Panorama Panorama Deutschland

Air-Berlin-Übernahme: Verbraucherschützer fürchten steigende Ticketpreise

Berlin | Der Verbraucherzentrale Bundesverband warnt vor steigenden Flugkosten für Kunden durch eine Monopolisierung des innerdeutschen Marktes. "Flüge innerhalb Deutschlands könnten durch den Deal mit Lufthansa künftig teurer werden", sagte Ingmar Streese, Leiter des Geschäftsbereichs Verbraucherpolitik des Verbands, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). "Je stärker eine Monopolstellung, desto höher die Motivation, auch die Preise zu erhöhen."

Preissteigerungen seien daher auf jenen innerdeutschen Flugstrecken zu befürchten, auf denen bisher Air Berlin die einzige Konkurrenz zur Lufthansa war. "Auf den Kartellbehörden liegen jetzt große Hoffnungen. Sie werden genau prüfen, ob Lufthansa durch die Übernahme auf den einzelnen Flugstrecken eine unzulässige marktbeherrschende Stellung erlangt", sagte Streese.

"Langfristiger Schutz gegen zu hohe Preise ist schlicht ein funktionierender Wettbewerb."

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Karlsruhe | Die Bundesanwaltschaft hat am Donnerstag einen mutmaßlichen Werber der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) in Sachsen festnehmen lassen. Spezialkräfte der Bundespolizei führten die Festnahme des 22-jährigen syrischen Staatsangehörigen durch, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit. Zudem wurde die Wohnung des Beschuldigten durchsucht.

Berlin | Im Zusammenhang mit einem Ermittlungsverfahren wegen des Vorwurfes der Geldwäsche sind in Berlin 77 Immobilien beschlagnahmt worden. Das Verfahren richte sich derzeit gegen 16 Beschuldigte, teilte die Staatsanwaltschaft Berlin am Donnerstag mit. Bei den Verdächtigen soll es sich um eine aus dem Libanon stammenden Großfamilie handeln.

München | aktualisiert | Der Haftbefehl gegen den NSU-Helfer Ralf W. ist am Dienstag aufgehoben worden. Damit wurde dem Antrag seiner Verteidiger mit Zustimmung der Bundesanwaltschaft stattgegeben, teilte das Oberlandesgericht München am Mittwoch mit. In der Begründung hieß es, dass keine Fluchtgefahr des Angeklagten mehr vorliege.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS