in den Frühstunden in einigen Teilen Deutschlands schon unter -10 Grad kalt sein. Ab Sonntag erfasst der Dauerfrost dann ganz Deutschland, so der Deutsche Wetterdienst.

DB_sicherheit_bodycam_09022017

Berlin | Immer wieder soll es zu aggressiven Verhalten in Zügen und Bahnhöfen kommen. Betroffen seien davon vor allem auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Bahn (DB), sagt die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). „2017 gab es so viele Übergriffe auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DB wie noch nie", erklärt Klaus-Dieter Hommel, stellvertretende Vorsitzende der EVG. Dabei beziehe sich Hommel auf Zahlen des Sicherheitsberichts der DB. Demnach habe es, nach Angaben der EVG, im vergangenen Jahr 2.550 Körperverletzungen gegeben.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN