Panorama Panorama Deutschland

bka_Amri

Mit diesen Fotos suchte das BKA nach Anis Amri

Anis Amri in Mailand erschossen

Mailand | aktualisiert | Der nach dem Berliner Terroranschlag europaweit gesuchte Tunesier Anis Amri ist in der vergangenen Nacht in Mailand erschossen worden. Das teilte der italienische Innenminister Marco Minniti am Freitag mit. Es handele sich bei dem Toten "ohne Zweifel" um Anis Amri. Er sei offenbar aus Frankreich nach Italien eingereist. Zu der Schießerei, bei der der Terror-Verdächtige tödlich verwundet wurde, sei es bei einer Routine-Verkehrskontrolle gekommen.

De Maizière: Zeit für Konsequenzen nach Berlin-Anschlag

15:40 Uhr >Laut Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) ist jetzt, nachdem der Berliner Terrorverdächtige Anis Amri tot ist, die Zeit, um über Konsequenzen zu reden. Dazu werde er "sehr bald" mit Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) Gespräche aufnehmen, sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Unterdessen bekräftigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), dass die Ermittlungen nach dem Berliner Anschlag noch nicht abgeschlossen seien.

"Wenn es weitere Schuldige oder Helfershelfer gibt, werden wir diese zur Rechenschaft ziehen", sagte Merkel am Freitag. Außerdem veröffentlichte der Propaganda-Dienst der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS), "Amaq", am Freitag ein Video, welches angeblich Amri zeigt, wie dieser dem IS die Treue schwöre. Amri war in der vergangen Nacht in Mailand bei einer Routinekontrolle von Beamten der italienischen Polizei erschossen worden.

Der Tunesier war offenbar aus Frankreich nach Italien eingereist. Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof, Peter Frank, bestätigte den Tod des Berliner Terrorverdächtigen. Die Ermittlungen nach möglichen Komplizen gingen aber mit "hoher Intensität weiter".

Merkel: Ermittlungen nach Berliner Anschlag "nicht vorüber"

Laut Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sind die Ermittlungen nach dem Berliner Anschlag noch nicht abgeschlossen. "Wenn es weitere Schuldige oder Helfershelfer gib, werden wir diese zur Rechenhaft ziehen", sagte Merkel am Freitag in Berlin. Sie habe Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) angewiesen, gemeinsam mit Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) Maßnahmen zur politischen Aufarbeitung des Vorfalls zu erarbeiten.

--- --- ---

11:01 Uhr > Der europaweit gesuchte Terrorverdächtige von Berlin, Anis Amri, ist angeblich in der vergangenen Nacht in Mailand erschossen worden. Das berichtet die italienische Nachrichtenagentur ANSA am Freitag. Demnach sei es bei einer Routine-Verkehrskontrolle zu einer Schießerei gekommen.

Ob es sich aber wirklich um Amri handelt ist noch nicht offiziell bestätigt worden. Zuvor hatte es Berichte gegeben, dass Amri in Dänemark gesichtet worden sein soll. Am späten Mittwochnachmittag war die Öffentlichkeitsfahndung gestartet und eine Belohnung von bis zu 100.000 Euro ausgelobt worden.

Am Donnerstag war auch Haftbefehl gegen Amri erlassen worden. Er soll den Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt am Montagabend verübt haben, bei dem zwölf Personen ums Leben kamen.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Saarbrücken | In der Samstags-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 2, 5, 9, 12, 20, 35, die Superzahl ist die 7. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 5449972. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 848704 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr.

Wiesbaden | Im Jahr 2016 haben in Deutschland knapp 895.000 Personen Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach dem Sozialgesetzbuch XII erhalten: Die Zahl der Empfänger stieg gegenüber dem Vorjahr um 1,3 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit.

Nürnberg | Deutschland hat die USA in einer internationalen Image-Studie von Platz eins verdrängt und ist demnach 2017 das beliebteste Land der Welt. Laut des sogenannten "Anholt-GfK Nation Brands Index" konnte Deutschland vom zweiten auf den ersten Rang vorrücken, während die USA von Platz eins im letzten Jahr auf Platz fünf abrutschten. Frankreich konnte im Image noch kräftiger zulegen und verbesserte sich von Rang fünf auf Rang zwei.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS