Panorama Panorama Deutschland

Anerkennungsquote für jesidische Flüchtlinge 2017 gesunken

Berlin | Die Anerkennungsquote für jesidische Flüchtlinge ist im vergangenen Jahr gesunken. Lag sie 2015 bei 97,4 Prozent und 2016 noch bei 95 Prozent, waren es im vergangenen Jahr nur noch 83 Prozent, berichtet die "Neun Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf die Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Kleine Anfrage der Linken. Rund 23.059 Jesiden erhielten demnach Schutz in Deutschland.

Ein Grund ist, dass mehr Jesiden aus vermeintlich sicheren Ländern wie Russland, Georgien und der Türkei nach Deutschland kamen. Deren Asylanträge haben geringe Aussicht auf Erfolg. Zudem erhalten inzwischen weniger Jesiden aus dem Irak Schutz, weil diese Gruppe nach Ansicht der Bundesregierung in der Region Kurdistan-Irak nicht verfolgt wird.

Jesidische Flüchtlinge aus Syrien bekamen im vergangenen Jahr fast alle einen Aufenthaltstitel, die Quote lag bei 99,2 Prozent. In Deutschland gibt es die größte Exil-Gemeinschaft der Jesiden. Die innenpolitische Sprecherin der Linken, Ulla Jelpke, nannte die sinkende Anerkennungsquote insbesondere angesichts des Wiederaufflammens des IS-Terrors im Nordirak "einen menschenrechtspolitischen Skandal".

Die religiöse Minderheit der Jesiden lebt vor allem im nördlichen Irak, in Syrien und in der Türkei. Die Jesiden werden seit Mitte 2014 von der Terrormiliz IS wegen ihrer Religion verfolgt. Nach Angaben der Bundesregierung befinden sich noch 3.210 Jesiden in der Gewalt des IS.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

h_pol_Jannis_Tobias_Werner_shutterstock_12072017

Wiesbaden | Der Einsatz von zwei hessischen Polizeibeamten, die eine junge Frau am Rande der G20-Proteste im Juni 2017 in Hamburg mit Hilfe von Pfefferspray von einem Polizeifahrzeug vertrieben hatten, bleibt laut eines Berichts der "Frankfurter Rundschau" (Montagsausgabe) ohne Konsequenzen. Die Bilder von dem Einsatz der Frau, die aus der Nähe im Gesicht und am Oberkörper mit Pfefferspray besprüht worden war, hatten seinerzeit große Beachtung gefunden. Damals hatte das hessische Innenministerium in Wiesbaden angekündigt, die hessische Bereitschaftspolizei werde das Einschreiten der Beamten nachbereiten und "gegebenenfalls dienstaufsichtsrechtliche Maßnahmen durchführen".

Wiesbaden | Im Jahr 2017 sind rund 416.000 Personen mehr nach Deutschland zugezogen als aus Deutschland abgewandert. Insgesamt gab es im vergangenen Jahr 1,551 Millionen Zuzüge und 1,135 Millionen Fortzüge über die Grenzen Deutschlands, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Im Jahr 2016 hatte der Wanderungsüberschuss noch 500.000 Personen betragen.

pol_2932011a

Fulda | Auf einem Flugplatz im hessischen Landkreis Fulda sind am Sonntagnachmittag mehrere Menschen bei einem Flugunfall ums Leben gekommen. Das teilte die Polizei mit. Das Unglück hatte sich demnach gegen 15:45 Uhr auf der Wasserkuppe ereignet.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN