Panorama Panorama Deutschland

bka_Amri

Fahndungsfoto veröffentlicht vom BKA

Anis Amri hatte mindestens 14 Identitäten

Düsseldorf | Der Berliner Attentäter Anis Amri war mit mindestens 14 Identitäten in Deutschland unterwegs. Das sagte NRW-Landeskriminaldirektor Dieter Schürmann am Donnerstag vor dem Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags. Die Identitäten seien den Behörden bekannt gewesen.

Es sei aber nicht gelungen, ausreichend konkrete Hinweise zusammenzutragen, die als konkreter Tatverdacht hätten gewertet werden können. Zuvor hatte NRW-Innenminister Ralf Jäger das Vorgehen der Behörden verteidigt. Es hätten trotz einer "durchgehenden, engmaschigen Beobachtung" keine konkreten Hinweise vorgelegen, die auf einen Terroranschlag hinwiesen.

Die Sondersitzung des Innenausschusses im Düsseldorfer Landtag war beantragt worden, weil Amri in NRW besonders aktiv war. So war er im November 2015 festgenommen worden, wegen des Verdachts, Sprengstoff für einen Anschlag in Düsseldorf besorgt zu haben. Amri war zudem über zahlreiche Kontakte in NRW dicht vernetzt und hatte diverse Moscheen vor allem im Ruhrgebiet besucht.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Wiesbaden | In deutschen Krankenhäusern sind im Jahr 2015 knapp zwei Millionen ambulante Operationen durchgeführt worden: Dies entsprach einem Anteil von 7,1 Prozent an allen 27,7 Millionen Krankenhausbehandlungen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Den größten Teil der Krankenhausbehandlungen machten mit 19,2 Millionen (69,5 Prozent) die vollstationären Behandlungen aus, gefolgt von den vor-, nach- sowie teilstationären mit 6,5 Millionen (23,4 Prozent). Im Jahr 2005 mit insgesamt 21,1 Millionen Krankenhausbehandlungen waren 1,4 Millionen ambulante Operationen durchgeführt worden.

München | Eberhard Reinecke, Rechtsanwalt im Münchner NSU-Prozess und Rechtsvertreter von fünf Opfern des Nagelbombenanschlags in der Kölner Keupstraße, rechnet nicht mit größeren weiteren Verzögerungen des Prozesses: "Wir hoffen nur alle, dass der Prozess bald vorbei ist", sagte der Anwalt der Nebenkläger der "Heilbronner Stimme". Reinecke glaubt, dass "im Mai mit den Plädoyers begonnen wird, die aber sicher zwei bis drei Monate in Anspruch nehmen werden". Aus seiner Sicht haben sich die Vorwürfe gegen Beate Z. im Prozess eher erhärtet denn verflüchtigt.

München | Die deutsche Schauspielerin Christine Kaufmann ist tot. Sie ist in der Nacht auf Dienstag in einem Krankenhaus in München im Alter von 72 Jahren gestorben, berichten mehrere Medien übereinstimmend unter Verweis auf das Management der Schauspielerin. Kaufmann hatte ihre Karriere bereits im Kindesalter begonnen: Der Film "Rosen-Resli" des österreichischen Regisseurs Harald Reinl machte die damals neunjährige Kaufmann zum Kinderstar.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets